DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Sonnenschutzmittel 2. Teil - Kalte Schulter für den Sommer

  • Die meisten Lotionen bieten ausreichend Schutz und sind gut verträglich
  • Alle billigen haben „gut“ abgeschnitten

Nun liegen auch die Ergebnisse der Nachtests vor:

Insgesamt wurden 11 Sonnenschutz-Lotionen mit einem deklarierten Lichtschutzfaktor zwischen 10 und 15 getestet. Zur besseren Übersicht sind in der Tabelle auch die bereits in der Juni-Ausgabe veröffentlichten Produkte aufgelistet.

Die Ergebnisse in Kürze:

  • Sieben von elf Lotionen erzielten ein „gutes“ Gesamtergebnis. Testsieger ist die Delial-Sonnenmilch von Sara Lee , die 75 Prozent des Punktemaximums erreichte. Preislich liegt sie mit 4,35 Euro pro 100 ml im Mittelfeld.
  • Die Billigangebote ( dm, Lidl, Schlecker) schnitten alle gut ab. Mit 70 Cent/100 ml ist Iseree Sun von Lidl am billigsten. Ausgerechnet das teuerste Produkt (Shiseido) landete an letzter Stelle.
  • Zwei Produkte mussten wegen Nichteinhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB-Filter) abgewertet werden. Sowohl Shiseido (deklarierter Faktor: 15) als auch Annemarie Börlind (Faktor 10) versprechen mehr als sie halten. Was fatale Folgen haben kann: Ein Sonnenbrand stellt sich schneller ein, als man ihn erwartet hätte.

Keine Beurteilungskriterien bzgl. Einhaltung des UVA-Filters

Die Einhaltung des UVA-Filters, wie es von den meisten Herstellern behauptet wird, kann derzeit nicht seriös untersucht werden, weil es noch keine Beurteilungskritierien gibt. Auch die Photostabilität (manche UVA-Filtersysteme zerfallen bei Lichteinwirkung) müsse untersucht werden, fordert Dr. Harald Maier von der Universitätsklinik für Dermatologie am AKH Wien.

Milch, Lotion, Spray, Öl oder Creme die Auswahl ist groß

Sonnenmilch oder -lotion ist wohl das beliebteste Schutzmittel, gefolgt von Spray. Öl und Creme sind dagegen weit abgeschlagen. Da diese meist fetthaltiger sind, lassen sie sich nicht so gut auf der Haut verteilen. Wofür man sich entscheidet, ist letztlich eine Geschmacksfrage.

Normale Haut, Lichtschutzfaktor 10 bis 15 erforderlich

Lichtschutzfaktor 10 bis 15 bietet für Menschen mit normaler Haut ausreichend Schutz gegen UVB-Strahlen (Typ 3). Für hellere Haut ist ein höherer Faktor erforderlich. Es gibt Sonnenschutzmittel auch mit einem Faktor von 50 und mehr.

Verträglichkeit der Produkte

Generell sind alle Produkte gut verträglich. Personen mit empfindlicher Haut sollten allerdings auf die Inhaltstoffe achten. So gelten physikalische UV-Filter (Titandioxid und Zinkoxid, in der Tabelle mit den Kürzeln a und r bezeichnet) als verträglicher als chemische. Nur Weleda enthält ausschließlich einen physikalischen Filter (das ist aber mit Nachteilen bei der Anwendung verbunden).

Farbstofffreie Produkte 

Farbstoffe enthält keines der getesteten Produkte. Vier sind frei von Konservierungsstoffen. Dagegen ist nur eines frei von Parfüms (Clinique Sun-Care). Keines ist emulgatorfrei. Letzteres bieten in der Regel nur Sonnenschutzmittel, die in Apotheken erhältlich und entsprechend teuer sind.

Sonnenallergie

Besondere Vorsicht sollten Menschen mit Sonnenallergie walten lassen. Typische Merkmale der so genannten polymorphen Lichtdermatose (PLD) sind juckende Bläschen, Wimmerln oder kleine Knoten auf der Haut. Sie treten vor allem dann auf, wenn die Haut noch nicht an die Sonne gewöhnt ist. Manchmal klingen die Symptome nach wenigen Tagen von selbst ab, in anderen Fällen erst nach Wochen. Über die Ursachen ist wenig bekannt, man kann allerdings vorbeugen: Natürlich sollten ausgiebige Sonnenbäder vermieden, die Haut langsam an die Strahlen gewöhnt werden. Sonnenschutzmittel mit hohem Schutzfaktor verwenden. Zusätzlich kann der Hautarzt durch langsame künstliche Bestrahlung die Haut abhärten. Vorbeugend wirken auch Kalzium, Antihistaminika oder Betakarotin. Sollte die Allergie bereits ausgebrochen sein, helfen kühlende Umschläge und kortikosteroidhaltige Salben.

Lichtdermatose oder Mallorca-Akne

Von der Lichtdermatose zu unterscheiden ist die Mallorca-Akne. Verantwortlich dafür ist das Zusammenspiel von Sonnenstrahlen und Emulgatoren und Ölen in Hautpflegeprodukten. Zur Bekämpfung der Mallorca-Akne reicht es meist, auf emulgator- oder fettfreie Sonnenschutzmittel umzusteigen. Da der Laie nicht feststellen kann, ob Lichtdermatose oder Mallorca-Akne vorliegt, sollte unbedingt ein Hautarzt kontaktiert werden.

Anbieteradressen

Ambre Solaire: L’Oreal Österreich GmbH,
Am Euro-Platz 3,
A-1120 Wien,
(01) 536 51 60-0,
www.loreal.com

Annemarie Börlind: Börlind GmbH,
Postfach 1147,
D-75351 Calw,
(0049 7051) 50 00-0,
www.boerlind.at

Biotherm: L’Oreal
Österreich GmbH,
Am Euro-Platz 3,
A-1120 Wien,
(01) 536 51 60-0,
www.loreal.com

Clinique Laboratories GmbH,
Am Graben 16,
A-1010 Wien,
(01) 534 20-0,
www.clinique.com

Delial: Sara Lee HBC Österreich GmbH,
Mollardgasse 33,
A-1060 Wien,
(01) 597 55 41-0,
www.saralee.at

dm drogerie markt GmbH,
Kasernenstraße 1,
A-5073 Wals-Himmelreich,
(0662) 85 83-0,
www.dm-drogeriemarkt.at

Lidl Austria GesmbH,
Josef.-Brandstätter-Straße 2b,
A-5020 Salzburg,
(0662) 44 28 44-0,
www.lidl.at

Nivea Sun: Beiersdorf GesmbH,
Laxenburger Straße 151,
A-1100 Wien,
(01) 614 00-0
www.nivea.at  

Schlecker Anton GesmbH,
Anton Schlecker Straße 1,
A-4055 Pucking,
(07229) 847,

Shiseido Deutschland GmbH,
Niederlassung Österreich,
Hartäckerstraße 16,
A-1190 Wien,
(01) 367 65 05,
www.shiseido.at

Weleda GesmbH & Co KG,
Hosnedlgasse 27,
A-1220 Wien,
(01) 256 60 60,
www.weleda.at

So haben wir getestet

Aus einem internationalen Gemeinschaftstest veröffentlichen wir die Ergebnisse von Sonnenschutzlotionen mit deklariertem Lichtschutzfaktor zwischen 10 und 15.

Die Einhaltung des Lichtschutzfaktors wurde mit der SPF Testmethode 2003 geprüft. Hat nur im Fall der Nichteinhaltung – negative – Auswirkungen auf das Testurteil.

Die Feuchtigkeitsanreicherung wurde an 20 Personen mithilfe von Corneometermessungen an den Unterarminnenseiten bestimmt.

Die Entnahme wurde von 20 Probanden bei Temperaturen von 20 und 40 Grad Celsius beurteilt.

Die Anwendungshinweise auf der Verpackung wurden bewertet. Als Orientierung diente die Empfehlung des Industrieverbandes Körperpflege und Waschmittel zur Auslobung von Sonnenschutzmitteln.

Zur Bestimmung der Wärme- und Kältebeständigkeit wurden die Produkte 24 Stunden bei –5 Grad und zehn Tage bei +40 Grad Celsius aufbewahrt. Danach wurde visuell festgestellt, ob sie sich verändert hatten.

Mehr zum Thema

Hier finden sie den ersten Teil des Sonnenschutzmittel-Tests .

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Frau die Sonnencreme aufträgt premium

Test: Sonnenschutzmittel

16 Produkte im Test, drei davon, allesamt Naturkosmetika, versagten beim UV-Schutz.

Mehrere Fläschchen Sonnenschutzmittel am Strand im Sand, daneben ein Handtuch, eine Sonnenbrille und ein paar Muscheln. premium

TEST Sonnenschutzmittel: Bewährter Schutz

Die Ergebnisse zum aktuellen Test Sonnenschutzmittel verzögern sich leider. Bis dahin sind aber weiterhin elf empfehlenswerte Produkte aus dem letzten Jahr auf dem Markt.

Strahlend blauer Himmel, Sonnenschein, wolkenlos

Test: After-Sun-Pflegeprodukte

Nach dem Sonnenbad sollte die Haut mit Feuchtigkeit versorgt werden. Unsere französischen Kollegen haben getestet, was speziell ausgelobte After-Sun-Produkte leisten können.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang