Zum Inhalt

Schlafmittel - Unerwünschte Nebenwirkungen

, aktualisiert am

Ältere Menschen stärker davon betroffen.

Kanadische Studie deckt Schäden auf

Schätzungen zufolge greifen 5 bis 30 Prozent der älteren Menschen in den Industrienationen regelmäßig zur Schlaftablette. Wie eine kanadische Studie nun beweist, ist die regelmäßige Einnahme derartiger Präparate für Personen über 60 allerdings mit deutlich mehr Schäden als Nutzen verbunden. Die Wissenschaftler verglichen alle Untersuchungen zu Schlafmitteln und fanden heraus, dass nicht einmal 10 Prozent der Anwender mit den Pillen besser schlafen. Bei jedem Sechsten treten dagegen Nebenwirkungen wie Verwirrtheit, morgendliche Müdigkeit oder Gedächtnisstörungen auf. Außerdem sind die Konsumenten von Schlaftabletten häufiger in Verkehrsunfälle verwickelt und haben ein höheres Sturzrisiko.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Eine Person hält die Hände als Herz geformt über ihren Bauch.

Probiotika bei Durchfall

Kann die Einnahme von Probiotika die Dauer einer akuten infektiösen Durchfallerkrankung verkürzen?

alt

Weniger Medikamente - Kein Nachteil

In einer Studie mit rund 2.000 Personen zeigte sich, dass fast neun von zehn mehrfach Erkrankten teils unnötige oder ungeeignete Medikamente erhalten.

alt

Diabetes - Medikamente unbedingt einnehmen

Wer unter Diabetes leidet und zur Behandlung Medikamente verschrieben bekommt, muss darauf achten, diese unbedingt einzunehmen. Sonst drohen massive Folgeschäden mit tödlichem Ausgang.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang