DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Risiko Antibabypille - Gefahr des Herzinfarktes

Meinungen der Fachärzte und der Pillenproduzenten gehen auseinander

Frauen, die die Pille einnehmen, haben das doppelte Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben. Diesen Schluss ziehen Fachleute aus mehreren Studien der letzten Zeit, die hunderte Frauen einbezogen haben. Das Ergebnis widerspricht der Darstellung der Pillenproduzenten, die Antibabypillen mit Desogestrel oder Gestodon sogar eine das Herz schützende Wirkung zugeschrieben hatten. Von 20.000 Frauen erleidet eine vor dem 45. Lebensjahr einen Herzinfarkt, jede dritte stirbt daran. Die Pille verdoppelt dieses Risiko, Rauchen erhöht es auf das Dreizehnfache.

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gynäkologie: Frau mit blauem Rock bis unterhalb der Brust sichtbar, im Vordergrund ein Modell von Eierstöcken samt Eileitern. premium

Gynäkologie: Keine Routinesache

Der regelmäßige Besuch beim Frauenarzt ist wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge. Nicht alle vorgenommenen Untersuchungen und Behandlungen sind sinnvoll. Manchmal können sie sogar schaden. Die Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hat in Kooperation mit der Initiative „Gemeinsam gut entscheiden“ fünf Empfehlungen für den gynäkologischen Bereich ausgegeben, um eine adäquate medizinische Praxis zu fördern.

alt

Antibabypillen - Achtung, Thrombosegefahr!

Seit fünf Jahrzehnten ist die Antibabypille auf dem Markt. Inzwischen gibt es zahlreiche Präparate, die meisten sind eine Wirkstoffkombination aus zwei weiblichen Geschlechtshormonen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang