DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Nahrungsmittelergänzung gegen Corona? - Kritik an Werbeaussagen

Laut Werbung können Nahrungsmittelergänzungen vor COVID-19 schützen oder Symptome lindern. Die Verbraucherzentrale Deutschland kritisiert das heftig.

Rund um das Coronavirus treiben Falschmeldungen ihre Blüten - wir berichteten hier etwa über Corona: Betrügereien im Netz - Die WHO-Masche und andere Scams oder online verbreitete Coronavirus: Fakten statt Fakes - Dichtung und Wahrheit. Aber auch in ihren Werbeaussagen versuchen derzeit manche Anbieter einen Nutzen aus der Corona-Pandemie ziehen. Doch können Nahrungsmittelergänzungsmittel - wie in einigen Werbungen behauptet - gegen das Coronavirus helfen? 

"Keine Nahrungsergänzung kann Erkrankung verhindern"

Von der Verbraucherzentrale wird das klar verneint. Im Hinblick auf solche Werbebehauptungen im Zusammenhang mit COVID-19 bezieht die Verbraucherzentrale Deutschland eindeutig Position:

„Es gibt keine Nahrungsergänzungsmittel, die eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) verhindern können. Nahrungsergänzungsmittel dienen auch nicht der Behandlung von Erkrankungen. Da dieser Virus erst seit kurzer Zeit bekannt ist, gibt es noch keine Studien, die eine Wirksamkeit von bestimmten Pflanzen, Vitaminen oder Mineralstoffen gegen ihn beweisen. Zitierte Studien beziehen sich in der Regel auf andere (Corona-)Viren.“

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang