Zum Inhalt

Migräne: Topiramat - Bewegung hilft

Viele Patienten nehmen zur Vorbeugung gegen Migräneattacken Medikamente mit dem Wirkstoff Topiramat ein.

Die Präparate werden allerdings nicht immer gut vertragen und können unerwünschte Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit, Depressionen, Hautprobleme, Magen-/Darmprobleme, Nierensteine oder Gewichtsverlust bzw. Gewichtszunahme auslösen. Skandinavische Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass die Einnahme eines Medikaments nicht unbedingt nötig ist. Regelmäßige sportliche Bewegung (3 x 40 Minuten pro Woche) ist als Prophylaxe genauso effektiv wie eine Medikamenteneinnahme – im Durchschnitt bleibt den Patientinnen und Patienten ein Anfall im Monat erspart.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Community nursing: ältere Person im hellgrünen Pulli stützt Hände auf Stock, über ihren Händen jüngere helfende Hand premium

Community Nursing in Österreich

Bis ins hohe Alter im eigenen Zuhause verbleiben – das ist der Wunsch vieler Menschen. Ein Community Nursing Systems soll das unterstützen. Ein Pilotprojekt dazu ist bereits in vollem Gange.

Nikotinbeutel: Dosen mit den netzartigen Beuteln.

Nikotinbeutel: All White

Voller Kick ohne Tschick? Zigaretten sind am Rückzug, aber ganz ohne Nikotin geht es für manche auch nicht. Nikopods schließen die Lücke.

Frau sitzt mit erschöpftem Gesichtsausdruck auf einem Sofa.

Fakten-Check Medizin: Long COVID

Macht die COVID-Impfung es unwahrscheinlich, im Fall einer Corona-Infektion an lang anhaltenden Beschwerden (Long COVID) zu leiden?

CBD gegen Corona: Flüssigkeit im Fläschchen, Pflanze daneben

CBD gegen Corona

Kann CBD (Cannabidiol) die Beschwerden bei einer COVID-19-Erkrankung lindern?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang