DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Medikamente: Yomogi Kapseln - Bei akutem Durchfall

"Nebenwirkungen": unsere Arzneimittel Test-Rubrik. Wir bewerten für Sie rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke - diesmal: Yomogi Kapseln 

Stichworte: Bei akutem Durchfall

Ausgewählt werden in der Rubrik "Nebenwirkungen" besonders häufig nachgefragte und rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke. Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt.

Die Informationen stammen aus unserem Ratgeber "Medikamente". Die Bewertung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:


•    Geeignet
•    Auch geeignet
•    Mit Einschränkung geeignet
•    Wenig geeignet
 

Testurteil im Detail

Testurteil für Yomogi Kapseln: mit Einschränkung geeignet

Mit Einschränkung geeignet bei akutem Durchfall. Es gibt Hinweise auf positive Effekte bei Durchfall aufgrundYomogi Kapseln: bei akutem Durchfall; Bild: VKI der Einnahme von Antibiotika sowie zur Vorbeugung gegen Reisedurchfall. Das Mittel enthält Trockenhefe mit lebensfähigen Zellen von Saccharomyces boulardii (Saccharomyces cerevisiae). Diese Wild-Hefeart behindert das Wachstum schädlicher Mikroorganismen im Darm und hemmt somit die Wirkung der bakteriellen Giftstoffe auf die Darmschleimhaut. Außerdem sollen die Kapseln dazu beitragen, dass sich die Darmflora nach einer Infektion oder Antibiotikatherapie rasch regeneriert bzw. widerstandsfähiger wird.

Durchfall, der aufgrund einer Antibiotikabehandlung auftritt, kann durch Trockenhefe möglicherweise verhindert werden. Die Studienlage ist für eine allgemeine Empfehlung nicht eindeutig genug. Studien, die die therapeutische Wirksamkeit zur Vorbeugung von Reisedurchfall zweifelsfrei belegen, gibt es nicht. Hat der Durchfall bereits eingesetzt, kann die Erkrankungsdauer bestenfalls um einen Tag reduziert werden. Hefepräparate können bei Immunschwäche schwerwiegende Krankheitszustände bis hin zu einer Blutvergiftung verursachen.

Präparat

Yomogi-Kapseln

Wirkstoff

Trockenhefe aus Saccharomyces boulardii

Preis

10 Stück 5,15 Euro; 20 Stück 9,95 Euro

Anwendung

Mit ausreichend Flüssigkeit vor den Mahlzeiten einnehmen. 1 bis 2 Hartkapseln pro Tag. Um Reisedurchfall vorzubeugen, bereits 5 Tage vor der Abreise mit der Einnahme beginnen. Bei akutem Durchfall oder Durchfall im Zusammenhang mit einer Antibiotika-Einnahme, noch 3 bis 5 Tage nach Abklingen der Beschwerden einnehmen.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen

Nicht einnehmen bei Fieber über 38,5 Grad Celsius, Blut im Stuhl oder geschwächtem Immunsystem. Nicht mit Alkohol oder heißen Speisen einnehmen, weil beides Hefe unwirksam macht. Wenn die Haut sich verstärkt rötet und juckt, liegt vermutlich eine allergische Reaktion vor. Dann sollte das Mittel abgesetzt werden. Sind die Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Wenn sich der Hautausschlag verstärkt und zusätzlich Herzrasen, Atemnot, Schwäche und Schwindel auftreten, muss das Mittel sofort abgesetzt und unverzüglich ein Notarzt gerufen werden.

Gleiches gilt, wenn die Hefepilze bei schwerkranken und immungeschwächten Personen (z.B. bei HIV-Infektion, Krebserkrankung, nach Transplantation eines fremden Organs) die Darmwand durchdringen und sich über das Blut im Körper verbreiten. Diese Infektion äußert sich in Fieberschüben, extremer körperlicher Schwäche bis hin zur Bewusstlosigkeit und Kreislaufkollaps.

Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder

Kinder ab zwei Jahren können die gleiche Dosis bekommen wie Erwachsene. Schwangere und Stillende können davon ausgehen, dass die Anwendung von Hefepräparaten keine Risiken birgt. Da es jedoch keine klinischen Studien gibt, sollte vor der Einnahme der Mittel Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.

Buchtipp: "100 Medikamente"

Dass ein Arzneimittel amtlich zugelassen ist, bedeutet noch nicht, dass es grundsätzlich sinnvoll ist. Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie nicht nur ihr Arzt oder Apotheker: In diesem neuen KONSUMENT-Buch erfahren Sie die wichtigsten Informationen über 100 Bestseller aus der Apotheke.

Ein unabhängiges Expertenteam bewertet die in Österreich gängigsten Präparate. Außerdem: Die wichtigsten Hinweise zu Wechsel- und Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen sowie spezielle Tipps und Warnungen für die Anwendung bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen

www.konsument.at/100medikamente

Aus dem Inhalt

  • Wie verträglich ist das Mittel?
  • Lindert es die Symptome, ist es nachhaltig von Nutzen?
  • Ist es lange erprobt und wirkt es?
216 Seiten, 19,90 € + Versand

 

100 Medikamente Buch, (Quelle: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang