DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Medikamente im Straßenverkehr - Risiko fährt mit

Wer Psychopharmaka und Schlafmittel einnimmt, sollte sich nicht ans Steuer setzen, da derartige Präparate die Fahrtüchtigkeit deutlich beeinträchtigen können.
Dies gilt nicht nur unmittelbar nach der Einnahme, sondern auch für den Tag danach, da noch Reste der Medikamente im Blut zirkulieren können. Vorsicht ist zudem bei manchen Allergiemitteln (Antiallergika) sowie bei vermeintlich harmlosen Hustensäften oder Augentropfen geboten. Diese Medikamente können Wahrnehmung und Aufmerksamkeit reduzieren.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang