Medikamente: Hoggar Night - Bei Schlafstörungen

premium

"Nebenwirkungen": unsere Arzneimittel Test-Rubrik. Wir bewerten für Sie rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke - diesmal: Hoggar Night - bei Schlafstörungen.

Hoggar Night: Geeignet bei Schlafstörungen für Erwachsene zur kurzzeitigen Anwendung. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Stichworte: bei Schlafstörungen.


Ausgewählt werden in der Rubrik "Nebenwirkungen" besonders häufig nachgefragte und rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke. Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt.

Die Informationen stammen aus unserem Ratgeber "Medikamente". Die Bewertung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:

  • Geeignet
  • Auch geeignet
  • Mit Einschränkung geeignet
  • Wenig geeignet

Testurteil im Detail

Geeignet bei Schlafstörungen zur kurzzeitigen Anwendung

Geeignet bei Schlafstörungen für Erwachsene zur kurzzeitigen Anwendung. Ursprünglich wurde Doxylamin gegen Allergien eingesetzt. Eine unerwünschte Wirkung dabei war, dass das Mittel sehr müde macht. Mittlerweile ist es auch bei Schlafstörungen zugelassen. Die schlaffördernde Wirkung fällt allerdings schwächer aus als bei rezeptpflichtigen Mitteln.

Problematisch ist, dass der Wirkstoff die Schlafstruktur verändert und nach einer Anwendungszeit von nur wenigen Tagen eine Gewöhnung eintreten kann. Dann reicht die übliche Dosis nicht mehr aus und müsste gesteigert werden, was das Risiko für unerwünschte Wirkungen erhöht.

Präparat

Hoggar Night 25 mg Schmelztabletten

Wirkstoff

Doxylaminhydrogensuccinat

Preis

10/30 Stück 7,90/17,90 Euro

Anwendung

Eine Stunde vor dem Schlafengehen einnehmen. Wacht man nachts auf, keine weitere Tablette einnehmen, da die Wirkung am Folgetag anhält. Beim Absetzen die Dosis schrittweise verringern. In dieser Phase kann es vorkommen, dass man deutlich schlechter schläft, tagsüber können Unruhe und Angstzustände auftreten. Nach der Einnahme sollte man bis zu 24 Stunden kein Fahrzeug steuern, keine Maschinen bedienen und keine Arbeiten ohne festen Halt verrichten. Nicht zusammen mit Alkohol und nicht länger als zwei Wochen einnehmen.

Gegenanzeigen, Wechsel- und ­Nebenwirkungen

Doxylamin kann die Haut empfindlich gegenüber Sonnenlicht machen. Während der Einnahmeperiode sollte man sich keiner intensiven Sonnenbestrahlung aussetzen und kein Solarium besuchen. Vor einem Allergietest das Mittel drei Tage lang nicht einnehmen. Nicht einnehmen, wenn man MAO-Hemmer (bei Depression) einnimmt, an grünem Star oder Epilepsie leidet, einen Tumor an den Nebennieren hat oder die Blase nicht mehr vollständig entleeren kann.

Nur nach Rücksprache mit einem Arzt anwenden bei einer Herzerkrankung, erhöhtem Blutdruck, eingeschränkter Leberfunktion, Asthma bronchiale oder einer chronischen Lungenerkrankung, bei einer Refluxerkrankung oder Verengungen im Magen-Darm-Bereich.

Treten Sehstörungen oder Schwindel auf, der sich nicht binnen 24 Stunden legt, sollte man einen Arzt kontaktieren und das Mittel absetzen. Fühlt man sich längere Zeit müde und leidet häufig an Infektionen oder Fieber, sollte man eine Blutuntersuchung vornehmen lassen. In Einzelfällen kann sich der Augeninnendruck so erhöhen, dass es zu einem Glaukomanfall kommt. Dann muss unverzüglich ein Augenarzt oder eine Notfallambulanz aufgesucht werden.

Kommt es zu Unruhe, Verwirrtheit, Stimmungsveränderungen, Bewegungsstörungen und Krampfanfällen, sollte man sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben.

Kinder, Schwangerschaft, Stillzeit und ältere Menschen

Für Kinder und Jugendliche ist das Medikament nicht zugelassen. Nach bisher vorliegenden Erfahrungen ist die Einnahme in der Schwangerschaft für kurze Zeit möglich. Da der Wirkstoff in die Muttermilch übergeht, sind während der Stillzeit Einzeldosen vertretbar. Ältere Menschen sollten das Mittel wegen häufiger unerwünschter Wirkungen möglichst nicht anwenden.

Buchtipp: "100 Medikamente"

Dass ein Arzneimittel amtlich zugelassen ist, bedeutet noch nicht, dass es grundsätzlich sinnvoll ist. Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie nicht nur ihr Arzt oder Apotheker: In diesem neuen KONSUMENT-Buch erfahren Sie die wichtigsten Informationen über 100 Bestseller aus der Apotheke.

Ein unabhängiges Expertenteam bewertet die in Österreich gängigsten Präparate. Außerdem: Die wichtigsten Hinweise zu Wechsel- und Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen sowie spezielle Tipps und Warnungen für die Anwendung bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen

www.konsument.at/100medikamente

Aus dem Inhalt

  • Wie verträglich ist das Mittel?
  • Lindert es die Symptome, ist es nachhaltig von Nutzen?
  • Ist es lange erprobt und wirkt es?
216 Seiten, 19,90 € + Versand

 

100 Medikamente Buch, (Quelle: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.