DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Medikamente: Erazaban Creme - Bei Lippenherpes

"Nebenwirkungen": unsere Arzneimittel Test-Rubrik. Wir bewerten für Sie rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke - diesmal: Erazaban Creme

Stichworte: bei Lippenherpes

Ausgewählt werden in der Rubrik "Nebenwirkungen" besonders häufig nachgefragte und rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke. Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt.

Die Informationen stammen aus unserem Ratgeber "Medikamente". Die Bewertung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:


•    Geeignet
•    Auch geeignet
•    Mit Einschränkung geeignet
•    Wenig geeignet
 

Testurteil im Detail

Testurteil für Erazaban Creme: wenig geeignet Erazaban Creme: wenig geeignet bei Lippenherpes; Bild: VKI

Wenig geeignet bei Lippenherpes, weil die therapeutische Wirksamkeit selbst bei rascher Anwendung nur gering ist. Bei dem Wirkstoff Docosanol handelt es sich um eine alkoholische Substanz, die verhindern soll, dass sich die Viren in den Hautzellen einnisten und vermehren. Auf diese Weise soll der Wirkstoff die mit der Infektion verbundenen Beschwerden (Juckreiz, Schmerzen, Stechen) lindern und er soll bewirken, dass die Herpesbläschen schneller wieder verschwinden. Die Effekte sind jedoch nur gering: Juckreiz und Schmerzen können sich zwar etwas bessern, die Bläschen verschwinden aber selbst bei frühzeitiger Anwendung bestenfalls nur einen halben bis einen Tag früher als mit einer wirkstofffreien Salbe. Das Mittel ist deshalb zur Behandlung von Lippenherpes wenig geeignet.

Präparat

Erazaban 100 mg/g Creme

Wirkstoff

Docosanol

Preis

2 g/10,90 Euro

Anwendung

Wenn die Creme überhaupt etwas bewirken soll, muss sie sofort beim ersten Kribbeln und möglichst oft (fünf- bis sechsmal täglich) aufgetragen werden. Typische Anwendungsdauer: 4 bis 6 Tage. Damit keine Keime in die Wunde gelangen und die Viren nicht mit den Fingern oder der Tube an andere Stellen verschleppt werden, sollte dafür ein Wattestäbchen benutzt werden. Aus dem gleichen Grund sollte man sich anschließend sorgfältig die Hände waschen. Wenn sich bereits Bläschen auf der Lippe gebildet haben, kann die Creme nichts mehr bewirken.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen

Beim Auftragen ist darauf zu achten, dass die Creme nicht in die Augen gelangt. Das Mittel soll nicht länger als 10 Tage angewendet werden. Es darf nicht bei geschwächtem Immunsystem angewendet werden. Gleichzeitig sollten auch keine kosmetischen Mittel auf den Lippen aufgetragen werden (z.B. Lippenbalsam, Lippenstift), da mögliche Wechselwirkungen nicht auszuschließen sind. Verstärkt sich der Juckreiz an der behandelten Stelle und bilden sich vermehrt Bläschen, liegt vermutlich eine allergische Reaktion auf den Wirkstoff vor. Dann sollte das Mittel abgesetzt und nicht weiter angewendet werden. Haben sich die Hauterscheinungen auch einige Tage danach nicht merklich gebessert, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder

Mangels Erfahrungswerten sollten Kinder unter zwölf Jahren nicht mit dem Mittel behandelt werden. Obwohl nur wenige Informationen zur Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen, kann das Mittel in dieser Zeit angewendet werden – es kann zwar in den Blutkreislauf gelangen, doch es ist davon auszugehen, dass die Menge vernachlässigbar gering ist.

Buchtipp: "100 Medikamente"

Dass ein Arzneimittel amtlich zugelassen ist, bedeutet noch nicht, dass es grundsätzlich sinnvoll ist. Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie nicht nur ihr Arzt oder Apotheker: In diesem neuen KONSUMENT-Buch erfahren Sie die wichtigsten Informationen über 100 Bestseller aus der Apotheke.

Ein unabhängiges Expertenteam bewertet die in Österreich gängigsten Präparate. Außerdem: Die wichtigsten Hinweise zu Wechsel- und Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen sowie spezielle Tipps und Warnungen für die Anwendung bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen

www.konsument.at/100medikamente

Aus dem Inhalt

  • Wie verträglich ist das Mittel?
  • Lindert es die Symptome, ist es nachhaltig von Nutzen?
  • Ist es lange erprobt und wirkt es?
216 Seiten, 19,90 € + Versand

 

100 Medikamente Buch, (Quelle: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang