Zum Inhalt

Medikamente beim Fahren - Nicht fahrtauglich

Auf drei Alkohollenker in Österreich kommen etwa zwei Lenker unter Medikamenteneinfluss.

Auf drei Alkohollenker in Österreich kommen etwa zwei Lenker unter Medikamenteneinfluss (Bild: c_srzaitsev_vector/Shutterstock)

Das berichtet das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV). Etwa 20 bis 30 Prozent aller Medikamente können die Fahrtauglichkeit beeinflussen, warnt das Kuratorium. Laut einer internationalen Studie mit 35.000 Verkehrsteilnehmern fährt ein Fünftel der Österreicher mit dem Auto, obwohl sie ein Medikament mit Warnsymbol eingenommen haben. Die Exekutive kann bei Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit infolge einer Medikamenteneinnahme (ohne Suchtgift) Strafen bis hin zur Einziehung der Lenkerberechtigung verhängen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Eine Person hält die Hände als Herz geformt über ihren Bauch.

Probiotika bei Durchfall

Kann die Einnahme von Probiotika die Dauer einer akuten infektiösen Durchfallerkrankung verkürzen?

alt

Weniger Medikamente - Kein Nachteil

In einer Studie mit rund 2.000 Personen zeigte sich, dass fast neun von zehn mehrfach Erkrankten teils unnötige oder ungeeignete Medikamente erhalten.

alt

Diabetes - Medikamente unbedingt einnehmen

Wer unter Diabetes leidet und zur Behandlung Medikamente verschrieben bekommt, muss darauf achten, diese unbedingt einzunehmen. Sonst drohen massive Folgeschäden mit tödlichem Ausgang.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang