Zum Inhalt

Marillen: Bittere Aprikosenkerne - Vorsicht vor Blausäure

Alternative Krebsbehandlung mit Marillenkernen.

Mit Vorsicht zu genießen

Marillenkerne werden vermehrt zur alternativen Behandlung bei Krebs angeboten. Doch die vermeintlichen Heilprodukte sind mit Vorsicht zu genießen. Das bayerische Gesundheitsministerium warnte unlängst davor, dass die Kerne Blausäure (Cyanid) in gesundheitsgefährdenden Konzentrationen enthalten können.

Cyanid: Kopfschmerz und bläuliche Haut

Die Präparate wiesen bis zu 300 Milligramm Cyanid pro 100 Gramm auf. Bereits der Verzehr von ein bis zwei Kernen kann bei Kindern oder Personen, die Blausäure schlecht abbauen, zu Vergiftungserscheinungen führen. Symptome sind Kopfschmerzen, Übelkeit und Erstickungsgefühle, unter Umständen eine bläuliche Verfärbung der Haut.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Community nursing: ältere Person im hellgrünen Pulli stützt Hände auf Stock, über ihren Händen jüngere helfende Hand premium

Community Nursing in Österreich

Bis ins hohe Alter im eigenen Zuhause verbleiben – das ist der Wunsch vieler Menschen. Ein Community Nursing Systems soll das unterstützen. Ein Pilotprojekt dazu ist bereits in vollem Gange.

Nikotinbeutel: Dosen mit den netzartigen Beuteln.

Nikotinbeutel: All White

Voller Kick ohne Tschick? Zigaretten sind am Rückzug, aber ganz ohne Nikotin geht es für manche auch nicht. Nikopods schließen die Lücke.

Frau sitzt mit erschöpftem Gesichtsausdruck auf einem Sofa.

Fakten-Check Medizin: Long COVID

Macht die COVID-Impfung es unwahrscheinlich, im Fall einer Corona-Infektion an lang anhaltenden Beschwerden (Long COVID) zu leiden?

CBD gegen Corona: Flüssigkeit im Fläschchen, Pflanze daneben

CBD gegen Corona

Kann CBD (Cannabidiol) die Beschwerden bei einer COVID-19-Erkrankung lindern?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang