DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Laktoseintoleranz - Ernährungstipps

"Ich vertrage keine Milch. Soll ich auf laktosefreie Produkte umsteigen?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Katrin Mittl MSc.

Katrin Mittl (Bild: U. Romstorfer/VKI)

Katrin Mittl MSc

Gesundheitliche Beschwerden

Gesunde Menschen können Laktose (Milchzucker) im Dünndarm durch das körpereigene Enzym Laktase in die Zucker Galaktose und Glukose spalten. Bei einer Laktoseintoleranz produziert der Körper Laktase gar nicht mehr oder in zu geringen Mengen. Die Folge: Der Milchzucker gelangt ungespalten in den Dickdarm und wird von den Darmbakterien vergoren. Es entstehen Gase wie Methan, Kohlendioxid und Wasserstoff, die zu Blähungen, Völlegefühl, Durchfällen und Darmkrämpfen führen können.

Ärztliche Diagnose

Nur ein Arzt sollte eine Laktoseintoleranz diagnostizieren. Das geht einfach mithilfe eines Atemtests. Doch selbst bei einer nachgewiesenen Laktoseintoleranz müssen die Betroffenen auf milchzuckerhaltige Lebensmittel, wie etwa Milchprodukte, nicht verzichten. Viele Patienten vertragen geringe Mengen Milchzucker problemlos. Wie viel genau, ist individuell unterschiedlich. Joghurt oder Topfen z.B. enthalten natürlicherweise Milchsäurebakterien, die dem Körper helfen, die Laktose besser zu verdauen. In anderen Milchprodukten, wie Emmentaler, Edamer, Gouda, Parmesan und auch Butter, ist Milchzucker kaum enthalten.

Umstieg auf laktosearme Ernährung

Nur bei einer nachgewiesenen Laktoseintoleranz macht eine laktosearme Ernährung Sinn. Ob es dann notwendig ist, auf laktosefreie Produkte zurückzugreifen, hängt von der individuellen Verträglichkeit ab. Betroffenen bietet das wachsende Angebot an laktosefreien Lebensmitteln eindeutig Vorteile. Wir haben für unseren Test Joghurt auch laktosefreie Produkte getestet. Die Ergebnisse finden Sie unter Joghurt - Natürlich gut.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Haufen weißes Titandioxid-Pulver mit einem Löffel.

Gefährliches Titandioxid?

"Ihrer Zeitschrift entnehme ich, dass die EU Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff verboten hat. Wie verhält es sich bei Medikamenten, Zahnpasten, Sonnenschutzmitteln etc.?"

Ananas in der Blechdose

Beschichtungen von Aludosen?

"Ich habe Ananas in Scheiben in einer Aludose gekauft. Mir ist aufgefallen, dass die Dose keine Innenbeschichtung hat. Gibt es hier eine Vorschrift?"

Leberkäse in einer Semmel

Käse im Leberkäse?

"In der Zutatenliste eines Leberkäses zum Selberbacken las ich: „Kann Spuren von laktosefreiem Käse enthalten.“ Wie kann Käse in den Leberkäse gelangen?"

Papiersack Gemüse und Obst auf dunklem Hintergrund

Bestrahlung von Lebensmitteln

"Ich habe gelesen, dass Tiefkühlgemüse unter Umständen bestrahlt wird. Trifft das auch auf Gemüse aus Österreich zu?"

Frische Garnelen auf einem Holzbrett daneben Kräuter

Entdarmte Bio-Garnelen - Reklamation?

"Ich habe fürs Grillen entdarmte Bio-Garnelen gekauft. Vor der Zubereitung habe ich gesehen, dass diese gar nicht entdarmt sind, und selbst die Därme entfernt. Muss ich akzeptieren, dass in der Packung nicht das drin ist, was draußen draufsteht?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

alt

Lebensmittel-Füllmengen - Zu wenig Mehl in der Packung?

"Ich habe bei einigen Mehlen gravierende Mengendefizite festgestellt: statt 1.000 g einmal 979, ein anderes Mal 989 g. Wie groß darf denn der Unterschied zwischen angegebener Nettofüllmenge und tatsächlicher Menge sein?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang