DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Kontaktlinsen - Raus und weg

Kontaktlinsen für einen Tag, in Ausnahmefällen auch Wochenlinsen für verlängertes Tragen, kommen ohne tägliche Pflege aus.

Kontaktlinsen gewähren volle Bewegungsfreiheit in fast allen Berufen und bei den allermeisten Sportarten. Zusatzbrillen wie zum Beispiel Sonnen- oder Lesebrillen lassen sich problemlos mit ihnen kombinieren. Doch die winzigen Sehhilfen müssen jeden Tag sorgfältig gepflegt werden. Das bedeutet Arbeit und Folgekosten für Pflegemittel. Davon ausgenommen sind nur Tageslinsen und Wochenlinsen für verlängertes Tragen (vT).

Tageweise

Einmallinsen, Tageslinsen, Wegwerflinsen – sie meinen alle dasselbe: weiche Kontaktlinsen, die Sie einen Tag lang tragen und wegwerfen, nachdem Sie sie aus dem Auge genommen haben, anstatt sie zu reinigen und für das nächste Mal aufzubewahren. Diese Linsen haben einen Wassergehalt von 60 bis 70 Prozent, einen Durchmesser von 14 Millimetern und sind so dünn, dass es selbst gewieften Sparfüchsen schwer fallen dürfte, sie ein zweites Mal ins Auge einzusetzen. Sogar geübte Kontaktlinsenträger sind meist schon froh, wenn es ihnen gelingt, diese Linsen auf Anhieb richtig im Auge zu platzieren.

Dünne Linsen sind empfindlich

Die Linsen werden in kleinen „Schälchen“ (Blister) geliefert, die meist zu mehreren in einer Reihe aneinander hängen. Die Schälchen sind mit einer sterilen Kochsalzlösung gefüllt und mit einer reißfesten Kunststofffolie verschlossen. Einige Hersteller versehen ihre Produkte mit einem UV-Filter. Meist sind diese Linsen auf Anhieb sehr gut verträglich. Problematisch kann allerdings das Handling der großen, weichen und extrem dünnen Linsen werden. Nach dem Herausnehmen aus dem Behältnis kleben sie gern am Finger fest, sie können sich umstülpen, beim Einsetzen ins Auge zusammenfalten. Nach mehrfachen vergeblichen Versuchen, sie ins Auge zu befördern, können sie so viel Wasser verloren haben, dass sie nicht mehr zu gebrauchen sind und eine neue Linse genommen werden muss.

Geringe Auswahl

Tageslinsen gibt es nur in einem relativ kleinen optischen Spektrum. Die meisten Hersteller begnügen sich mit Linsenstärken zwischen –6,5 und +6 Dioptrien, einige beginnen aber schon mit –12 Dioptrien. Kaum jemand bietet Tageslinsen mit mehr als einer Basiskurve (Maß für die Krümmung der Hornhaut) an, sodass man verschieden geformte Hornhäute nicht angemessen versorgen kann.

20 bis 30 Euro

Eine 30-Stück-Packung kostet zwischen 20 und 30 Euro. In ihr sind Linsen der gleichen Stärke enthalten. Da das linke und das rechte Auge aber meist unterschiedliche Korrekturen brauchen, bedeutet das den Kauf von zwei 30-Stück-Packungen. Tageslinsen mit verschiedenen Brechwerten zu einer Packung zusammenzustellen, ist nicht möglich. Nur wenige Hersteller liefern kleinere Packungsgrößen (5, 15 Stück). Ein 90- oder 180-Stück-Gebinde für Dauerverwender haben jedoch die meisten im Angebot.

Haltbarkeitsdatum beachten

Wenn Sie Einmallinsen nur ab und zu verwenden, müssen Sie auf das Haltbarkeitsdatum achten, das auf der Packung aufgedruckt ist. Es ist zwar nicht anzunehmen, dass die Linsen „verderben“, wenn sie länger als angegeben in der unversehrten Originalverpackung aufbewahrt werden, doch der Hersteller steht nur bis zum Ablaufdatum für die Qualität seines Produkts ein.

Wochenweise

Wochenlinsen gibt es für eine Woche, aber auch für zwei oder vier Wochen. Die Wochenzahl sagt, nach welcher Zeit die Linsen spätestens weggeworfen werden sollen. Keinesfalls bedeutet die Wochenangabe, dass die Linsen während dieser Zeit ununterbrochen – also Tag und Nacht – im Auge bleiben dürfen! Davon ausgenommen sind nur Wochenlinsen für verlängertes Tragen (vT). Sie dürfen tatsächlich sieben Tage und sechs Nächte ununterbrochen im Auge bleiben. Silikon-Hydrogel-Linsen sind sogar für 30 Tage ununterbrochenes Tragen zugelassen.

Tag und Nacht nur in Ausnahmefällen

Kontaktlinsen Tag und Nacht zu tragen, sollte trotzdem Ausnahmesituationen vorbehalten bleiben: eine Fahrt im Schlafwagen, ein Über-Nacht-Flug, eine ungeplante Übernachtung. Ansonsten sind diese vT-Linsen Hilfsmittel für Personen, die mit allen anderen Sehbehelfen schlechter versorgt wären. Dazu gehören Säuglinge (die linsenlos geboren wurden) und behinderte Menschen, deren Kontaktlinsen von Helfern eingesetzt und herausgenommen werden müssen.

Gut verträglich

Alle diese weichen Kontaktlinsen sind hoch wasserhaltig, dünn und behindern den Gasaustausch der Hornhaut nur wenig. Für die meisten Menschen sind diese Linsen vom ersten Augenblick an sehr gut verträglich. Bei denjenigen, die sie Tag und Nacht tragen, kann es sein, dass die Linsen morgens nach dem Aufwachen etwas „kleben“. Dann schafft ein Tropfen Benetzungslösung schnell Abhilfe.

Linsen, die nach mehreren Wochen Tragezeit gegen neue ausgetauscht werden, eignen sich besonders für Menschen, deren Linsen aufgrund der Zusammensetzung ihrer Tränenflüssigkeit schnell verschmutzen und auf deren Linsen sich Ablagerungen bilden. Das Wochenschema verringert diese Probleme.

Abends aus dem Auge nehmen

Nur die rund um die Uhr getragenen Linsen werden nicht gepflegt. Alle anderen müssen abends aus den Augen genommen, gereinigt, desinfiziert und am nächsten Morgen wieder eingesetzt werden. Von den Linsen der neuen Materialgeneration kosten zwölf Stück, die für ein halbes Jahr reichen, etwa 200 Euro. Es gibt sie in den gleichen Stärken wie andere Linsen auch.

Kontaktlinsen

×

Entzündungsgefahr

Kontaktlinsen Tag und Nacht zu tragen erhöht das Risiko für entzündliche Hornhauterkrankungen um das Zwanzigfache gegenüber der Anwendung, bei der die Linsen in der Nacht aus den Augen genommen werden. Der Grund ist die beim Schlafen ohnehin schon reduzierte Sauerstoffversorgung der Hornhaut, die durch die Linsen noch weiter vermindert wird.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang