DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Knochenbrüche: Materialversagen - Nicht immer Produktversagen

Knochenbrüche müssen in manchen Fällen mit Platten oder Schrauben stabilisiert werden. Bricht das Material, muss es sich nicht immer um ein Produktversagen handeln.

Knochenbruch: Produktversagen bei Plattenburch? (Bild: solomonphotos/Shutterstock.com)

Die Fälle

Herr P. zieht sich bei einem Sportunfall einen Unterschenkelbruch zu. Dieser wird zunächst mit einer externen Haltevorrichtung fixiert (Fixateur externe). Um das Infektionsrisiko zu minimieren, muss nachfolgend eine Platte eingesetzt werden. Diese bricht, bevor die Knochen wieder vollständig zusammengewachsen sind.

Frau U. stürzt und erleidet einen Oberarmbruch. Auch hier muss eine Platte eingesetzt werden. Nach vier Wochen wird festgestellt, dass diese gebrochen ist.

Beide Patienten müssen ein zweites Mal operiert werden, der Heilungsverlauf verzögert sich. Sie wenden sich um Unterstützung an die Patientenanwaltschaft Vorarlberg, weil sie einen Materialfehler vermuten.

Interventionen

In beiden Fällen gibt die Patientenanwaltschaft Gutachten in Auftrag. Die Prüfung derartiger Fälle ist schwierig, denn es muss geklärt werden, ob es sich um Produktfehler handelt oder ob die Platten nicht fachgerecht eingesetzt wurden.

Ergebnis

Im Fall von Herrn P. kommt der unfallchirurgische Gutachter zu dem Ergebnis, dass weder ein Produktmangel noch eine fehlerhafte Versorgung vorliege. Plattenbrüche können bei jedem Material auftreten und nur durch sehr lange Bettruhe verhindert werden. Diese führt allerdings zu einer Schwächung der Muskeln und erschwert die Wiederherstellung der ursprünglichen Beweglichkeit.

Bei Frau U. kommt das Gutachten zu dem Schluss, dass aufgrund der bei der Biegung auftretenden Zugspannung Risse auf der Platte entstanden seien. Dies lässt den Schluss zu, dass die Bruchflächen der Knochen zumindest zeitweise nicht zusammengestanden sind. In einem weiteren Gutachten soll nun geprüft werden, ob die Versorgung des Oberarmbruches fachgerecht war oder ob ein ärztlicher Fehler zugrunde liegt.

Fazit

Auch wenn dies vielfach vermutet wird, sind Brüche bei Schrauben und Platten, die im Zuge chirurgischer Eingriffe eingesetzt werden, meist nicht auf Materialversagen zurückzuführen. Kann auch kein ärztlicher Fehler festgestellt werden, ist anzunehmen, dass die Komplikationen als Folge eines komplizierten Verlaufes aufgetreten sind. In solchen Fällen kann den Betroffenen unter Umständen eine Unterstützung durch den verschuldensunabhängigen Entschädigungsfonds bei den Patientenanwaltschaften zugesprochen werden.

Patientenanwaltschaft Vorarlberg

Hier berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind. Diesmal:

Vorarlberg
Patientenanwaltschaft für das Land Vorarlberg
Marktplatz 8
6800 Feldkirch
Tel. 05522 815 53
Fax 05522 815 53-15
E-Mail: E-Mail: Patientenanwalt Vorarlberg
Patientenanwalt Vorarlberg

ARGE Patientenanwälte Logo

Buchtipp: "100 Medizin-Mythen"

Helfen probiotische Joghurts bei Depressionen, schützt Aspirin vor Krebs und ist das tägliche Glas Rotwein tatsächlich gesund? Das Buch beantwortet jene Fragen, die durch die Gazetten geistern und nicht nur Aufsehen erregen, sondern auch Verunsicherung schaffen. Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erfahren Sie, ob es sich bei solchen Meldungen um leere Versprechungen handelt, sie nur ein Körnchen Wahrheit enthalten oder einer strengen Prüfung standhalten.

www.konsument.at/medizinmythen

Aus dem Inhalt

  • Wirkstoffe, Verfahren und Therapien unter der Lupe
  • Fundierte Antworten auf 100 Fragen
  • Verständliche Bewertungen

220 Seiten, 14,90 € + Versand

 KONSUMENT-Buch: 100 Medizin-Mythen

 

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang