DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Hepatitis-Impfung: Reklame-Fiasko - Schlechte Werbung für eine gute Sache

, aktualisiert am

Die Weltgesundheitsorganisation will Hepatitis ausrotten. In Österreich ist das Risiko aber sehr gering. Trotzdem hat das Pharma-Unternehmen GlaxoSmithKline viel Geld in eine zweifelhafte Werbekampagne gesteckt. Ärztekammer, Apothekerkammer und Gesundheitsministerium machen mit.

Hepatitis-Werbefolder Der Werbefilm macht es allen klar: An der Bushaltestelle wartet eine Reihe von Leuten. Plötzlich fällt einer um. Wie Dominosteine sinken auch andere Wartende entseelt zu Boden. Selbstmordattentat oder Amoklauf? Falsch: Damit sollen Frau und Herr Österreicher zur Impfung gegen Hepatitis A+B bewogen werden. Denn einige Aufrechte trotzen standhaft der Gefahr, sie sind geimpft.

Irreführende Information

Doch die Werbeaktion von GlaxoSmithKline (GSK) ist irreführend. Mit 188 gemeldeten Hepatitis A Fällen und 576 Hepatitis B Fällen in Österreich (2004) sind diese Viruserkrankungen für den Durchschnittsbürger in Österreich keine große Gefahr. Hepatitis holt man sich nicht beim Warten an der Bushaltestelle. Hepatitis A wird durch Verzehr von rohem Fisch oder verunreinigtem Wasser übertragen, Hepatitis B vor allem über Blut und sexuelle Kontakte. Und tot umfallen wird man bei einer Ansteckung auch nicht. Akute Todesfälle kommen extrem selten vor.

Hepatitis A wird nie chronisch, Hepatitis B nur selten und lässt sich behandeln. Aber: Hepatitis B grassiert in südlichen Ländern wegen der schlechten hygienischen Bedingungen, es gibt dort kaum Therapiemöglichkeiten. Daher bemüht sich die Weltgesundheitsorganisation WHO, diese Infektionskrankheit auszurotten. Eine Impfung ist für Urlauber Basis jeder Reisevorsorge. Auch Risikogruppen in Österreich sollten sich schützen; zu ihnen zählen besonders medizinisches Personal, Menschen die sich piercen oder tätowieren lassen, die häufig wechselnde Sexualpartnern haben und die Drogen konsumieren.

Verbotene Werbung

Aber das ließe sich auch ohne Panikmache und Werbe-Geschenke verteilende Studenten an Kreuzungen erklären. Rechtlich sieht die Lage so aus: Aufklärung über gesundheitliche Gefahren ist erlaubt. Werbung für verschreibungspflichtige Medikamente die sich an Laien wendet, ist gesetzlich verboten.

Alle medizinischen Informationen, die im Rahmen der Aktion vermittelt wurden sind für sich genommen nicht falsch - aber deutlich verzerrt. Die Optik ist schlecht: Erstens erhielten praktische Ärzte Informationsmaterial vom Hersteller GSK, das einerseits über die Impfaktion informiert – was durchaus korrekt ist - andererseits die Gefahren von Hepatitis unrealistisch groß darstellt. Sollte ein durch die Werbeaktion verunsicherter Patient fragen, hat so der Arzt die richtigen Argumente für die Impfung gleich zur Hand.

Zweitens profitieren alle Unterstützer von der Kampagne: Das Gesundheitsministerium, weil es die Ziele der WHO unterstützt, Ärzte, die für jede Impfung ein Honorar verrechnen, Apotheken durch den Verkauf. Der Werbefolder beschreibt unter anderem einen Kombi-Impfstoff für Hepatitis A + B (reduziert die Zahl der Einzel-Injektionen) und diesen bietet ausschließlich GlaxoSmithKline an. Der „Info“-Folder macht bei Patienten also unserer Meinung nach Werbung für Produkte eines bestimmten Herstellers und hält sich somit nicht an das Gesetz.

Ausweichende Antworten

Wir baten die Unterstützer um Stellungnahme zur Werbekampagne. Wir erhielten überwiegend Infos zur Infektionsgefahr mit Hepatitis A und B in Österreich.

Die Ärztekammer, so der Wortlaut, erlaubt uns „mitzuteilen, dass diese (Impfkampagne) von uns voll unterstützt wird.“ Das Argument: „um folgenschwere Erkrankungen bis hin zum Leberzellkrebs und Tod zu vermeiden.“ Die Apothekerkammer argumentiert: „Impfungen haben im Lauf der Jahrzehnte unzählige Menschenleben gerettet“, um die heiße Kartoffel weiterzureichen: „Diese Impfaktion wird vom Hersteller des Impfstoffes beworben.“

Artikel vorher prüfen

Die Vertreterin des Herstellers reagierte auf die „Konsument“-Anfrage ganz besonders verschnupft, unterstrich die Risken der Ansteckung („auch in Österreich möglich“) und betonte, „dass impfen schützt.“ Der Werbespot sei vielleicht nicht jedermanns Geschmack, habe aber, wörtliches Zitat, „wie viele positive Anfragen und die gestiegene Impfbereitschaft zeigen, das angestrebte Ziel erreicht.“ Was das erreichte Ziel ist, blieb offen; dafür erhielten wir die Aufforderung, den fertigen Artikel vor der Veröffentlichung an sie zu schicken ...

Hepatitis-Werbekampagne

Sowohl Ärztekammer als auch Hersteller berufen sich auf das Österreichische Impfkomitee, das die Kampagne unterstützt. Die Website des Österreichischen Impfkomitees wird von Glaxo Smith Kline gefördert (siehe Impressum www.impf.at ).

Geringe Gefahr in Österreich

Geringe Gefahr in Österreich

„Konsument“ unterstützt die globalen Bemühungen der WHO zur Eindämmung der Hepatitis B und findet Impfaktionen grundsätzlich richtig. Nötig ist aber eine umfassende Information der Konsumenten, damit sich diese nach Abwägung des individuellen Risikos für oder gegen eine Impfung entscheiden können. Hier einige Basisinformationen, die in der Werbekampagne zu kurz gekommen sind.

Hepatitis A

Neunzig Prozent der Hepatitis-A-Fälle verlaufen ohne Symptome und hinterlassen lebenslange Immunität. Österreich gilt als wenig gefährdet („Niedrigendemiegebiet mit 0,5% Durchseuchung“). Man schätzt, dass es bei uns zwischen 1000 und 5000 Neuinfektionen pro Jahr gibt – die meisten wohl ein Reisemitbringsel (schlechte Hygienebedingungen).  Die Ansteckung erfolgt ausschließlich fäko-oral also über Keime in den Ausscheidungen, die zum Mund gelangen aber auch über rohe Lebensmittel, die mit verunreinigtem Wasser in Berührung gekommen sind (Salate, Eiswürfel, Speiseeis, Fisch, Muscheln ...). Wer z.B. gerne Sushi isst, sollte sich eine Impfung überlegen.

Prim. Doz. Dr. Michael Gschandtler, IV Medizinische Abteilung des Wiener Wilheminenspitals bei einer Hepatitis-Veranstaltung: „Sehr schwere und tödliche Verlaufsformen sind extrem selten und die akute Hepatitis heilt im Verlauf mehrerer Wochen spontan aus und kann nicht in eine chronische Hepatitis übergehen.“

Hepatitis B

Dr. Gschandtler: „Nach Infektion mit dem Hepatitis B-Virus kann es zur Entwicklung einer akuten Hepatitis B kommen. Diese heilt in den meisten Fällen spontan aus. In etwa fünf Prozent der Fälle entwickelt sich im Anschluss an die akute eine chronische Hepatitis B. In seltenen Fällen kann die akute Hepatitis B tödlich verlaufen.“ Die chronische Hepatitis B kann therapiert werden. Die Erfolgschance liegt bei etwa 30 Prozent (Fachausdruck: Serokonversion).

Die Ansteckung erfolgt über Blutkontakt. In Österreich finden im medizinischen Bereich ausschließliche überprüfte Medikamente bzw. Einmalmaterial Verwendung – daher besteht bei medizinischen Eingriffen geringe Gefahr. Hohe Gefahr besteht für Drogenkonsumenten, die sich die Nadel teilen (Needle-Sharing), durch weggeworfene Nadeln, Verletzungen von medizinischem Personal und durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit Infizierten. In seltenen Fällen wurden Übertragung durch Speichel in offene Wunden beschrieben.

Kostenlose Kinderimpfung

In der kostenlosen Kinderimpfung (6-fach-Impfung) ist ein Hepatits-B-Impfstoff bereits enthalten. Bis zum Jahr 2009 werden durch dieses Programm des Gesundheitsministeriums alle österreichischen Kinder und Jugendlichen geschützt sein. Nach der Grundimmunisierung genügt eine einmalige Auffrischung alle 10 Jahre.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang