Zum Inhalt

Wasser auf einem bläulichen Untergrund.
Wie wirkt Deuterium-reduziertes Wasser bei Krebs? Bild: ganjalex/Shutterstock.com

Deuterium-reduziertes Wasser - Schutz vor Krebs?

Schützt Deuterium-reduziertes Wasser vor Krebs bzw. hilft Deuterium-reduziertes Wasser bei einer Krebserkrankung?

Beweislage: unzureichend. Aussagekräftige Studien dazu waren nicht auffindbar.KONSUMENT Faktencheck-Medizin: Beweislage unzureichend

 

Angst der Menschen wird ausgenutzt

Viele Menschen fürchten sich davor, an Krebs zu erkranken. Findige Unternehmer nutzen dies aus und bringen Produkte auf den Markt, die angeblich vor Krebs schützen bzw. die Krebserkrankungen günstig beeinflussen sollen. Deuterium-reduziertes Wasser etwa wird auf diversen Internetseiten als Tipp dazu gehandelt. Deuterium kommt natürlicherweise im Wasser vor, verändert dieses jedoch weder im Geschmack noch im Aussehen und ist auch nicht radioaktiv.

Als Belege für die Schädlichkeit von Deuterium werden Labor- und Tierversuche herangezogen. Trinkwasser in Europa enthält ca. 0,015 Prozent (150 ppm) Deuterium. Deuterium-reduziertes Wasser, das ergab eine Recherche unserer Kooperationspartner von medizin-transparent.at, hat einen Deuterium-Gehalt von etwa 0,0025 bis 0,0125 Prozent (25 bis 125 ppm).

Nicht aussagekräftige Ergebnisse

Doch wie sieht es mit dem Nutzen von Deuterium-reduziertem Wasser im Zusammenhang mit Krebs aus? Unsere Kolleginnen und Kollegen von Deuterium-reduziertes Wasser konnten eine Studie mit Prostatakrebs-Patienten ausfindig machen, die grundsätzlich für einen Nutzenbeleg geeignet gewesen wäre. Die Studie weist jedoch zahlreiche Mängel auf. Sie war zu klein und die Dauer zu kurz, um daraus allgemeingültige Schlüsse ziehen zu können. Außerdem fehlen detaillierte Informationen, die erläutern, wie die Wissenschaftler vorgegangen sind. Die Ergebnisse sind deshalb nicht aussagekräftig.

Weitere Untersuchungen zum Einsatz bei anderen Krebserkrankungen oder zur Krebsvorbeugung waren nicht auffindbar.

Lesen Sie mehr unter Medizin-transparent: Deuterium-reduziertes Wasser

Stimmt das, was die berichten?

Beinahe täglich berichten Medien von Behandlungsmethoden, diagnostischen Tests und Studien. Wie aber steht es mit den Fakten hinter diesen Meldungen? Können wir glauben, was wir lesen? In unserer Alle "Faktencheck-Medizin"-Artikel: Stimmt das, was die schreiben?" finden Sie Informationen, ob es für Medienberichte zu medizinischen Themen echte wissenschaftliche Beweise gibt. "Faktencheck Medizin" ist eine Kooperation von KONSUMENT mit Cochrane-Österreich. Cochrane-Österreich ist werbefrei, unabhängig und wird durch die Bundesgesundheits-Agentur gefördert.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Rezeptfreie Medizin - Weiterhin nur in Apotheken erhältlich

Rezeptfreie Arzneimittel dürfen weiterhin nur von Apotheken abgegeben werden und nicht etwa über Drogeriemärkte. Auch das absolute Verbot der Abgabe von Arzneimitteln in Selbstbedienung bleibt. Das hat der Verfassungsgerichtshof entschieden.

Ein Becher mit Topfen.

Topfenwickel - Viele positive Wirkungen?

Haben Topfenwickel eine schmerzlindernde Wirkung, etwa bei Muskel- und Gelenkschmerzen, wirken sie fiebersenkend und helfen sie stillenden Frauen bei einem Milchstau?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang