Zum Inhalt

Deos - Marken im Schwitzkasten

Alle getesteten Deosprays schützen vor schlechtem Körpergeruch, doch gegen Schweiß sind etliche machtlos.

Heiße Sommertage, Sporteln, Stresssituationen … Wir alle schwitzen, aber nach Schweiß riechen mag keiner: Etwas mehr als 60 Prozent der Männer verwenden täglich ein Deo, bei den Frauen sind es knapp 90 Prozent. Ob Spray aus der Dose oder Spray zum Pumpen, Roller oder Stift – fast alle bei uns erhältlichen Deos sind Antitranspirante und sollen sowohl unangenehmen Körpergeruch übertünchen als auch die Schweißproduktion hemmen. Parfumdeos wirken anders als Antitranspirante. Sie überdecken meistens nur den Geruch. Es gibt sie heute nur mehr selten.

Parfum und Aluminiumsalze

Deos mit antitranspiranter Wirkung haben zwei Hauptbestandteile: Parfum gegen Körpergeruch und Aluminiumsalze gegen Schweiß. Aluminiumsalze sollen die Schweißdrüsen verengen und auf diese Weise bewirken, dass weniger Schweiß austritt. In der Liste der Inhaltstoffe von Deos ("Ingredients“) sind sie etwa als Aluminiumchlorhydrate angeführt.

Aluminiumsalze: zu Unrecht in Verdacht

Einige Inhaltstoffe sind in Verruf geraten und werden von manchen Konsumenten für gefährlich gehalten. Über Deos auf der Basis von Aluminiumsalzen  ist etwa zu hören, dass sie angeblich das Risiko erhöhen, an Alzheimer zu erkranken. Laut Experten wie Berthold Rzany, Hautarzt, Epidemiologe und Spezialist für übermäßiges Schwitzen an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, ist an solchen Gerüchten absolut nichts dran. „Mir ist keine epidemiologische Studie bekannt, die einen Zusammenhang bestätigen würde“, sagt er.

Parabene: Entwarnung

Andere Inhaltstoffe – die früher häufig zur Konservierung verwendeten Parabene – standen eine Zeit lang unter Verdacht, Brustkrebs auszulösen. Doch auch hier haben Experten Entwarnung gegeben. Hier finden Sie Informationen des National Cancer Institute (USA) zu "Antiperspirants/Deodorants and Breast Cancer " (englisch). Manche Menschen reagieren allerdings auf einige Duftstoffe allergisch. Alle getesteten Deos enthalten Parfum und Aluminiumsalze, aber keinen Alkohol und keine Konservierungsstoffe.

Beliebte Sprays aus der Dose

Beliebte Sprays aus der Dose

Deosprays aus der Dose (Aerosolsprays) werden besonders gerne gekauft. Sie zerstäuben den Inhalt als Sprühnebel, ohne ein Nässegefühl in den Achselhöhlen zu hinterlassen. Die enthaltenen Treibmittel haben einen kühlenden Nebeneffekt. Bei empfindlichen Bronchien können die feinen Partikel von Aerosolsprays oberflächliche Reizungen verursachen. Doch das halten Experten für unbedenklich.

Als Treibmittel werden heute üblicherweise Butan, Isobutan und Propan verwendet. Diese greifen zwar (anders als das mittlerweile verbotene Treibgas FCKW) die Ozonschicht nicht an, können aber zur Sommersmogbildung beitragen.

Pumpsprays, Stifte und Roller

Sprays zum Pumpen kommen ganz ohne Treibmittel aus und die versprühten Deopartikel sind größer als bei Aerosolsprays. Direkt nach dem Sprühen kann sich die Haut allerdings feucht anfühlen. Deos gibt es nicht zuletzt noch als Stift mit wachsartiger Konsistenz, als Roller, bei dem das Deo über eine sich drehende Kugel auf die Haut aufgetragen wird, und als Kristallstift aus Alaunstein.

Kristallstifte nehmen in den Verkaufsregalen nur wenig Platz ein. In Alaunstein sind Kalium und Aluminium kristallisiert. Das klingt zwar natürlich, kann die Haut aber reizen. In unserem letzten Deo-Test (KONSUMENT 7/2007) wurde ein Kristallstein mitgeprüft. Er wirkte nur schwach gegen Geruch.

Im Alltag erprobt

Im Alltag erprobt

Die Kollegen unserer deutschen Schwesterorganisation Stiftung Warentest haben diesmal als Antitranspirant ausgelobte Deosprays geprüft. Die meisten davon sind nur für Männer, einige für Frauen und Männer. Der Unterschied zwischen den beiden Produktgruppen beschränkt sich im Wesentlichen auf die Aufmachung und die Parfümierung.

Unisex-Deos sind eher neutral gehalten, Männerdeos in der Aufmachung und den verwendeten Parfumnoten darauf ausgerichtet, die Männerwelt anzusprechen. Über 600 Probanden prüften, ob die Deos zuverlässig vor unangenehmem Schweißgeruch und Achselnässe schützen und ob sie angenehm anzuwenden sind. Männerdeos wurden ausschließlich von Männern, Unisexprodukte von Frauen und Männern erprobt.

Produkte im Geruchstest

Zunächst wurden die Probanden eingewiesen, wie die Prüfprodukte aufzutragen sind: Die Haut in der Achselhöhle wurde zuerst mit einer unparfümierten Waschlotion gereinigt, abgetrocknet, und eine Achsel mit Deo eingesprüht. Die zweite Achsel blieb unbehandelt. Dann lebten die Probanden ihren ganz normalen Alltag. Sie gingen zur Uni oder zur Arbeit ins Büro, auf die Baustelle, in die Küche. Abhängig von der ausgelobten Wirkdauer der Deos kamen die Probanden dann 8, 24 oder 48 Stunden später ins Labor, wo Experten die Intensität des Schweißgeruchs unter den Achseln durch Schnüffeln feststellten.

Wirksam gegen Schweißgeruch

Wirksam gegen Schweißgeruch

Danach stand fest: Gegen Schweißgeruch wirkten alle getesteten Deos gut, Garnier Mineral Deodorant, Müller Clearance Deospray und adidas action 3 sogar sehr gut.

Die einen schwitzen stärker, andere schwächer – das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen und hat viele mögliche Ursachen wie Übergewicht, Gefühlsregungen, den Hormonstatus oder die Anzahl an Schweißdrüsen. Manche Menschen leiden zudem an krankhaft starkem Schwitzen. Sie sollten die Ursache für das übermäßige Schwitzen auf jeden Fall medizinisch abklären lassen. Alkohol, heißer Kaffee oder Tee sowie scharfe Gewürze können ebenfalls Schweißausbrüche verursachen.

Schwitzen ist wichtig, weil es den Organismus vor Überhitzung schützt. Etwa zwei Millionen ungleichmäßig über den Körper verteilte Schweißdrüsen transportieren Tag und Nacht Feuchtigkeit an die Hautoberfläche. Die Haut wird dadurch gekühlt, die Körpertemperatur reguliert. Besonders viele Schweißdrüsen finden sich in den Achseln, an der Stirn, den Handflächen und Fußsohlen. Frischer Schweiß ist geruchlos. Erst wenn er von bestimmten Hautbakterien zersetzt wird, entsteht unangenehmer Geruch. Ihn bekamen die Prüfer bei Frauen wie bei Männern verstärkt unter den deofreien Achseln zu riechen.

Mit Papiersäckchen im Schwitzraum

Um zu ermitteln, ob die Deos schweißmindernd wirken, wurden die Probanden in den Schwitzraum gebeten. Je nach Deo, genauer gesagt je nach dessen ausgelobter Wirkdauer, hatten sie 24 oder 48 Stunden zuvor eine Achsel besprüht. Die andere blieb unbehandelt. Im Schwitzraum hatten die Probanden mit unter die Achseln geklemmten Filterpapiersäckchen 40 Minuten bei 38 Grad und 35 Prozent Luftfeuchtigkeit auszuharren. Die Säckchen waren mit Kieselgel gefüllt, das den Schweiß aufsaugt. Am Ende des Testdurchgangs wurden beide Säckchen gewogen. Waren sie ungefähr gleich schwer, hatte das Deo kaum gegen Schweiß gewirkt.

Lidl bodycare Sport Anti-Transpirant, Müller Clearance Deospray, adidas action 3, dm men Active Dry, Dove Men + Care und Lidl Anti-Transpirant Sport for Men konnten – obwohl in der Bezeichnung versprochen – gegen Schweiß nichts ausrichten und wurden deshalb im Testurteil abgewertet. Wer diese Deos verwendet, ist vor Schweißflecken auf Bluse, Hemd oder T-Shirt nicht gefeit. Bei krankhaft starkem Schwitzen können allerdings selbst gute Deos wenig ausrichten. Hier helfen je nach ärztlicher Verordnung aufzutragende oder einzunehmende Medikamente (KONSUMENT 7/2010), in schweren Fällen auch Injektionen mit Botulinumtoxin.

Gute Hautverträglichkeit

Gute Hautverträglichkeit

An der Hautverträglichkeit der getesteten Deos gab es nichts auszusetzen. Die Probanden beurteilten sie insgesamt gut. Doch bei empfindlicher Haut können Deos schon auch einmal Reizungen verursachen. Dann ist es ratsam, das Deo in möglichst langen zeitlichen Abständen aufzutragen. Bei frisch rasierten Achseln sollte ungefähr sechs Stunden lang überhaupt auf ein Deo verzichtet werden. Am sinnvollsten ist es deshalb, sich die Achseln vor dem Zubettgehen zu rasieren.

Deoflecken gehören der Vergangenheit an

Früher hinterließen Deos auf der Kleidung oft weiße Ränder. Dieses Problem dürften die Hersteller mittlerweile in den Griff bekommen haben. Kein einziger der vielen Probanden klagte über Deoflecken. Doch die Experten wollten es ganz genau wissen und erzeugten auf Baumwolle, Kunstfaser und Seide künstlich Flecken. Diese ließen sich aus allen Geweben problemlos auswaschen.

Handelsware im Abseits

In Kosmetiktests erzielen preiswerte Produkte oft gute Prüfergebnisse. Im Deotest sieht die Sache anders aus: Von den billigsten Deos (Lidl bodycare Sport Anti-Transpirant, Müller Clearance Deospray, dm men Active Dry, Lidl Anti-Transpirant Sport for Men; zwischen 60 und 63 Cent/100 ml) vermochte kein einziges Schweiß effizient zu mindern. Auch zwei Marken-Deos (Dove um 2,13 €/100 ml; adidas um 2,53 €/100 ml) versagten in dieser Hinsicht. Die beiden jeweils besten Deos ihrer Kategorie, Garnier Mineral Deodorant ultra dry und Rexona men Sport Defence Anti-Transpirant, liegen preislich im Mittelfeld; sie sind um 1,90 €/100 ml respektive 1,80 €/100 ml zu haben.

Testtabelle: Deosprays - Unisex

Testtabelle: Männer-Deos

Zusammenfassung

  • Guter Schutz. Garnier Mineral Deodorant ultra dry für Frauen und Männer (1,90 €/100 ml) und Rexona men Sport Defence Anti-Transpirant (1,80 €/100 ml) sind insgesamt am besten. Gegen Körpergeruch wirken sämtliche Deos gut.
  • Durchgefallen. Die billigsten Deos im Test (Lidl, 60 Cent/100 ml; Müller, 63 Cent/100 ml; dm, 62 Cent/100 ml) und zwei Markenprodukte (adidas, 2,53 €/ 100 ml; Dove 2,13 €/100 ml) kassierten beim Prüfpunkt Schweißminderung ein „Nicht zufriedenstellend“.
  • Bloße Gerüchte. In Deos enthaltene Aluminiumsalze können mitunter die Haut reizen. Doch es gibt keinerlei wissenschaftliche Belege, dass sie das Risiko erhöhen, an Alzheimer zu erkranken.

Testkriterien

Im Test der Stiftung Warentest wurden 14 Deosprays getes­tet, die eine antitranspirante Wirkung ausloben, darunter 4 Produkte für Frauen und Männer (Unisex) und 10 für Männer.

Schutz vor Geruch

Ab 10 Tagen vor Testbeginn wuschen die Probanden beide Achselhöhlen mit neutraler, unpar­fümierter Waschlotion ohne antibakterielle und schweißhemmende Zusätze. Während dieser Zeit wurde ein Standard-Deo ausgegeben. Während der Prüfphase wurden die Achselhöhlen wie beschrieben gewaschen, es wurde jedoch kein Standard-Deo verwendet. Jeweils 20 Test­personen wendeten eine definierte Menge jedes Deos 4 Tage lang in einer Achselhöhle an, die andere Achselhöhle blieb unbehandelt. Jeweils 8, 24 und bei ­entsprechender Auslobung 48 Stunden nach der letzten Anwendung beurteilten 3 ge­-schulte Prüfer die Intensität des Schweißgeruchs durch direktes Riechen an den Achselhöhlen.

Schweißminderung

Die Vorbereitung erfolgte analog zur Geruchsprüfung. Während der Prüfphase wurden die ­Achselhöhlen wie in der Auswaschphase gewaschen, je­-doch wurde kein Standard-Deo verwendet. Je 20 Probanden (Unisexprodukte: gemischtes Panel, Herrenprodukte: Männer) wendeten eine definierte Menge jedes Deos 4 Tage lang in einer Achselhöhle an, die andere blieb unbehandelt. Nach definierter Schwitzphase im Klimaraum, in Anlehnung an „Guidelines for Effectiveness Testing of OTC Antiperspirant Drug Products“, wurde die ausgeschiedene Schweißmenge nach 24 oder 48 Stunden (je nach Auslobung bestimmt) durch Wiegen ermittelt.

Anwendung

Die Probanden, die an der Geruchsprüfung teilgenommen hatten, beurteilten Handhabung (Öffnen, Schließen, Sprühen), Hautgefühl, Trocknungsgefühl, Deowirkung, Deospuren auf Textilien.

Deklaration und Werbeaussagen

Drei Experten überprüften Lesbarkeit und Deklaration gemäß den zutreffenden gesetzlichen Vorschriften.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Deos und Antitranspirants für Männer - Duftmarken


Deodorants sollen vor unangenehmem Achselgeruch schützen, Antitranspirants zusätzlich den Schweißfluss mindern. Die meisten Produkte im Test schaffen das recht gut. Unklar ist, wie viel Aluminium aus Antitranspirants über die Haut in den Körper gelangt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang