DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Cremen für trockene Haut - Entspannung ist möglich

  • Trockene Haut braucht spezielle Pflege
  • Klarer Sieger mit stolzem Preis
  • Alle getesteten Produkte gut verträglich

Sie fühlt sich rau an, spannt und juckt, besonders nach dem Waschen: die trockene Haut. Der zu Ende gehende Winter mit dem Wechsel zwischen geheizten Räumen und niedrigen Außentemperaturen war besonders belastend. Die Haut kann mit roten Flecken reagieren, sie bekommt Risse und kann sich im schlimmsten Fall sogar entzünden. All das ist Grund genug, das Frühjahr mit einem Wohlfühl-Programm zu beginnen. Auch Männer sollten ihre möglicherweise vorhandene Scheu vor Tiegelchen und Döschen überwinden. Normale Hautcremen oder Körperlotionen reichen bei sehr trockener Haut nämlich nicht. Vor allem Apotheken bieten Spezialprodukte, die wir zusammen mit der deutschen Stiftung Warentest unter die Lupe nahmen.

Schützende Barriere fehlt

Trockene Haut zeigt sich hauptsächlich im Gesicht, an den Händen sowie an Unterarmen und Unterschenkeln. Die Neigung dazu ist meist vererbt, auch mit zunehmendem Alter trocknet die Haut aus. Oft ist auch übertriebene Pflege schuld: Auf zu häufiges und intensives Waschen, Duschen oder Baden und Gesichtsreinigung reagiert die Haut spröde und gereizt. Daher sollte man hier keinesfalls übertreiben: Duschen sollte man höchstens zehn Minuten lang, Wannenbäder sollten maximal 20 Minuten dauern. Es ist auch nicht nötig, den Körper zwei mal täglich von Kopf bis Fuß einzuschäumen. Meist reicht es, geruchsanfällige Stellen wie Achselhöhlen, Genitalbereich und Füße einzuseifen und den restlichen Körper mit klarem Wasser abzuspülen.

Trockener Haut fehlt der Schutz

Ist die Haut erst einmal ausgetrocknet, fehlt es der obersten Schicht an Feuchtigkeit und Fett. Dadurch ist ihre Barrierefunktion zum Schutz der tiefer liegenden Schichten gestört. Die Haut verliert zunehmend an Feuchtigkeit und reagiert empfindlich auf Umwelteinflüsse. Cremen sollen helfen, den gestörten Fett-Feuchtigkeits-Haushalt der obersten Schicht wieder ins Gleichgewicht zu bringen und sie geschmeidiger zu machen. Dabei setzen die Hersteller auf gehaltvolle Rezepturen mit ausgewogenen Anteilen an Fett und Feuchtigkeit bindenden Wirkstoffen.

Die Produkte

Fünf Produkte haben gut abgeschnitten. Das einzige „sehr gut“ gab es für die Nutrilogie 2 Intensiv Aufbaupflege von Vichy. Anders als bei unseren sonstigen Untersuchungen von Kosmetika gehört der Testsieger mit 3,40 Euro für 10 Milliliter diesmal zu den teuersten Kandidaten. Wobei allerdings anzumerken ist, dass wir keine ausgesprochenen „Billigsdorfer“ in die Untersuchung einbezogen haben. Auch das gerade noch „gute“ Schlusslicht Allpresan 2-Cremeschaum ist zwar mit 1,21 Euro  pro 10 Milliliter relativ günstig, aber mit über 9 Euro für die Packung auch nicht gerade ein Schnäppchen. Anders als die anderen kommt es in einer Spraydose, aus der man nur etwa eine nussgroße Menge Schaum entnehmen soll. Der allzu schnelle Druck aufs Knöpfchen könnte hier zur Verschwendung animieren.
Dass dieses Produkt nicht ganz mit den anderen mithalten konnte, lag vor allem an einer Laboruntersuchung: Die Rauheit der Haut nahm nach zweiwöchiger Anwendung weniger ab als bei der Konkurrenz.
Einer Erklärung bedarf auch das „durchschnittlich“ im Punkt „Anwendung“ bei der Neutrogena Gesichtsschutzcreme. Im Praxistest wurde hier öfters bemängelt, dass die Creme zu fettig und klebrig ist und zu langsam in die Haut einzieht.

Wichtig: die richtige Pflege

Nichts zu kritisieren gab es bei der Verträglichkeit. Im Test traten keine nennenswerten Nebenwirkungen auf. Wer nur „reine Pflege“ an seine Haut lassen und auf Konservierungsstoffe, Lichtschutzmittel und Duftstoffe verzichten will, kann zu Dado sens Extroderm Gesichtscreme und Allpresan 2-Cremeschaum  greifen. Wer auf die eine oder andere Substanz allergisch reagiert, sollte die Tabelle mit den Zusatzstoffen genau lesen.

Duschen und baden

Bei trockener Haut sollte man zu heißes Wasser für Dusche und Bad vermeiden und mit Reinigungsmitteln sparsam umgehen. Nicht zu lang im Wasser bleiben! Reste von Seife und Duschgel sollten sorgfältig mit klarem Wasser abgespült werden. Nach jedem Waschen muss die Haut eingecremt werden, sogar, wenn rückfettende Dusch- und Badezusätze verwendet werden. Zur Gesichtsreinigung sollten nur milde, alkoholfreie Produkte verwendet werden. Wer kein Make-up benützt, braucht nicht jeden Tag eine Reinigung „von Grund auf“. Auch von innen lässt sich der Haut Feuchtigkeit zuführen. Zwei Liter Wasser täglich sollte man mindestens trinken.

Teurer Testsieger. Vichy Nutrilogie 2 Intensiv-Aufbaupflege kostet 3,40 Euro pro 10 Milliliter. Gut und günstiger: Dado sens Extroderm Gesichtscreme (2,65 Euro pro 10 ml). Neutrogena Gesichtsschutzcreme und Allpresan 2-Cremeschaum sind akzeptable Kompromisse zwischen Preis und Qualität.

Vorsicht bei Allergien. Im Test nahezu keine Irritationen. Dado sens Extroderm Gesichtscreme und Allpresan 2-Cremeschaum sind frei von Konservierungs- und Lichtschutzmitteln sowie Duftstoffen.

Belastungen vermeiden. Keine langen und heißen Bäder, Seife und Duschgel sparsam verwenden, nach jedem Waschen eincremen, nur milde Gesichtsreinigungsmittel, reichlich trinken.

Im Test: 6 Gesichts- bzw. Körpercremen für trockene bis sehr trockene Haut aus Apotheke oder Reformhaus. Der Test wurde gemeinsam mit der Stiftung Warentest durchgeführt.

Jeweils 30 Testpersonen verwendeten die Produkte zwei Wochen lang morgens und abends. Die Feuchtigkeitsanreicherung wurde an den Unterarm-Innenseiten mit dem Corneometer ermittelt, die Messungen erfolgten vor der ersten und 12 Stunden nach der letzten Anwendung. Parallel dazu wurde die Verminderung der Hautrauheit mit FOITS (Fast Optical In Vivo Topometry of Human Skin) ermittelt. Die Testpersonen beurteilten unter anderem auch Hautgefühl, Minderung des Spannungsgefühls, Auftragen, Konsistenz, Verteilbarkeit, Einziehvermögen und Klebrigkeit.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang