Zum Inhalt

Antischuppen-Shampoos - Wirkungsvoll wegwaschen

  • Die meisten Shampoos mit guter Antischuppenwirkung
  • Doch sie wirken nur bei regelmäßiger Anwendung
  • In hartnäckigen Schuppen-Fällen zum Hautarzt

Keine Krankheit, ein kosmetisches Problem

Wer zu Schuppenbildung neigt, leidet im Winter besonders darunter. Dass es sich dabei meistens nicht um eine Krankheit, sondern um ein kosmetisches Phänomen handelt, ist kein allzu großer Trost. Von Schuppenbefall betroffen sind etwa 40 Prozent der Bevölkerung, Männer übrigens häufiger als Frauen. Verursacher der Misere ist meistens einer der beiden Hefepilze Pityrosporum ovale oder Malassezia furfur, die sich auf fast jeder Kopfhaut tummeln. Warum die Schmarotzer bei manchen Menschen eine übermäßige Schuppenbildung hervorrufen, bei anderen nicht, ist bislang nicht restlos geklärt. Fest steht: Unter wärmenden Hauben und Hüten gedeihen sie besonders gut.

Wegwaschen statt wegwischen

Vom Kopf auf Schultern und Jackenkrägen rieselnde Schuppen sind für Betroffene unangenehm. Niemand wirkt gerne ungepflegt. Nur: Wie wird man lästige Kopfschuppen am besten los? Einfach wegzuwischen, was sich auf den Schultern angesammelt hat, ist keine befriedigende Lösung. Fans natürlicher Behandlungsmethoden oder alter Hausmittel setzen mitunter auf die Wirkung von Stiefmütterchentee oder Essigspülungen – auch das ist nicht jedermanns Sache. Praktischerweise gibt es Antischuppenshampoos.

Diese enthalten Substanzen mit sperrigen Bezeichnungen wie Zinkpyrithion, Piroctonolamin, Climbazole oder Selendisulfid, die antimikrobiell wirken beziehungsweise Entzündungen oder die Zellteilung hemmen. Darüber hinaus bestehen Antischuppenshampoos (genauso wie andere Shampoos) hauptsächlich aus Wasser sowie reinigenden Tensiden, Pflegemitteln und Hilfsstoffen (zum Beispiel Konservierungsmitteln). - Unsere deutsche Schwesterorganisation Stiftung Warentest hat untersucht, ob Antischuppenshampoos ihrer Bezeichnung gerecht werden.

240 Testpersonen

Am Test nahmen insgesamt 240 Probanden teil, alle zumindest mittelschwer von Schuppen geplagt. Sie wuschen ihr Haar während vier Wochen jeden zweiten Tag entsprechend den Anweisungen auf den Shampoopackungen. Im Anschluss daran wurde die Kopfhaut von Friseuren und Dermatologen auf Schuppenbefall und Hautrötungen kontrolliert und die Probanden gaben an, ob und wenn ja wie stark der Juckreiz im Lauf dieser vier Wochen nachgelassen hatte. Der Haarzustand wurde ebenfalls begutachtet.

Besserung nach einer Woche

Das Ergebnis: Die meisten Shampoos im Test wirken nachweisbar „gut“ gegen Schuppen. Den besten Antischuppeneffekt hat Elvital von L’Oréal. Wichtig zu wissen: Antischuppenshampoos greifen nicht von heute auf morgen. Bis sie ihre Wirkung entfalten, kann schon die eine oder andere Woche vergehen. Bei der Anwendung von Elvital stellten die Probanden bereits nach einer Woche eine deutliche Besserung ihrer Beschwerden fest. Und nach vier Wochen waren auf der Kopfhaut (selbst bei ursprünglich schwerem Schuppenbefall) kaum noch Schuppen oder Hautrötungen sichtbar. Der Juckreiz hatte ebenfalls eindeutig nachgelassen.

Ein kleiner Wermutstropfen: Die Haare waren nach der Wäsche etwas spröde und trocken und dadurch nicht ganz einfach zu entwirren. Auch Griff und Geschmeidigkeit hätten eine Spur besser sein können. Die beiden Shampoos mit dem besten Gesamtergebnis im Test, Dove Shampoo Anti-Schuppen und head & shoulders Anti-Schuppen Shampoo classic clean, haben eine fast ebenso gute Antischuppenwirkung wie Elvital. Zusätzlich machen sie das Haar aber noch pflegeleicht und geschmeidig.

Schlusslichter: Schauma und Lidl/Corpal 

Schlusslichter im Test sind die Shampoos von Schauma und Lidl/Corpal mit lediglich „durchschnittlicher“ Antischuppenwirkung sowie das Shampoo von Annemarie Börlind. Letzteres hat zwar einen „guten“ Antischuppeneffekt, doch nach Abschluss der Behandlungen waren die Haare eher strohig, spröde und sowohl nass als auch trocken schwer kämmbar. (Nach Veröffentlichung des Tests wurde das Lidl-Produkt vom Markt genommen. Es sind nur mehr Restposten erhältlich.)

Eventuell mehrere ausprobieren

Störende Nebenwirkungen gab es bei keinem Produkt. Die Probanden vertrugen die getesteten Shampoos tadellos. Und abgesehen vom Haarzustand nach der Kopfwäsche gab es optisch kaum Anlass zu Kritik: Kein Tester bekam durch die Shampoos eine fettigere Mähne und nur in wenigen Ausnahmefällen flogen die Haare mehr als zuvor. In der Anwendung wurden die Shampoos mehrheitlich gut beurteilt und auch an ihrem Geruch hatten die Probanden nichts auszusetzen.

Das sind gute Nachrichten für Betroffene. Denn wer zu Schuppenbefall neigt, muss immer wieder zum Spezialshampoo greifen: Gute Produkte können Schuppen zwar mengenmäßig reduzieren, die Ursache des Übels vermag jedoch keines auf Dauer zu beseitigen.

Dauerhafte Anwendung unproblematisch

So kommt es oft vor, dass nach einigen symptomfreien Wochen und Kopfwäschen mit Normalshampoo erneut viele Schuppen Kragen und Schultern verunzieren, die Kopfhaut gerötet ist und juckt. Solange Schuppenshampoos gut vertragen werden und wirken, können sie ohne Weiteres dauerhaft verwendet werden. In symptomfreien Zeiten auch ab und zu vorbeugend oder abwechselnd mit einem milden Normalshampoo.

Wann zum Hautarzt?

Falls ein Antischuppenshampoo nicht wirkt, sollten Sie nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Probieren Sie erst ein oder zwei andere aus. Schließlich reagiert nicht jeder auf jeden Wirkstoff gleich. Sollten verschiedene Antischuppenshampoos aber selbst nach vier Wochen noch keinerlei Wirkung zeigen, konsultieren Sie besser einen Hautarzt. Denn hinter übermäßiger Schuppenbildung kann auch eine Krankheit stecken, zum Beispiel Schuppenflechte oder Neurodermitis.

dm-Produkt mit neuer Rezeptur

Falls Sie in der Tabelle das Antischuppenshampoo von dm/Balea vermissen: Hair Anti-Schuppen Shampoo Ginkgo wurde von der Stiftung Warentest ebenfalls getestet und als einziges Produkt hinsichtlich Antischuppenwirkung mit „nicht zufriedenstellend“ beurteilt. Dieses Shampoo ist nicht mehr im Handel.

dm/Balea hat mittlerweile ein Antischuppenshampoo mit – laut Herstellerangaben – verbesserter Rezeptur auf den Markt gebracht. Da dieses Shampoo nicht getestet wurde, können wir über seine Qualität keine Aussagen machen. 

Schuppen sind ein Hautproblem

Fast jeder Zweite wird im Lauf seines Lebens zumindest zeitweise von lästigen Kopfschuppen geplagt. Männer (vor allem jene zwischen 20 und 40) sind davon häufiger betroffen als Frauen, Kinder in der Regel nicht.

Schuppen sind kein Haar-, sondern ein Hautproblem. Normalerweise erneuert sich die oberste Hautschicht innerhalb von vier Wochen. Das gilt für den ganzen Körper, also auch für den Kopf: Neue Zellen werden gebildet, tote, verhornte Hautschüppchen abgestoßen. Diese Schüppchen sind winzig klein und daher normalerweise nicht sichtbar. Wenn sich Hautzellen aber zu schnell entwickeln oder nur verzögert abgestoßen werden, verklumpen sie und lösen sich als sichtbare Schuppen von der Haut ab. Dieser Prozess wird häufig durch winzige, nur unter dem Mikroskop sichtbare Entzündungsherde in der Kopfhaut ausgelöst. Ursache ist oft eine vermehrte Produktion von Talg, der wiederum für Pilze und Bakterien gute Wachstumsbedingungen schafft.

Corpal-Shampoo: Aus dem Sortiment genommen

Das Produkt Corpal Pflege Shampoo Anti-Schuppen war zum Zeitpunkt unserer Testerhebung bei Lidl erhältlich.  Es wurde nach Abschluss des Tests aus dem Sortiment genommen. Ein inzwischen angebotenes Nachfolgeprodukt ist nach Angaben von Lidl nicht ident mit dem von uns getesteten Präparat.

Antischuppenshampoos: Anbieter

Annemarie Börlind: Börlind GmbH,
Postfach 1147,
D-75351 Calw,
(0049 7051) 60 00-0,
www.boerlind.at

Colgate: Colgate-Palmolive GesmbH,
Wagramer Straße 17-19,
A-1220 Wien,
(01) 718 83 35-0,
www.colgate.at

Dove: MHA Reinhard Müller HandelsgmbH,
Landstraßer Hauptstraße 101/2,
A-1030 Wien,
(01) 710 12 10-20,
www.mueller-drogerie.at

Garnier: LOREAL Österreich GmbH,
Am Euro-Platz 3,
A-1120 Wien,
(01) 536 51-600,
www.loreal.com

Head & Shoulders: Procter & Gamble Austria GesmbH,
Guglgasse 7-9,
A-1030 Wien,
0800 20 16 46,
www.pg.com

Lidl Austria GesmbH,
Josef-Brandstätter-Straße 2b,
A-5020 Salzburg,
0800 50 08 10,
www.lidl.at

LOREAL Österreich GmbH,
Am Euro-Platz 3,
A-1120 Wien,
(01) 536 51-600,
www.loreal.com

Nivea: Beiersdorf GesmbH,
Laxenburger Straße 151,
A-1100 Wien,
(01) 614 00-0,
www.beiersdorf.at

Pantene Pro-V: Procter & Gamble Austria GesmbH,
Guglgasse 7-9,
A-1030 Wien,
0800 20 16 46,
www.pg.com

Schauma: MHA Reinhard Müller HandelsgmbH,
Landstraßer Hauptstraße 101/2,
A-1030 Wien,
(01) 710 12 10-20,
www.mueller-drogerie.at

Antischuppenshampoos: Kompetent mit "Konsument"

  • Gut kombiniert. Die beiden besten Shampoos im Test, Dove (1,06 Euro/100 ml) und head & shoulders (1,75 Euro/100 ml), wirken gut gegen Schuppen und machen das Haar geschmeidig.
  • Bei starken Schuppen. Elvital von L’Oréal (1,65 Euro/100 ml) hat die beste Antischuppenwirkung, macht das Haar mitunter aber etwas spröde und trocken.
  • Preiswerte Pflege. Palmolive Naturals Pflege-Shampoo von Colgate (0,50 Euro/100 ml) ist von den guten Antischuppenshampoos das günstigste.

Antischuppenshampoos: Testkriterien

Im Test: Die Stiftung Warentest hat 10 Antischuppenshampoos getestet.

Antischuppenwirkung. Die Wirkung jedes Produktes wurde an jeweils 20 Prüfpersonen beurteilt. Nach zweiwöchiger Anwendung eines wirkstofffreien Shampoos wurden die Testprodukte vier Wochen lang jeden zweiten Tag angewendet. Fachleute bewerteten den Schuppungsgrad sowie die Hautrötung nach vier Wochen visuell. Ergänzend beurteilten die Probanden den Juckreiz zu Beginn und nach der Behandlung mit dem Shampoo. Die Auswertung der Testergebnisse erfolgte durch Mittelwertbildung und statistischen Vergleich mit dem Ausgangszustand (Ancova-Kovarianzanalyse).

Haarzustand. Nach Vorkonditionierung der Haare über einen Zeitraum von fünf Tagen mit einem Standardshampoo erfolgte die zweitägige Anwendung der Produkte durch Friseure im Halbseitentest an 22 Probanden. Die Friseure beurteilten danach Haar und Kopfhaut. Anwendung und Einwirkdauer gemäß Anbieterangaben – wenn nicht präzisiert, Einwirkdauer zirka eine Minute. Die verwendete Shampoomenge richtete sich nach der Haarlänge der Probanden (3 ml für mittellanges Haar, 5 ml für langes Haar). Zwei Friseure beurteilten die Pflegewirkung während und nach der Anwendung. Kriterien waren Entwirren der Haare und Kämmbarkeit jeweils im nassen und trockenen Zustand, Griff (nass und trocken), Geschmeidigkeit, Volumen und Glanz.

Anwendung. Ebenfalls im Probandentest beurteilten die Friseure Verteilen, Schaum (Cremigkeit, Volumen) und Auswaschen der Shampoos.

Deklaration. Die Lesbarkeit (Schriftgröße und Kontrast) der aufgeführten Inhaltstoffe wurde bewertet.

Abwertung. War das Urteil für die Antischuppenwirkung oder für den Haarzustand „durchschnittlich“ oder schlechter, konnte das Testurteil nicht besser sein.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt premium

Trockenshampoos - Trockenübung

Jedes zweite getestete Trockenshampoo schneidet gut ab. Die Sprays sind dabei gegenüber den Pudern im Vorteil.

alt

Farbschutz-Shampoos - Farblos

Gefärbte Haare? Farbschutz-Shampoos sollen dafür sorgen, dass Farbe länger im Haar bleibt und nicht so schnell ausbleicht. Im Test war davon kaum etwas zu sehen.

alt

Haarspülungen - Haarige Sachen

An den Pflegeeigenschaften der Produkte gibt es nichts auszusetzen. Alle hätten eine gute Bewertung verdient – wenn da nicht ein kritischer Duftstoff wäre.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang