Zum Inhalt

Gelée Royale - Wundermittel aus dem Bienenstock?

Gelée Royale werden zahlreiche positive Wirkungen zugeschrieben, wissenschaftliche Beweise dafür fehlen allerdings.

Wir haben uns die unterschiedlichen Inhaltsmengen und Preise folgender Gelée-Royale-Präparate angesehen:

  • Apiserum Classic Trinkampullen mit Gelée Royale 
  • Biobee Boisson Trinkampulle Cellactive Lingzhi 
  • Dr. Wolz Zelloxygen + Gelée Royale
  • Famed Ginseng Royal Jelly Trinkflaschen
  • Gelée Royale & Ginseng Ampullen
  • Ginseng Royal Jelly Trinkampulle 
  • Hoyer Gelée Royale & Blütenpollen & Weizenkeime
  • Liquid Wellness Frauen Power Gelée-Royale 
  • Neuner‘s Immun & Antiox Elixier
  • Peking Royal Jelly
  • Peter‘s Bestes Gelée Royale plus Trinkampullen
  • Vital-Royale-Plus Propolis & Gelée Royale

Gelée Royale ist der weißlich-gelbe, cremige Futtersaft, mit dem die Honigbienen die ­Königinnenlarven aufpäppeln. Was im Bienenstock den Unterschied zwischen Arbeiterinnen und Königin macht, muss, so glauben viele, auch beim Menschen positive Wir­kungen erzeugen. Nicht wenige schwören deshalb auf die Einnahme von Gelée-Royale-Präparaten.

Wo Gelée Royale helfen soll

Diese sollen gegen Müdigkeit und Abgespanntheit helfen, die geistige Leis­tungsfähigkeit steigern und sogar als Anti-Aging-Mittel wirken. Darüber hinaus werden dem Futtersaft aus dem Bienenstock diverse weitere Wirkungen zugesprochen.

So soll er bei Schlafstörungen helfen, das Nervensystem stärken, dabei insbesondere depressive Verstimmungen beseitigen, die Durchblutung fördern und das Herz-Kreislauf-System verbessern, das Verdauungs­system anregen und den Appetit steigern. Fast schon unvermeidlich wird Gelée Royale auch eine immunsystemfördernde Wirkung zugesprochen.

Fehlende Wirksamkeitsbelege

Wer allerdings nach soliden Studien sucht, die die angeblichen gesundheitlichen Vorteile von Gelée Royale bestätigen können, wird enttäuscht. Klinische Studien am ­Menschen gibt es kaum. Die meisten Untersuchungen zur Wirkung von Gelée Royale erfolgten an Tieren und Zellkulturen. Eindeutige Belege zur Wirksamkeit gibt es nicht.

Daraus besteht Gelée Royale

Gelée Royale besteht in der Regel aus viel Wasser (etwa zu zwei Dritteln) sowie Kohlenhydraten, Eiweiß, Fett, Vitaminen, Spurenelementen und Zucker. Darüber hinaus enthält der Futtersaft antioxidative Verbindungen wie Phenole und Flavonoide. Besonders interessant ist die Fettsäure 10-Hydroxy-2-Decensäure. Diese Verbindung wurde bisher ausschließlich in Gelée Royale nachgewiesen.

Präparate: Unterschiedliche Mengen

Der Futtersaft selbst ist in den von uns eingekauften Produkten in sehr unterschiedlicher Menge enthalten. Folgt man den jeweils auf der Ver­packung angegebenen Verzehrempfehlungen, nimmt man zwischen 10 und 1.000 Milli­gramm Gelée Royale zu sich.

Nebenwirkungen, toxische Substanzen

Allergische Reaktionen möglich

So wenig Beweise es für positive gesundheitliche Wirkungen von Gelée-Royale-Produkten gibt, so eindeutig ist auch, dass sie unerwünschte Reaktionen auslösen können, etwa allergische Reaktionen, bis hin zu Asthma und einem anaphylaktischen Schock. Besonders Menschen, die bereits eine Allergie gegen Bienen- und Wespen­stiche sowie Pollen oder bestimmte Nahrungsmittel haben, sind hierfür an­fällig.

Toxische Substanzen

Auch toxische Substanzen wie etwa Pyrrolizidinalkaloide (PA) wurden in Gelée-Royale-Produkten nachgewiesen. PA kommen in verschiedenen Pflanzen vor und dienen vornehmlich zur Abwehr von Fressfeinden. Sie gelangen über die Blütenpollen in Bienenprodukte. Die Einnahme von PA ist gesundheitsschädigend, besonders für die Leber.

Tagesdosis nicht einschätzbar

Gelée Royale ist kein traditionelles Produkt. Erst in den 1950er-Jahren wurde man auf den Futtersaft aus dem Bienenstock aufmerksam. Gelée Royale wurde eine hormonelle Wirkung zugesprochen. Mittlerweile ist bekannt, dass der Saft keine hormonelle Wirkung hat. Da es keine seriösen Studien zur Wirksamkeit gibt, kann auch keine ­Tagesdosis bzw. Einnahmedauer festgelegt werden. Aufgrund der wie bereits erwähnt fehlenden wissenschaftlichen Nachweise sind gesundheitsbezogene Aussagen, die sich direkt auf Gelée Royale beziehen, unzulässig. Das gilt allerdings nicht für zugesetzte Substanzen wie etwa Vitamine.

Hohe Preisunterschiede

Wir haben insgesamt 12 Gelée-Royale-­Produkte zum Trinken eingekauft. Die günstigste Packung kostete in einem Asia Shop 3,80 Euro, die teuerste kauften wir in einer Apotheke um 59,40 Euro. Hinweise bezüglich der Qualität des verwendeten Gelée Royale fanden wir auf den Ver­packungen nicht.

Im Internet wird die Einnahme von Gelée Royale häufig als 20- bis 30-tägige Kur empfohlen, die zwei bis drei Mal im Jahr erfolgen sollte. Die meisten Anbieter geben allerdings eine tägliche Verzehrempfehlung. Die Kosten für eine Tagesdosis liegen je nach Produkt zwischen 38 Cent und 5,40 Euro.

Stress für das Bienenvolk

Die Gewinnung von Gelée Royale ist sehr aufwendig und findet überwiegend in China statt. Für die Bienenvölker ist der Vorgang mit extremen Stress verbunden, da dazu in perio­dischen Abständen die Königin entfernt werden muss. Um möglichst viel Gelee Royale ernten zu können, werden zudem vorgefertigte Königinnenzellen in den Bienenstock eingesetzt.

Tabelle: Gelée Royale

Fragwürdige Werbeaussagen

Die Bienenkönigin ist in verschiedener Hinsicht eine Ausnahmeerscheinung im Bienenvolk. Sie ist deutlich größer, pflanzt sich fort und lebt länger als eine Arbeiterin. Eine wichtige Grundlage dafür ist die Fütterung mit Gelée Royale.

Anbieter nehmen darauf Bezug und bewerben ihre Produkte mit fragwürdigen Aussagen wie:

"Dieser kostbare ,Königinnen-Trank‘ wird in der Natur als Anti-Aging-Mittel genutzt – die Bienenkönigin wird dadurch bis zu 40-mal länger leben und ..."

"Gelée Royale, der Powerstoff der Biene, gibt der Bienenkönigin Kraft und Vitalität, hält sie jung, steigert ihre Regenerationsfähigkeit."

"Die einzigartige und komplexe Zusammensetzung von Gelée Royale erklärt diese außergewöhnliche Zellregenerationsfähigkeit der Bienenkönigin."

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Östrogene im Trinkwasser?

Östrogene im Trinkwasser?

In den Sozialen Medien macht die Warnung vor Hormonen im deutschen Leitungswasser die Runde. Was, außer unnötiger Panikmache, steckt dahinter? Und wie gut ist das Trinkwasser in Österreich?

High Protein: Wie gesund sind proteinreiche Lebensmittel? premium

High Protein: Wie gesund sind proteinreiche Lebensmittel?

Lebensmittel, die als besonders proteinreich vermarktet werden, liegen im Trend. Doch wie sind derartige Produkte einzuschätzen und benötigt der Körper überhaupt zusätzliches Protein? Wir haben recherchiert.

Calcium ohne Milch: Versorgung durch pflanzliche Quellen

Calcium ohne Milch: Versorgung durch pflanzliche Quellen

Milchprodukte gelten als optimale Calciumlieferanten, doch viele Menschen vertragen sie nicht oder verzichten im Rahmen einer veganen Ernährung darauf. Welche anderen Quellen gibt es, um den Körper ausreichend mit dem lebenswichtigen Mineralstoff zu versorgen?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang