Zum Inhalt

Zahlscheingebühr - Rechtlicher Aspekt

, aktualisiert am

Mein Handyprovider verlangt ein Zahlscheinentgelt, wenn ich die Rechnung nicht per Einzugsermächtigung bezahle. Darf er das?

Leider ja. Wir haben dazu einen Musterprozess geführt, der bis zum Obersten Gerichtshof gegangen ist. Bedauerlicherweise wollte der OGH unseren Argumenten nicht folgen. Die Höchstrichter halten die Zahlscheingebühr nicht für nachteilig für Konsumenten. Die Begründung: Der Kunde könne ja die Rechnung prüfen und die Abbuchung innerhalb von 42 Tagen widerrufen. Auch bewege sich die Gebühr im Rahmen vergleichbarer Bankspesen. Der OGH verneinte auch, dass dem Kunden durch den Widerruf Mehrkosten entstehen. Eine ärgerliche Entscheidung, aber leider nicht zu ändern. Und immer mehr Unternehmer verlangen jetzt ähnliche Gebühren.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Handyvertrag: Kündigungsfrist - Kündigung ein Monat später bestätigt

Ich habe am 29. Jänner per Einschreiben meinen Handyvertrag gekündigt, um die dreimonatige Kündigungsfrist zum Monatsletzten einzuhalten. Seitens des Providers wurde die Kündigung per Ende Mai statt per Ende April bestätigt. Das sind vier Monate. Ist das rechtlich in Ordnung?

alt

Internetprovider: Rücknahme - USB-Stick

Tipps nonstop: "Bei meinem Vertrag mit einem Internetprovider habe ich einen USB-Stick bekommen. Ich habe diesen verlegt und musste einen neuen Stick um 50 Euro kaufen. Als der Stick wieder auftauchte wollte ich den gekauften Stick zurückgeben. Das wurde mir verweigert. Ist das korrekt?"

alt

Internetprovider - Vertrag kündigen

Tipps nonstop: "Warum kann man einen Vertrag mit einem Internetprovider nicht telefonisch oder per E-Mail, sondern nur schriftlich kündigen?"

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang