DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Wundliegen im Pflegeheim - Professionelles Wundmanagement wichtig

Ein wichtiges Ziel guter Pflege ist, das Wundliegen und damit schwere Hauterkrankungen und Geschwüre zu verhindern. Dazu ist professionelles Wundmanagement wichtig. Das sollte in jedem Spital und Pflegeheim Standard sein.

Der Fall

Frau S. hat fortgeschrittene Demenz und ist bei allen Verrichtungen des täglichen Lebens auf Unterstützung angewiesen. Lange Zeit wird sie von ihren Kindern daheim betreut. Nach einem längeren Aufenthalt im Krankenhaus, empfiehlt man der Familie, die alte Dame in ein Pflegeheim zu übersiedeln. Dort sei sie aufgrund des bereits hohen Pflegebedarfs besser aufgehoben, heißt es. Doch schon nach einem Monat im Pflegeheim geht es Frau S. zusehends schlechter. Sie leidet unter massiven Druckgeschwüren am unteren Rücken und Gesäß und muss deshalb im Krankenhaus behandelt werden. Ihr Zustand wird als „äußerst desolat“ beschrieben.

Intervention

Die Familie wendet sich an die steirische PatientInnen- und Pflegeombudsschaft (PPO). Aus den Unterlagen des Krankenhauses geht hervor, dass Frau S. mit Druckgeschwüren (Dekubiti) vom Schweregrad 3 eingeliefert worden war. Die PPO bringt daraufhin Beschwerde bei der Leitung des Pflegeheims und der Bezirksverwaltungsbehörde ein. Das Pflegeheim betont in seiner Stellungnahme, dass die Verschlechterung des Allgemeinzustandes und die Druckgeschwüre aufgrund des Alters und der Erkrankungen von Frau S. nicht zu verhindern gewesen seien. Pflegemängel habe es keine gegeben.

Ergebnis

Die PPO lässt den Fall prüfen und kommt zu dem Ergebnis, dass das Pflegeheim keine Maßnahmen zur Verhinderung des Wundliegens geplant und durchgeführt hatte. Auch die Dokumentation war mangelhaft. Nach Einschätzung der PPO handelt es sich bei den massiven Druckgeschwüren um Pflegefehler. Die Geschäftsführung der Pflegeeinrichtung sagt zu, Verbesserungen durchzuführen und diese auch nachzuweisen.

Fazit

Pflegebedürftige Menschen sind oft vollkommen auf die Pflegepersonen angewiesen und können nicht mehr auf ihre Lage aufmerksam machen. Die Patientenombudsschaften und -anwaltschaften haben hier neben den zuständigen Behörden eine wichtige Aufgabe, um mögliche Missstände abzustellen und zu einer Verbesserung der Qualität beizutragen.

Patientenanwaltschaft Steiermark

Hier berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind. Diesmal:

Steiermark
Patienten- und Pflegeombudsschaft
Friedrichgasse 9
8010 Graz
Tel. 0316 877-4400
Fax 0316 877-4823
E-Mail: ppo@stmk.gv.at
Patientenvertretung Steiermark

ARGE Patientenanwälte Logo

 

 

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Buchtipp: "100 Medizin-Mythen"

Helfen probiotische Joghurts bei Depressionen, schützt Aspirin vor Krebs und ist das tägliche Glas Rotwein tatsächlich gesund? Das Buch beantwortet jene Fragen, die durch die Gazetten geistern und nicht nur Aufsehen erregen, sondern auch Verunsicherung schaffen. Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erfahren Sie, ob es sich bei solchen Meldungen um leere Versprechungen handelt, sie nur ein Körnchen Wahrheit enthalten oder einer strengen Prüfung standhalten.

www.konsument.at/medizinmythen

Aus dem Inhalt

  • Wirkstoffe, Verfahren und Therapien unter der Lupe
  • Fundierte Antworten auf 100 Fragen
  • Verständliche Bewertungen

220 Seiten, 14,90 € + Versand

 KONSUMENT-Buch: 100 Medizin-Mythen

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Frau schaut in den Spiegel, cremt Gesicht ein

Kylie Skin Walnut Face Scrub: Was heißt hier "clean"?

„Clean Cosmetics” heißt ein neuer Trend aus den USA, der sich in Europa breitmacht. Doch was in Übersee als „sauber” vermarktet wird, erfüllt hier gerade einmal die Minimalvorschriften für konventionelle Kosmetika.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang