DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Versicherungsvergleich online - Orientierungshilfe, mehr nicht

Chegg.net, durchblicker.at, versichern24.at, haftpflicht24.at, bullinvest.at: Versicherungsvergleiche auf Online-Plattformen sind hilfreich und informativ. Sie vergleichen nur einen Teil der Versicherungen und liefern nicht automatisch das beste Angebot.

Große Bandbreiten bei Versicherungsprämien

Immer wieder stellen wir bei unseren Ver­sicherungsvergleichen unglaublich große Bandbreiten bei den Prämien fest. 700 bis 1.200 Euro im Jahr für mehr oder weniger gleiche Kfz-Versicherungspolizzen, 300 bis 700 Euro für die Absicherung ein und des­selben Eigenheims – solche Unterschiede lassen niemanden kalt und sind für viele Versicherte ein Anstoß, sich umzuhören, wie sie mit den eigenen Prämien liegen.

Hilfreiche Vergleichsrechner

Hilfreich können dabei die Vergleichsrechner im Internet sein. Ein paar solche Online-Portale gibt es mittlerweile in Österreich, die unterschiedlich viele Sparten im Programm haben (siehe Tabelle "Wer bietet welche Sparten?"), fünf davon haben wir uns näher angeschaut. haftpflicht24.at zum Beispiel ist rein auf den Kfz- und Motorradbereich spezialisiert, durchblicker.at wiederum bietet neben einer Vielzahl von Versicherungssparten auch Vergleiche in den Bereichen Energie (Strom, Gas) und Finanzen (Bausparen, Immobilienkredite, Sparzinsen) an.

Rascher Überblick

Für die Kunden liegen die Vorteile auf der Hand: Ohne mit jemandem einen Termin vereinbaren zu müssen, können sie sich rund um die Uhr rasch einen ersten Überblick zu einer bestimmten Versicherung verschaffen; egal ob sie eine neue Polizze abschließen oder bei einer bestehenden wieder einmal prüfen möchten, wie sie mit ihrer Prämie liegen.

Alle Vertriebswege nutzen

Decken nicht den gesamten Markt ab

Ein großes Problem aller Vergleichsportale ist allerdings, dass sie – anders, als viele ­Kunden meinen – nicht den gesamten Markt abdecken. Einige Versicherungs­anbieter nehmen nicht teil, weil sie entweder nicht im direkten Preisvergleich aufscheinen möchten oder ihre Produkte in erster Linie über ihre Außendienstmitarbeiter absetzen wollen. Das hat zum Beispiel bei der Kfz-Versicherung zur Folge, dass große Anbieter wie ­Generali oder Allianz nicht in den Vergleichen enthalten sind und von interessierten Kunden erst recht wieder separat angefragt werden müssen.

Vergleichsanbieter bullinvest.at räumt denn auch ganz offen ein: „Es gibt keine vollständigen Vergleiche.“ Neben zahl­reichen Versicherertarifen seien häufig Rabatte oder Deckungserweiterungen möglich; oft nur für einen begrenzten Zeitraum oder einen kleinen Personenkreis. Alle Angebotsvarianten zu berücksichtigen, sei faktisch unmöglich.

Alle Vertriebswege nutzen

Für die Kunden bedeutet das, sich nicht allein auf die Online-Vergleiche zu verlassen. Die hauptsächlich von Maklern betriebenen Vergleichsplattformen sind zweifelsohne ein guter Versuch, mehr Licht in eine Branche zu bringen, die für ihre Intransparenz und ihren Variantenreichtum bekannt ist.

Um aber zu einem optimalen Produkt zu kommen, sollten auch andere Vertriebswege der Versicherer genutzt werden – etwa der direkte Kontakt zu Anbietern oder Beratungsgespräche mit Maklern. Letztere arbeiten übrigens auch oft mit diesen Vergleichsportalen. Sprechen Sie sie also direkt darauf an, wenn ­große Anbieter nicht im Vergleich auf­scheinen, oder holen Sie selbst noch zusätzlich ein Angebot bei diesen ein.

Fragen erklären, Ausdruck verbessern

Nehmen Sie sich Zeit

Um die Vergleichsportale bestmöglich nutzen zu können, brauchen Sie ein wenig Zeit und die Bereitschaft, sich mit der Materie aus­einanderzusetzen. Oft gibt es eine lange Liste an Detailfragen, die Sie möglichst ­genau beantworten müssen, um zu einem aussagekräftigen Ergebnis zu kommen. Legen Sie sich wichtige Unterlagen bereit – etwa den Zulassungsschein für eine Kfz-Versicherung, den Mietvertrag bzw. technische Daten zum Haus für Eigenheim- und Haushaltsversicherung.

Meist gibt es Zusatzinformationen, die bei Bedarf abgerufen werden können. Nutzen Sie die Extras, um sich Fachwissen anzu­eignen und sich einzulesen. Das erhöht die Chancen, dass Sie – egal ob online oder über ein Beratungsgespräch – zur am besten für Sie geeigneten Versicherungspolizze ­kommen.

Unklare Fragen

Ein Ergebnis unserer Erhebung war, dass die potenziellen Versicherungskunden nicht ­immer verstanden, warum bestimmte Fragen (z.B. nach dem Arbeitgeber oder dem Besitz einer Jahreskarte) gestellt wurden. Hier gibt es durchaus noch Erklärungsbedarf, da manches davon für die Einstufung beim jeweiligen Versicherer notwendig ist oder unter Umständen Rabatte bringen kann.

Generell gilt: Wer sich durch die Fachfragen überfordert fühlt, ist bei einem persönlichen Gespräch mit einem Berater – mit gezieltem Nachfragen und Erklären – besser auf­gehoben.

Bessere Ausdrucke

Ein weiterer Wunsch der Tester an die Online-Vergleichsanbieter: bessere Druckmöglichkeiten der Ergebnisse. Mit Ausnahme von haftpflicht24 (das nicht nur ein sehr verständliches Portal, sondern auch ein einwandfreies Druck-PDF bietet) und bullinvest waren die Ausdrucke schlecht bis gar nicht möglich. Ein Problem, gegen das sicher leichter anzugehen ist als gegen die Verschwiegenheit so manchen Versicherers. 

Überblick: Wer bietet welche Versicherungssparten?

Vergleichsseite Kfz Motorrad/Moped Fahrrad
www.chegg.net X X  
www.durchblicker.at X X X
www.versichern24.at X X X
www.haftpflicht24.at X X  
www.bullinvest.at X X  

 

Vergleichsseite Eigenheim Haushalt Unfall Reise
www.chegg.net X X X  
www.durchblicker.at X X   X
www.versichern24.at X X X X
www.haftpflicht24.at        
www.bullinvest.at   X X X

 

Vergleichsseite Risiko/Ableben Privathaftpflicht Rechtsschutz
www.chegg.net X
X
www.durchblicker.at X X X
www.versichern24.at X X X
www.haftpflicht24.at

 
www.bullinvest.at X
X

 

Wichtiger noch als die Zahl der angebotenen Sparten ist, dass in jeder einzelnen Sparte möglichst viele Versicherungsanbieter im Vergleich enthalten sind. Sehen Sie sich das Anbieterverzeichnis auf der Homepage der einzelnen Online-Portale an und fragen Sie eventuell separat bei einzelnen Versicherern nach, wenn diese nicht angeführt sind.Weitere mögliche Sparten sind Anhänger & Wohnwagen, Zugmaschinen & Traktoren, private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeit, Pflege, diverse Tierversicherungen sowie Berufsversicherungen.

Online-Versicherungsvergleich im KONSUMENT-Check

Das spricht dafür

  • bietet erste Orientierung und Information
  • kann jederzeit und ohne großen zeitlichen Aufwand genutzt werden
  • verschafft Fachwissen durch die Beschäftigung mit dem Thema
  • versucht, zumindest mehr Überblick in einen intransparenten Markt zu bringen

Das spricht dagegen

  • nicht alle Marktanbieter sind in den Vergleichen enthalten, was besonders problematisch ist, wenn die Marktführer fehlen – das Festlegen bestimmter Kriterien schränkt die Auswahl ein
  • und zeigt mitunter nicht alle Möglichkeiten auf
  • die detaillierte Auseinandersetzung mit dem Thema überfordert manche Verbraucher; die Fragen sind vielen oft zu komplex oder unklar
  • nur ein Teil des Versicherungsangebots wird dargestellt; Rabatte, Sonderkonditionen, Deckungserweiterungen, zeitlich begrenzte Aktionen usw. sind meist nur im direkten Kontakt mit Versicherungsmitarbeitern oder Maklern erhältlich bzw. nutzbar

Zusammenfassung

  • Sinnvolle Information. Durch die Fragen und Angaben bei Online-Vergleichen arbeitet man sich nebenbei in die Materie ein und kann präzisere Entscheidungen treffen. Außerdem vermitteln sie ein Gespür für die Preisbandbreite.
  • Gut zum Abgleich. Vor allem bestehende Verträge lassen sich damit gut auf ihre aktuelle Tauglichkeit hin überprüfen.
  • Vergleich mit Lücken. Den absoluten Marktvergleich gibt es nicht, weder online noch beim Makler, denn nicht alle Versicherer legen ihre Tarife auf den Tisch. Bei den Online-Prämien sind außerdem Rabatte und Sonderkonditionen oft nicht berücksichtigt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang