DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Umtausch - Name und Adresse kann verlangt werden

, aktualisiert am

Als ich in einem Geschäft Schuhe umtauschen wollte, verlangte man Name und Adresse von mir. Das war ich bisher nicht gewohnt. Ich fürchte, dass dies eine Adressenfang-Aktion ist. Wie ist die gesetzliche Lage?

Kein Recht auf Umtausch

Prinzipiell gibt es kein gesetzliches Recht auf Umtausch. Der Umtausch von mängelfreien Waren ist ein Entgegenkommen des Händlers. Daher darf dies an Bedingungen, wie zum Beispiel die Bekanntgabe der Adresse, geknüpft werden.

Gewährleistung, wenn ein Mangel besteht

Anders verhält es sich bei der Gewährleistung, wenn die gekaufte Ware einen Mangel hat. Hier besteht ein Rechtsanspruch.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Eiswaffeln: Konsumentenrechte - Im Preis inkludiert?

Muss man im Eisgeschäft nicht bestellte Waffeln bezahlen, wenn man sie gegessen hat? - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser die Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier DI Renate Wagner.

alt

Konsumentenrecht: Minderjährige - Mitglied eines Videoclubs

Meine Tochter wird demnächst 16 Jahre alt. Sie ist aber ohne unsere elterliche Zustimmung schon einige Zeit Mitglied eines Videoclubs. Ist dies gesetzlich gedeckt? - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser die Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Dr. Karin Baronyai.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang