DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Sky Österreich: Kündigungsschreiben ging verloren - Forderung storniert

Das Kündigungsschreiben ging verloren und Sky verrechnete weiterhin Gebühren. - In der Rubrik "Ein Fall für KONSUMENT" berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

Der Fall wurde für den Konsumenten positiv erledigt

Herr Maurer, ein langjähriger Sky-Kunde, musste scheidungsbedingt übersiedeln. Da er Sky in der neuen Wohnung nicht empfangen konnte, kündigte er den Vertrag. Dieses Schreiben ging offenbar verloren; Sky verrechnete weiterhin Monatsgebühren. Herr Maurer hatte infolge der Scheidung seinen Arbeitsplatz verloren, den Kredit der Familie übernehmen müssen und er war seinem Sohn gegenüber alimentationspflichtig. Ein neuer Arbeitsplatz war nicht in Sicht.

Sky stornierte die offene Forderung

Er hatte Sky mehrere Male um Stornierung der Forderungen ersucht, doch das Unternehmen hatte mittlerweile ein Inkassobüro eingeschaltet. Nachdem wir vermittelt hatten, stornierte Sky die offene Forderung doch noch.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. - Sollten Sie ähnliche Konsumenten-Probleme erleben, dann wenden Sie sich am besten an unser VKI-Beratungszentrum .

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Abschleppdienst Toman GesmbH - Voreilig gehandelt

Laut Rechtsprechung hätte Frau Bergers Auto nicht gleich abgeschleppt werden dürfen: Es hatte keine Einfahrt blockiert und auf dem Parkplatz waren noch viele Plätze frei. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung; diesen hat Mag. Manuela Robinson betreut.

alt

aircolor Luftbild GmbH - Haustürgeschäft mit Hochbetagter

[Asset Included(Id:318902418845;Type:Bild)]Eine 89-jährige Dame leidet an Demenz und wird zu einem Vertrag überredet. Auf Zahlungsaufforderungen reagiert sie nicht, die Firma droht mit einem Rechtsanwalt. Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung; betreut hat diesen Fall Mag. Elisabeth Barth. 

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang