Zum Inhalt

Service non stop - Konsument 05/2000

Hauszustellung - Merkur Direkt

Seit Mitte Februar bietet Merkur unter der Bezeichnung Merkur Direkt ein erweitertes Zustell-Service für Lebensmittel und andere Güter des täglichen Bedarfs an. Beliefert wird nunmehr während der Woche tagsüber ganz Wien und Umgebung, Wiener können zusätzlich per Nachtexpress oder Wochenendexpress zustellen lassen. Die Zustellgebühr beträgt im „Normalfall“ 89,– Schilling, Nacht- und Wochenendexpress schlagen sich mit 168,– Schilling pro Auftrag zu Buche.

Einige Schwachstellen

Nach unserem großen Test von Hauszustellern (siehe dazu: Weitere Artikel - "Supermärkte und Bioläden") haben wir nun Merkur Direkt ausprobiert. Ergebnis: eine Bestellung konnte wegen Überlastung nicht angenommen werden, bei zwei weiteren gab es Unzulänglichkeiten (es wurde etwa Käse statt des bestellten Schinkens in einer Verpackung mit der Aufschrift Schinken geliefert, weniger Katzenfutter als bestellt zugestellt). Im Gegensatz zu bisherigen Systemen erfolge die Lieferung nicht von einem Markt aus, sondern von einem eigenen Logistikzentrum, wird von Seiten Merkur Direkt verlautet. Man sei laufend bemüht, Schwachstellen zu eruieren, und hoffe diese zügig beseitigen zu können.

Gastherme - Achten auf „AT“

Eine 77-jährige Pensionistin aus Wien ließ sich im Jahr 1996 eine Gastherme der Marke Vaillant installieren. Bei einer vor kurzem durchgeführten Kontrolle stellte das Gaswerk fest, dass die Therme nicht den österreichischen Bestimmungen entspricht und sperrte die Gaszufuhr. Es stellte sich heraus, dass der Installateur eine Therme aus Italien montiert hatte, die in Österreich nicht zugelassen ist. Die Pensionistin bekam erst nach Klagsandrohung den Schaden ersetzt.

Achten Sie auf "AT"-Zeichen

Wie kann man verhindern, dass einem eine ungeeignete Therme untergejubelt wird? Das CE-Zeichen (bekanntlich ein Allerweltszeichen) ist dafür nicht ausreichend. Auf dem Typenschild und auf der Verpackung muss auch das so genannte „direkte Bestimmungsland“ angegeben sein: „AT“ für Austria. Direktes Bestimmungsland ist jenes, in denen das Gerät ohne Anpassungsmaßnahmen angeschlossen werden kann. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, verlangen Sie vom Installateur eine schriftliche Bestätigung, dass die Therme in Österreich angeschlossen werden kann und für die betreffende Gasart (Erdgas, Flüssiggas) geeignet ist.

Fremdwährungskredite - Hochgegangen

Knapp vor Redaktionsschluss platzte die Bombe: Kredite in Schweizer Franken werden empfindlich teurer. Die Schweizerische Nationalbank hat die Leitzinsen erhöht, was den Kurs des Schweizer Franken rapid ansteigen ließ. Dies bestätigt unsere Warnungen vor Fremdwährungskrediten (siehe dazu: Weitere Artikel - "Fremdwährungskredite").

Um 25.000 Schilling teurer

Praktisch über Nacht, so rechneten die „Oberösterreichischen Nachrichten“ vor, wurde so ein Kredit in Höhe einer Million Schilling, der zu einem Kurs von 8,53 Schilling pro Franken aufgenommen wurde, um 25.000 Schilling teurer.

Alte Handys - Lebensrettend

Ein Handy ohne Simcard ist nicht nutzlos: Telefonieren kann man damit zwar nicht mehr, wohl aber einen Notruf absetzen, und zwar entweder unter 112 (europaweiter Notruf) oder den österreichweiten Notrufnummern 122, 133 und 144. Der Grazer KPÖ-Gemeinderatsklub (Rathaus, 8010 Graz) hat vor einiger Zeit begonnen, ausgediente Handys (GSM und D-Netz) zu sammeln und weiterzugeben.

Alleine lebende Senioren sowie Frauen und Kinder, die von familiärer Gewalt bedroht werden, sind dankbare Abnehmer der Altgeräte. Auch die Firma Hartlauer will sich nun mit sozialem Engagement profilieren und nimmt ausrangierte GSM-Handys zurück. Diese sollen an alte, pflegebedürftige Menschen weiter geleitet werden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Eine Skipiste in den Bergen mit einem Sessellift darüber verlaufend.

Geld zurück: Skisaisonkarten 2019/2020

Wegen des Lockdowns konnten Skisaisonkartenbesitzer ab Mitte März 2020 nicht mehr fahren. Gerichtsentscheidungen zwingen die Liftbetreiber dazu, anteilig Geld zurückzuerstatten. Trotz der Urteile weigern sich jedoch zahlreiche Liftbetreiber.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang