DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Pensionssplitting - Was ist das?

"Was ist Pensionssplitting?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Gabi Kreindl.

Gabi Kreindl (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Gabi Kreindl

Betrifft Eltern mit Kindererziehungszeiten ab 2005

Bisher ist Pensionssplitting wenig bekannt (siehe Kurz & Knapp "Pensionssplitting - Gestiegene Akzeptanz"). Es betrifft Eltern mit Kindererziehungszeiten ab 2005. Jener Elternteil, der sich hauptsächlich um die Kindererziehung zu Hause kümmert, verdient in der Regel weniger – was sich negativ auf die Pensionshöhe auswirkt. Das Pensionssplitting soll diese Schieflage etwas ausgleichen.

Teil des Pensionsbeitrages verschieben

Dabei überlässt der mehr verdienende Elternteil dem anderen einen Teil seiner Pension. Pro Kind geht das für 7 Jahre, insgesamt jedoch für nicht mehr als 14. In diesem Zeitraum kann maximal die Hälfte des Pensionsbeitrages des Besserverdienenden auf das Pensionskonto des anderen Elternteiles verschoben werden.

Ein schriftlicher, formloser Antrag bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres des jüngsten Kindes an den zuständigen Pensionsversicherungsträger genügt. Weitere Informationen finden Sie unter Pensionsversicherungsanstalt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang