DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Operationen: Mangelnde Erfahrung - Informationsrecht über Spitals-Kompetenzen

Kleineren Spitälern fehlt es bei speziellen Behandlungen häufig an Routine und Erfahrung. Patienten sind deshalb vor dem Eingriff aufzuklären, wie häufig die betreffende Operation ausgeführt wird. Unter Umständen sind „externe“ Spezialisten beizuziehen.

Der Fall

Bei der 37-jährigen Steirerin Karin M. wird ein seltener Schilddrüsenkrebs festgestellt. Nach gesicherter Diagnose erfolgt eine umfangreiche Operation. Dabei werden die gesamte Schilddrüse und auch die Lymphknoten entfernt. Während des Eingriffs kommt es zu einer schweren Verletzung der Rachenwand – ein Riss, der sofort genäht werden muss. Auch der Kehlkopfnerv ­(Rekurrensnerv) wird beidseitig beschädigt, was im Extremfall bleibende Atemprobleme nach sich zieht. Bei der Patientin muss ein Luftröhrenschnitt vorgenommen werden. Ihre Luftröhre wird im Bereich des Kehlkopfs nach außen geöffnet und ein Kunststoffschlauch eingelegt. Durch die Kanüle kann die Patientin nun ausreichend atmen. Diese lebensnotwendige Maßnahme wird Karin M. ihr Leben lang benötigen.

Intervention

Der Fall wird an die Patienten- und Pflegeombudsschaft des Landes Steiermark herangetragen. Diese stellt fest, dass die Operation aufgrund der Diagnose, der körper­lichen Voraussetzungen der Patientin und der mit dem Eingriff verbundenen Risiken für das betroffene Spital keinen ­Routinefall darstellte. Für eine optimale Behandlung wäre ein aufwendiges medizinisches Management erforderlich gewesen. Auch die chirurgische Herausforderung wird als überdurchschnittlich hoch eingestuft. Weitere Nachforschungen ergeben, dass in der gesamten Steiermark pro Jahr nur etwa 100 Operationen dieser Art durchgeführt werden. Im betroffenen Krankenhaus war es genau eine einzige.

Ergebnis

Im Schlichtungsverfahren stellt der Sachverständige fest, dass die Patientin aufgrund der besonderen Entartung der Schilddrüse und der körperlichen Voraus­setzungen eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Komplikation hatte. Das Spital hätte die Patientin vor dem Eingriff darauf hin­weisen müssen. Zudem wäre die Zuweisung der Patientin an ein Kompetenzzentrum für Schilddrüsenchirurgie angezeigt gewesen. Der Sachverständige beurteilt die Schädigung des Kehlkopfnervs als typische Kom­plikation bei Schild­drüsenoperationen; die Verletzung der Rachenwand sei jedoch als ungewöhnliche Komplikation einzustufen. Das gemeinsame Auf­treten dieser Kom­plikationen mit nachhaltiger Dauerfolge sei äußerst selten. In ­einem Kompetenzzentrum für Schilddrüsenchirurgie wäre die Wahrscheinlichkeit, dass der oben beschriebene Fall eintritt, demnach deutlich geringer ­gewesen.

Fazit

Bereits seit 2002 fordert die steirische Patientenvertretung mehr Leistungstrans­parenz der Krankenanstalten (Operationszahlen) für die Patienten. Bei sehr komplexen medizinischen Eingriffen, die exzellentes Können und auch eine aufwendige Technik verlangen, ist eine interdisziplinäre Kooperation mit verschiedenen Fachdisziplinen unverzichtbar.

Erfahrungen aus anderen Ländern (z.B. aus der Schweiz) zeigen, dass sich die Vorgabe von Mindestzahlen bei Operationen positiv auf die Behandlungsqualität, die Komplikations­rate und auch auf die Sterblichkeit auswirkt. Nach Ansicht der steirischen PatientInnen- und Pflegeombudsschaft ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Thema auch die österreichischen Gerichte beschäftigen wird. Seltene, risiko­reiche und technisch schwierige medizinische Eingriffe sollten deshalb zwingend nur noch in Leitspitälern mit hohem fachlichen Wissen und entsprechender Ausstattung erfolgen.

 

VKI-Kooperation mit der Patientenanwaltschaft Steiermark

In dieser Rubrik berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind. Die Patienten- und Pflegeombudsschaft des Landes Steiermark fordert bereits seit Langem, dass Patientinnen und Patienten in Spitälern vor einem Eingriff informiert werden müssen, wie häufig die betreffende Operation dort ausgeführt wird. Bei seltenen und komplizierten Eingriffen seien zudem Spe­zialisten hinzuzuziehen.

Steiermark

Patienten- und Pflegeombudsschaft

Friedrichgasse 9, 8010 Graz

Tel. 0316 877-3350

Fax 0316 877-4823

E-Mail: ppo@stmk.gv.at

Patientenvertretung Steiermark

ARGE Patientenanwälte Logo

 

 

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Buchtipp: "100 Medizin-Mythen"

Helfen probiotische Joghurts bei Depressionen, schützt Aspirin vor Krebs und ist das tägliche Glas Rotwein tatsächlich gesund? Das Buch beantwortet jene Fragen, die durch die Gazetten geistern und nicht nur Aufsehen erregen, sondern auch Verunsicherung schaffen. Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erfahren Sie, ob es sich bei solchen Meldungen um leere Versprechungen handelt, sie nur ein Körnchen Wahrheit enthalten oder einer strengen Prüfung standhalten.

www.konsument.at/medizinmythen

Aus dem Inhalt

  • Wirkstoffe, Verfahren und Therapien unter der Lupe
  • Fundierte Antworten auf 100 Fragen
  • Verständliche Bewertungen

220 Seiten, 14,90 € + Versand

 KONSUMENT-Buch: 100 Medizin-Mythen

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang