Zum Inhalt

Online-Shopping: Versandrisiko - Von Land zu Land unterschiedlich

Ich habe bei einem Unternehmen in Deutschland Software bestellt. Laut Geschäftsbedingungen ist deutsches Recht vereinbart. Nachdem ich die Ware 14 Tage nach Überweisung nicht erhielt, habe ich reklamiert. Ist es rechtens, dass ich als Konsument das Versandrisiko tragen muss?

Reinhold Schranz (Vki)
Mag. Reinhold
Schranz

Unterschied deutsches bzw. österreichisches Recht: Dass deutsches Recht vereinbart wurde, ist für Sie günstig. Nach österreichischem Recht müssten Sie als Konsument das Versandrisiko tragen. So aber haftet der deutsche Unternehmer für das Versandrisiko gemäß § 474 Abs. 2 deutsches bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Wir raten Ihnen daher, sich nochmals schriftlich (am besten mit eingeschriebenem Brief ) an den Unternehmer zu wenden und ihn auf seine Haftung hinzuweisen. Der Unternehmer muss Ihnen die Ware nochmals senden oder den Kaufpreis rückerstatten.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Abverkaufsware: "Vom Umtausch ausgeschlossen" - Rechtliche Aspekte

"In Geschäften lese ich sehr oft bei verbilligter Abverkaufsware „Vom Umtausch ausgeschlossen“. Was ist aber, wenn z.B. ein Kleidungsstück dann vielleicht doch nicht passt oder schadhaft ist?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Maria Ecker, MA.

alt

Auslaufmodelle - Kennzeichnung und Verkaufspreis


"Ich habe im Fachhandel Trekkingstöcke gekauft. Auf der Herstellerwebsite war das Modell aber nicht mehr im Sortiment. Muss ein Auslaufmodell im Geschäft nicht gekennzeichnet oder verbilligt angeboten werden?"

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang