Zum Inhalt

Online-Banking - Ohne Belege?

Bis zum Erhalt des Kontoauszuges hat man keinen rechtsgültigen Zahlungsbeleg.

Wer Zahlungen online tätigt, hat (bis zum Erhalt des Kontoauszuges) keinen rechtsgültigen Zahlungsbeleg. Selbst erstellte Ausdrucke werden nicht als Nachweis anerkannt, weil sie nicht „fälschungssicher“ sind. Das Problem ist zwar nicht auf Online-Banking beschränkt (das gilt für bargeldlose Überweisungen generell), dennoch wird es vielen Bankkunden erst im Ernstfall bewusst. Aufgabe der Banken wäre es, ihre Kunden darauf hinzuweisen, wie sie zu einem rechtlich gültigen Nachweis kommen. Doch leider ist dies bei keinem der von uns überprüften Online-Systeme der Banken ein Thema. Benötigt man eine „Belegkopie“, so fallen mitunter saftige Gebühren an. Den Vogel schießt dabei die Bank Austria – Creditanstalt ab, die für eine Durchführungsbestätigung 7 Euro verrechnet. Kostenlose Bestätigungen bieten hingegen BKS und Oberbank, bei der Easybank sind sie bis einen Monat nach Buchung gratis, später kostenpflichtig. Generell gilt: Wer einen Beleg gleich bei der Buchung anfordert (sofern dies überhaupt möglich ist), fährt billiger.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Geldautomaten - Im Schnitt 3 Minuten entfernt

Bargeld ist für die Österreicherinnen und Österreicher insgesamt gut verfügbar. Diesen Schluss zieht die Oesterreichische Nationalbank aus einer von ihr durchgeführten Studie.

alt

Kartenzahlung - Ohne PIN bis 50 Euro

Kontaktlose Kartenzahlungen waren bisher nur bis 25 Euro möglich. Um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu verringen, wurde das geändert.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang