DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Nahtentfernung: Panne - Ungenaues Lesen von Vorbefunden

Wenn Ärzte die Vorbefunde nicht sorgfältig lesen, können schwere Fehler passieren und Patienten zu Schaden kommen.

Der Fall

Frau M. litt unter ihren Schlupflidern und entschied sich zur Straffung beider Oberlider in Lokalanästhesie in einem Krankenhaus. Im Operationsprotokoll wurde vermerkt: Nahtentfernung in einer Woche. Bei einer Kontrolluntersuchung am Folgetag in der Ambulanz stellte ein anderer Arzt beste Wundverhältnisse fest und entfernte – unter großen Schmerzen für die Patientin – die Nähte viel zu früh. Nachdem Frau M. das Krankenhaus verlassen hatte, schwollen ihre Augen an und die Narben begannen, aufzugehen. Frau M. bekam große Angst und meldete sich telefonisch beim Erstoperateur. Dieser bestellt sie unverzüglich wieder ins Spital. Dort nähte er die Augenlider nochmals zusammen.

Auch dieser Eingriff war für die Patientin sehr schmerzhaft, zumal sich die Wunde bereits entzündete. Letztendlich konnten die Nähte aber eine Woche später entfernt werden und die Augenlider verheilten gut.

Intervention

Frau M. wandte sich an die Patientenanwaltschaft Kärnten, um für die erlittenen Schmerzen eine Entschädigung einzufordern. Die Patientenanwaltschaft holte die Meinung eines medizinischen Experten ein. Dieser bestätigte, dass Nähte nach Oberlidkorrekturen frühestens am vierten Tag nach der Operation entfernt werden dürfen. Die Entfernung am Folgetag sei eindeutig zu früh und das Aufgehen der Naht damit vorprogrammiert gewesen. Die Patientenanwaltschaft konnte für die Patientin eine angemessene Entschädigung erreichen.

Fazit

Die Arbeitsteilung im Krankenhaus erfordert, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Dokumentationen sorgfältig lesen. Im beschriebenen Fall veranlasste eine besonders schöne Operationsnaht den nachbehandelnden Ambulanzarzt zu der irrtümlichen Annahme, dass die Operation schon eine Woche zurückliege. Ein sorgfältiger Blick in die Krankenakte hätte der Patientin große Schmerzen und eine neuerliche Operation mit Komplikationen erspart.

VKI-Kooperation mit der Patientenvertretung Kärnten

Hier berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind. Die Patientenanwaltschaft Kärnten fordert eine bessere Qualitätskontrolle im Zusammenhang mit Operationen. Der Erfolg einer OP kann nur dann überprüft werden, wenn der gesamte operierte Bereich mit bildgebenden Verfahren dokumentiert ist.

ARGE Patientenanwälte Logo

Kärnten
Patientenanwaltschaft Kärnten

Völkermarkter Ring 31, 9020 Klagenfurt

Tel. 0463 572 30

Fax 0463 572 30-57100

E-Mail: patientenanwalt@ktn.gv.at
Patientenanwaltschaft Kärnten

 



 

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Buchtipp: "100 Medizin-Mythen"

Helfen probiotische Joghurts bei Depressionen, schützt Aspirin vor Krebs und ist das tägliche Glas Rotwein tatsächlich gesund? Das Buch beantwortet jene Fragen, die durch die Gazetten geistern und nicht nur Aufsehen erregen, sondern auch Verunsicherung schaffen. Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erfahren Sie, ob es sich bei solchen Meldungen um leere Versprechungen handelt, sie nur ein Körnchen Wahrheit enthalten oder einer strengen Prüfung standhalten.

www.konsument.at/medizinmythen

Aus dem Inhalt

  • Wirkstoffe, Verfahren und Therapien unter der Lupe
  • Fundierte Antworten auf 100 Fragen
  • Verständliche Bewertungen

220 Seiten, 14,90 € + Versand

 KONSUMENT-Buch: 100 Medizin-Mythen

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang