DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Klagen: Unsere Erfolgsstory - Kommentar von Redakteur Bernhard Matuschak

, aktualisiert am

Wir klagen seit 25 Jahren für Sie: eine Erfolgsgeschichte? Nicht ganz. Eine gesetzliche Sammelklage für Österreich ist mehr als überfällig.

Bernhard Matuschak (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Bernhard Matuschak

Seit einem Vierteljahrhundert ziehen wir vom VKI für alle Konsumentinnen und Konsumenten in Österreich vor Gericht. Unsere Bilanz kann sich sehen lassen; lesen Sie mehr: VKI-Rechtsabteilung: Erfolgsbilanz - Hunderte Millionen erkämpft. Hunderte Millionen Euro, um die Sie gebracht wurden, flossen in Ihre Taschen zurück.

Ist die Klagstätigkeit des VKI deshalb als Erfolgsstory zu bezeichnen? Ja und nein, denn trotz aller unserer Erfolge offenbaren sich dahinter mehrere Aspekte des Versagens.

  • Das Versagen in der Wirtschaft: Es ist mehr als traurig, dass auch renommierte Unternehmen so oft zu unlauteren Mitteln greifen und Konsumenten übers Ohr gehauen werden.
  • Das Versagen der Politik: Der VKI ist zwar befugt, Musterprozesse und Verbandsklagen zu führen, bei Massenschäden sind diese jedoch kein taugliches Mittel, um wirklich Druck – vor allem auf die großen schwarzen Schafe – ausüben zu können.

Einzeln vor Gericht

Jeder Fall muss einzeln oder gesammelt vor Gericht gebracht werden, was vor allem hohe Anwaltskosten nach sich zieht und das Prozesskostenrisiko in unkalkulierbare Höhen treibt. Zudem können sich Verfahren über Jahrzehnte hinziehen.

Auch die von uns kreierte Sammelklage ist leider nur als Hilfsmittel zu bezeichnen. Seit Langem fordern wir deshalb, dass uns die Politik endlich eine echte Sammel- bzw. Gruppenklage als Instrument in die Hand gibt.

Sammelklage: Entwurf verschollen

2005 schien es so weit zu sein. Die Parlamentsparteien hatten damals dem Justizministerium den Auftrag erteilt, einen Entwurf für eine effiziente Bewältigung von Massenverfahren auszuarbeiten. Zwei Jahre später lag dieser Entwurf vor, seither ist er verschollen. Aber Sie können sich darauf verlassen: Wir werden weiterhin dafür sorgen, dass Sie zu Ihrem Recht kommen, innerhalb und außerhalb der Gerichtssäle.

Ihre Meinung ist mir wichtig: E-Mail: KONSUMENT-Redakteur Bernhard Matuschak
 

Leserreaktionen

Sammelklagen

Volksbegehren? Nicht locker lassen bei der Forderung nach einem Sammelklagegesetz in Österreich! Manche Auto- und auch Pharmafirmen und große Konzerne im Allgemeinen nutzen die Tatsache aus, dass keine Sammelklagen möglich sind und schädigen so Konsumenten weiterhin bewusst!

Daher ein Vorschlag: Initiieren Sie ein Volksbegehren (Volksbefragung), angeblich ist ja die neue Regierung für die direkte Demokratie. Hier kann Sie das auch beweisen! Wenn man sich den Umgang von VW mit Amerika anschaut und was sie in Österreich bzw. auch Teilen von Europa aufführen, dann sieht man die dringende Notwendigkeit einer Sammelklagemöglichkeit für uns Konsumenten!

Ich wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg!

Peter Deisenhamer
Hartkirchen
(aus KONSUMENT 3/2018)

Was halten unsere Leserinnen und Leser von diesem Vorschlag?

Die Redaktion

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Skisaisonkarten 2019/2020 - Kostenerstattung

Aufgrund der Pandemie musste die Skisaison 2019/2020 vorzeitig beendet werden. Viele Liftbetreiber weigerten sich aber gesetzwidrig, das Kartenentgelt für den Schließungszeitraum anteilig zurückzuzahlen.

alt

TUI Deutschland: 3.000 Euro - Ärger statt Erholung

So mancher Flug ist wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. In vielen Fällen muss die Fluggesellschaften die Tickets erstatten. In diesem konkreten Fall zeigte sich TUI zunächst wenig kulant.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang