DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Kartenzahlung - Ohne PIN bis 50 Euro

Kontaktlose Kartenzahlungen waren bisher nur bis 25 Euro möglich. Um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu verringen, wurde das geändert.

Bisher konnten Zahlungen mit Bankomat- und Kreditkarten in Österreich nur bis zu einer Einkaufssumme von 25 Euro kontaktlos erfolgen. Bei Summen darüber musste eine „Geheimzahl“ (ein vierstelliger PIN-Code) eingegeben werden.

50 Euro als neues Limit

Nun wurde das Limit auf 50 Euro angehoben. Erst bei höheren Beträgen muss am Terminal der PIN eingetippt werden. Vor allem der Handel hatte auf höhere Obergrenzen gedrängt, um eine Übertragung von Coronaviren bei Bezahlvorgängen weiter einzudämmen.

EU-weite Obergrenze erstmals ausgereizt

Die Obergrenze von 50 Euro ist EU-weit reguliert. Sie wurde aber bisher nicht ausgereizt. Wegen der Gefahr eines Missbrauchs und von Fehlern hatten die Banken die Grenzen jahrelang tiefer angesetzt.

Von Finanzmarktaufsicht abgesegnet

Vor der technischen Anhebung mussten die nationalen Finanzmarktaufseher noch ihr Okay geben. In Österreich ist das die Finanzmarktaufsicht (FMA). „Wir haben, im Einklang mit den europäischen Aufsichtsinstitutionen, den Banken und Zahlungsinstituten zur Eindämmung der Ansteckungsge­fahr dringend empfohlen, das Limit für kontaktloses Bezah­len zu erhöhen, und klargestellt, dass regulatorisch derzeit eine Verdopplung auf 50 Euro möglich ist", so die FMA.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Frau sitzt mit erschöpftem Gesichtsausdruck auf einem Sofa.

Fakten-Check Medizin: Long COVID

Macht die COVID-Impfung es unwahrscheinlich, im Fall einer Corona-Infektion an lang anhaltenden Beschwerden (Long COVID) zu leiden?

CBD gegen Corona: Flüssigkeit im Fläschchen, Pflanze daneben premium

CBD gegen Corona

Kann CBD (Cannabidiol) die Beschwerden bei einer COVID-19-Erkrankung lindern?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang