Zum Inhalt

Investmentfonds und Finanzkrise - Stunde der Wahrheit

, aktualisiert am

Die weltweite Finanzkrise macht auch österreichischen Kapitalanlagegesellschaften zu schaffen. Manche steuern ihre Fonds aber besser durch den Sturm als andere.

Witz zur Auflockerung

Schwarzer Humor in Zeiten der Krise – Kunde zum Anlageberater: „Kennen Sie sich mit diesen Wertpapiergeschäften wirklich aus?“ Anlageberater: „Aber natürlich, so etwas habe ich schon Hunderte Male gemacht!“ Kunde: „Dann bin ich ja beruhigt!“ Anlagerater: „Das können Sie auch sein. Einmal muss es ja klappen!“

Investmentfonds relativ sicher

Anlegen nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum“ – ganz so schlimm dürfte es bei den Kapitalanlagegesellschaften, die wir untersucht haben, nicht laufen. Schließlich galten und gelten Investmentfonds nach wie vor als relativ sichere Anlageform. Aber wie und von wem sie gemanagt werden, ist dem Anleger meist nicht wirklich bekannt. Doch spielt das Fondsmanagement überhaupt so eine große Rolle? Bleibt in Zeiten, in denen sich nicht nur die Aktienkurse im freien Fall befinden, sondern es in vielen Fällen auch um die Bonität von Wertpapieremittenten ähnlich bestellt ist, überhaupt Spielraum, um sich aus dem Zug der Lemminge auszuklinken?

Gutes Fondsmanagement gefragt

Ein Blick auf die Ergebnisse zeigt, dass mit überlegtem Handeln offenbar doch Schlimmeres vermieden werden kann. Zwar gibt es keine Kapitalanlagegesellschaft, die überall Bestleistungen erzielen konnte, aber die Gesamtergebnisse der einzelnen KAGs unterschieden sich doch deutlich voneinander. Offenbar zeigt sich gerade in schwierigen Börsezeiten, ob Wertpapierexperten über eine geschickte Hand bei der Zusammenstellung und Verwaltung eines Fonds verfügen.

Investmentfonds und Finanzkrise

Entwicklung österreichischer Kapitalanlagegesellschaften

Dank unserer Fondsdatenbank mit umfassenden Informationen ausgerüstet, haben wir uns angesehen, wie sich neun österreichische Kapitalanlagegesellschaften (KAG) bislang geschlagen haben. Insgesamt 62 Fonds, und zwar Aktienfonds, Mischfonds mit mittlerem und erhöhtem Risiko sowie Rentenfonds Euro mit mittlerem und geringem Risiko wurden pro KAG querbeet ausgewählt.

Verglichen haben wir den Zeitraum der letzten fünf Jahre bis zum Jänner 2008 mit den letzten fünf Jahren bis zum September 2008. Die Frage lautete: Inwieweit hat sich die Performance im direkten Vergleich dieser beiden Perioden verändert?

Unterschiedliche Performance

Generell lässt sich – was keine große Überraschung ist – sagen: Ertragseinbrüche gab es praktisch durch die Bank (einzige Ausnahme: ein Pioneer-Rentenfonds, der eine um 1,61 % bessere Performance aufwies als im Zeitraum bis Jänner 2008). Die Rückgänge sind aber nicht bei allen KAGs gleich hoch. So konnten die Allianz Invest, die Julius Meinl Investment Ges.m.b.H und die Pioneer Investments Austria die Performance relativ gut halten, während die BAWAG-P.S.K. Invest in allen Kategorien eine unterdurchschnittliche Entwicklung aufwies. Mittelprächtig lief es bei ERSTE Sparinvest und der Hypo Kapitalanlage Ges.m.b.H., eher schlecht schnit-ten Raiff­eisen- und Sparkasse-Oberösterreich-Fonds sowie die Kepler-Fonds ab.

Investmentfonds und Finanzkrise

Positive Entwicklung im Fünf-Jahres-Vergleich

Praktisch alle Fonds hatten also im Fünf-Jahres-Vergleich bis September eine schlechtere Leistung als im Fünf-Jahres-Vergleich bis Jänner; deshalb weisen sie auch alle in der Tabelle ein Minus auf. Lässt man den direkten Vergleich zwischen den beiden Fünf-Jahres-Perioden beiseite, bleibt aber zumindest die erfreuliche Tatsache, dass sich bis auf den BAWAG Global Corporate Bond alle Fonds in den vergangenen fünf Jahren positiv entwickelt, also an Ertrag zugelegt haben – wenn auch zuletzt in ziemlich bescheidenem Ausmaß.

Augen zu und Hände weg

Was ergibt sich daraus für Anleger? Auf jeden Fall wieder einmal die Erkenntnis, dass Fonds langfristige Investments sind – schon wegen der Gebühren bei Kauf und Verkauf. Außerdem muss man auch weniger ertragreiche Zeiten durchtauchen können. In Krisenzeiten wie diesen lautet die Parole: „Augen zu und Hände weg!“ In den nächs­ten Monaten (vielleicht auch Jahren?) am besten gar nicht so genau hinschauen, wie sich die Performance entwickelt, sondern abwarten, bis sich die Märkte wieder zu erholen beginnen. Und vor allem die Papiere nicht voreilig verkaufen, denn damit wird aus dem bisher rein virtuellen Verlust ein realer. Besonders schlimm wäre das etwa im Fall des bereits erwähnten BAWAG Global Corporate Bond: Hier ergab sich im September sogar eine negative Per­­-for­mance; wer ihn jetzt zu Geld macht, erhält also weniger, als er an Kapital eingezahlt hat, von einer Rendite ganz zu schweigen!

Performance- Einbruch durch die Finanzkrise 1/2009

Kapitalanlagegesellschaften 1/2009

Durchschnittliche Änderung der 5-Jahresperformance

Fondsgesellschaften im Performance-Check

Fondsgesellschaften im Performance-Check

Produkte dieser Kapitalanlagegesellschaften gingen in die Bewertung ein:

  • 7 Fonds der Allianz Invest
  • 11 Fonds der BAWAG-P.S.K. INVEST
  • 6 Fonds der ERSTE-SPARINVEST
  • 4 Hypo-Fonds
  • 7 Pioneer-Fonds
  • 9 Raiffeisen-Fonds
  • 5 Fonds der Sparkasse Oberösterreich
  • 4 Meinl-Investment-Fonds
  • 9 Fonds der Kepler-Fonds KAG

Alle Daten dieser Fonds (Namen, ISIN, Chance-Risiko-Klasse, Bewertung für fünf Jahre und kürzer, Verlustanalyse und Wertentwicklung) finden Sie unter: (Tabellen - " Kapitalanlagegesellschaften 1/2009 )".

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Geldanlage: Frau steht vor Finanzchart mit unterschiedlichen Entwicklungen premium

Geldanlage: Die einmalige Strategie

Wie investiert man gewinnbringend ­größere Einmalbeträge? Wichtig ist insbesondere der richtige ­Einstiegszeitpunkt. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten müssen.

Wecker und wachsende Stapel an Münzen premium

Der beste Startzeitpunkt ist jetzt

Teil 7: In unserer siebenteiligen Serie haben wir Ihnen das Rüstzeug mitgegeben, wie Sie der Inflation langfristig ein Schnippchen schlagen können.

Geld nachhaltig anlegen premium

Nachhaltig mit Rendite

Teil 6: Wie Sie sozial, ökologisch und auch risikooptimiert anlegen können, ohne auf ansprechende Nettorenditen verzichten zu müssen.

Illustration: Entwicklung der Inflation geht nach oben premium

Inflation, Garantie, Transparenz

Teil 2: Wir widmen uns den Themen Inflation, Garantie und Transparenz. Welche Bedeutung haben sie bei der Suche nach einer gewinnbringenden Veranlagung?

Ein Smartphone, auf dem eine Trading-App läuft. Dahinter der Bildschirm eines Laptops mit selbigem. premium

Trading-Apps - Die Börse in der Hand

Aktienkurse checken, Orders platzieren, Depot analysieren, Marktinforma­tionen erhalten. Trading-Apps versprechen einfache Handhabung bei niedrigen Gebühren.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang