DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Holmes Place: Vorzeitige Kündigung - Unzulässige Vertragsklausel

Fitness-Center Holmes wollte für eine vorzeitigen Vertragsausstieg 240 Euro. Wir konnten helfen. - In der Rubrik "Ein Fall für KONSUMENT" berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

Der Fall wurde für den Konsumenten positiv erledigt

Frau Klien hatte 2015 mit dem Fitnesscenter Holmes Place (Wien) einen Vertrag für 24 Monate abgeschlossen. Als sie nach über einem Jahr aus beruflichen Gründen kündigen wollte, hieß es, dies sei laut den AGB nur gegen 240 € Abschlagszahlung möglich.

240-€-Abschlagszahlung unzulässig

Wir stellten klar, dass derartige Vertragsbestimmungen laut Oberstem Gerichtshof unzulässig und unwirksam seien und Frau Kliens Kündigung daher zum nächstmöglichen Termin (9.1.2017) wirksam werde. Holmes Place antwortete zunächst nicht. Auf unser zweites Schreiben hin bot das Unternehmen dann an, Frau Kliens Vertrag rückwirkend mit 31.12.2016 zu beenden und den für Jänner 2017 abgebuchten Beitrag zurückzuüberweisen.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Timeshare Club Ona Village Cala d’Or - Verwaltungsgebühren trotz Kündigung

Eine Woche im Jahr in die eigene Wohnung auf Mallorca ziehen? Familie Klingers' Traum endet in einer Forderung von Verwaltungsgebühren in der Höhe von 7.089,81 €. Cala d’Or ignoriert jegliche Kündigungsversuche. -Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Diesen Fall hat Mag. Reinhold Schranz betreut.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang