DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Banken: Einlagensicherung - Geld auf mehrere Institute aufteilen?

, aktualisiert am

"Ich habe deutlich mehr als 100.000 Euro bei einer Bank gebunkert. Soll ich das Geld besser auf mehrere Institute aufteilen?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Kevin Zimmermann, BSc.

Kevin Zimmermann BSc, Bild: VKI
Kevin
Zimmermann, BSc

Bis 100.000 Euro gesichert

Über die Einlagensicherung sind pro Person und Bank 100.000 Euro an privaten Kundengeldern gesichert. Schlittert eine Konkurs eröffnet: Ex-Meinl-Bank löst Einlagensicherung aus), greift die seit Anfang 2019 neu geordnete sektorübergreifende Einlagensicherung, genannt Einlagensicherung Austria (ESA).

Auf mehrere Banken verteilen

Einzig der Sparkassenverband schert aus. Er hat die Beibehaltung seines eigenen, bereits vorhandenen Systems vorgezogen. Wer also mehr als 100.000 Euro bei ein und demselben Institut gebunkert hat, riskiert, dass bei einer Insolvenz dieser Bank der 100.000 Euro übersteigende Betrag nicht gesichert ist. Das gilt übrigens auch, wenn man die Summe auf mehrere Konten bei nur einer Bank aufgeteilt hat.

Wenn Sie also auf Nummer sicher gehen wollen, verteilen Sie das Geld auf mehrere Banken.


Lesen Sie auch:

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang