Aufklärungspflicht zu Nebenwirkungen - Entschädigung nach Osteoporosebehandlung

Entschädigung: Ärzte müssen Patienten über mögliche unerwünschte Wirkungen von Medikamenten aufklären und im Verlauf der Behandlung auftretende gesundheitliche Beschwerden ernst nehmen.

Der Fall

Ein Facharzt verordnet Herrn M. ein Medikament gegen Osteoporose. Das Mittel soll halbjährlich in der Ordination verabreicht werden. Doch bereits nach der zweiten Infusion berichtet der Patient über generelles Unwohlsein sowie Schmerzen im Kopf und im Kiefer. Der Arzt stellt keine "Unregelmäßigkeiten" fest und verabreicht Herrn M. das Arzneimittel ein weiteres Mal.

In der Folge leidet der Patient unter massiven Entzündungen im Zahn- bzw. Kieferbereich. Er äußert gegenüber dem Arzt die Vermutung, dass die Beschwerden vom Medikament stammen könnten. Der Arzt schließt diesen Verdacht ohne weitere Untersuchungen entschieden aus. Wenige Wochen später muss sich der Patient einer umfassenden Kiefer- und Zahnbehandlung unterziehen, bei der auch Zähne gezogen werden. Die Therapie muss abgebrochen werden.

Intervention

Der Patient wendet sich an die Tiroler Patientenvertretung. Eine umfassende Recherche zu dem verabreichten Medikament zeigt, dass dieses auch Nebenwirkungen in Form von Entzündungen im Mund- bzw. Kieferbereich auslösen kann. Die Patientenvertretung konfrontiert den Arzt mit dem Sachverhalt.

Dieser lässt zunächst über seine Haftpflichtversicherung mitteilen, dass ihn keine Schuld treffe und er gewissenhaft vorgegangen sei. Seiner Ansicht nach gibt es keinen Beweis für einen Zusammenhang zwischen der Medikamentengabe und den Beschwerden des Patienten.

Die Patientenvertretung legt in der Folge dem Arzt wissenschaftliche Studien vor, die einen Zusammenhang zwischen den Entzündungen und der medikamentösen Behandlung glaubhaft machen.

Erschwerend kommt hinzu, dass Herr M. dem Arzt bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt von seinen Beschwerden berichtet hatte und vor der Osteoporose-Behandlung keine Kieferprobleme gehabt hatte.

Ergebnis

Ergebnis

Nach einem längeren Schriftwechsel bietet die Haftpflichtversicherung eine Entschädigung in vierstelliger Höhe an. Zudem werden die Kosten für die zahnmedizinische Behandlung übernommen.

Fazit

Ärzte müssen Patienten über mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten aufklären. Sie tragen auch die Verantwortung für die Überwachung des Behandlungsverlaufs. Zeigen sich nach der Einnahme eines Medikaments unerwünschte Wirkungen bzw. weist der Patient den Arzt auf gesundheitlichen Veränderungen hin, so sind vom Arzt entsprechende Abklärungen vorzunehmen.

Patientenanwaltschaft Tirol

Unsere Kooperation mit der Patientenanwaltschaft Tirol

In dieser Rubrik berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind.

Tirol

Patientenvertretung
Meraner Straße 5 (1.Stock)
6020 Innsbruck,
Tel. 0512 508-7702,
Fax 0512 508-7705
E-Mail: patientenvertretung@tirol.gv.at
Patientenvertretung Tirol

 

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.