DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Garantie verlängern - Teurer Hohn

Die Hersteller von Weiß­ware rühmen sich, dass ihre Kühlschränke, Waschmaschinen, Trockner ... eine halbe Ewigkeit halten. Doch selbst für eine nur fünfjährige Garantie muss man extra zahlen. Trauen die Unternehmen ihren eigenen Werbesprüchen nicht?

Hersteller von Haushaltsgeräten werben ­gerne damit, dass ihre Produkte hochwertig und langlebig sind. Doch so mancher Konsument bezweifelt das, denn er hat gegen­teilige Erfahrungen gemacht. Schon nach wenigen Jahren versagen die Geräte ihren Dienst, eine Reparatur lohnt sich nicht oder ist ­zumindest immens teuer.

Haushaltsgerätehersteller befragt

Um derlei Bedenken zu zerstreuen, bietet sich eine langjährige Herstellergarantie an, die über die zweijährige gesetzliche Gewährleistung hinausgeht. Doch wie sehen diese Garantieverlängerungen aus? Wir haben bei einer repräsentativen Auswahl von Haushaltsgeräteherstellern Informationen eingeholt. Die Ergebnisse lassen sich so zusammen­fassen:

Bosch-Siemens, Liebherr oder Miele

  • Premium-Marken wie Bosch-Siemens, Liebherr oder Miele bieten über alle Produkt­linien eine Garantieverlängerung an. Sie erstreckt sich auf fünf Jahre, also nach Ablauf der zweijährigen Gewähr­leistung auf drei weitere Jahre. Miele und Liebherr bieten zudem eine Verlängerung um acht Jahre an (insgesamt somit 10 Jahre). Sämtliche Varianten sind kostenpflichtig. Bei großen Haushaltsgeräten muss man mit rund 100 Euro rechnen, im Extrem­fall können aber 300 oder sogar 350 Euro (für 8 Jahre) anfallen. Um diesen Betrag bekommt man schon ein Neugerät einer preiswerten Marke. Außerdem bieten ­Premium-Marken häufig 10-Jahres-Garantien für bestimmte Produktteile an, beispielsweise eine Garantie gegen das Durch­rosten von Edelstahlbehältern bei Geschirrspülern oder Waschmaschinen.

Teure Produkte sollten länger halten

  • Mittelpreisige Marken bieten zwar kosten­lose Garantieverlängerungen an – vorausgesetzt, man lässt sich unmittelbar nach dem Kauf registrieren –. Doch sie sind auf eine relativ geringe Auswahl von (vermutlich höherwertigen) Geräten beschränkt, werden nur zu bestimmten Aktionen geboten oder beziehen sich nur auf bestimmte Teile von Geräten. LG bietet etwa eine zehnjährige Materialgarantie auf Kühlschrank-Kompressoren. Abge­sehen von der Garantie auf Einzelteile ist die Dauer der Garantieverlängerung in der ­Regel auf drei Jahre begrenzt. Bei Klein­geräten wie Kaffeeautomaten oder Rasier­apparaten beträgt sie ein Jahr (immer zusätzlich zur zweijährigen Gewährleistung).
  • Für preisgünstige Geräte gibt es generell keine Garantieverlängerung. Die Hersteller verweisen bestenfalls auf die Möglichkeit eines Versicherungsabschlusses.

Teure Produkte sollten länger halten

Wer also eine hochpreisige Waschmaschine oder ein ebensolches Kühlgerät erwirbt, muss für die Garantieverlängerung in aller Regel bezahlen. Da können einem unvoreingenommenen Konsumenten schon Bedenken kommen: Üblicherweise kauft man ein teures Gerät ja gerade deshalb, weil man davon ausgeht, dass es eine längere Lebensdauer hat – was nicht zuletzt auch durch Werbeaussagen gefördert wird: BSH Hausgeräte (Bosch-Siemens) zitiert GfK-Studien, wonach seine Großgeräte im Durchschnitt 13 Jahre in Gebrauch sind. Miele betont, dass seine Geräte auf eine Lebensdauer von 20 Jahren getestet werden.

Garantie­ groß­zügiger fassen

Warum, so die berechtigte Frage, muss ich dann für die Garantie, dass das Gerät auch nur fünf Jahre hält, extra bezahlen? Ich werde also für die höhere Lebensdauer zweimal zur Kasse gebeten: durch den höheren Kaufpreis und zusätzlich für die Garantie, dass das ­Gerät auch wirklich hält, was versprochen wird. Eigentlich konterkarieren die Hersteller damit den sorgsam gepflegten Ruf ihrer Qualitätsmarken. Wenn sie nicht einmal selbst daran glauben, dass ihre Produkte fünf oder mehr Jahre überleben.

Garantie­ groß­zügiger fassen

Gerade Premium-Hersteller sollten die Garantie­be­dingungen ruhig etwas groß­zügiger fassen. Die Bereitschaft, für hochwertige Produkte (viel) mehr zu bezahlen, würde deutlich steigen. Dann könnten sich die Konsumenten sicher sein, dass die Geräte wirklich länger halten – bzw. dass sie nicht mit zusätzlichen Kosten belastet werden, falls doch etwas passiert.

Für 1.000 Wasch- oder Spülgänge

Zu überlegen wäre auch, die Garantie nicht zeitlich zu definieren, sondern auf die Nutzung abzustellen. Eine Garantie könnte etwa für 1.000 Wasch- oder Spülgänge gewährt werden. Denn schließlich wird die Lebensdauer durch die Benutzung beschränkt, der Zeitablauf spielt nur eine sehr geringe Rolle. Sinnvoll wäre auch ein Wartungsplan, wie er für Autos selbstverständlich ist. Jeder Benutzer eines Autos weiß, dass er beispielsweise nach 100.000 km Fahrleistung den Zahn­riemen wechseln muss. Warum gibt es Vergleichbares nicht auch für Waschmaschinen? Die Hersteller wissen ja sehr genau, wie ­lange die sensiblen Teile ihrer Geräte halten.

Gewährleistung oder Garantie

Gewährleistung ist ein gesetzlicher Anspruch. Sie gilt zwingend für zwei Jahre (bei gebrauchten Produkten kann sie auf ein Jahr verkürzt werden) und bezieht sich auf Mängel, die schon beim Kauf des Produktes vorhanden waren.

Gewährleistung ist ein Recht

Sie muss vom Händler getragen werden, unabhängig davon, ob der Hersteller sie anerkennt. In den ersten sechs Monaten gilt: Der Händler kann sich nur dann der Gewährleistungspflicht entziehen, wenn er nachweist, dass der Mangel erst nach dem Kauf entstanden ist. Nach der Sechs-Monatsfrist ist die Rechtslage für den Konsumenten wesentlich ungünstiger: Er muss dann nachweisen, dass der ­Mangel schon zum Kaufzeitpunkt bestanden hat (Umkehr der Beweislast).

Garantie ist eine freiwillige Verpflichtung

Die Garantie hingegen ist eine freiwillige Verpflichtung des Herstellers oder des Händlers. Sie kann über die Bestimmungen der gesetzlichen Gewährleistung hinausgehen oder aber weit darunter bleiben. Sie muss auch nicht kostenlos sein. Nur eines ist gesetzlich vorgeschrieben: Die Garantiezusage, die ein Unternehmer macht (ob in der Garantie­erklärung oder in der Werbung), muss einge­halten werden. Und: Die Gewährleistungsrechte können durch eine Garantie nicht eingeschränkt werden.


Lesen Sie auch Verkürzte Lebensdauer - Signale sind gut ... und Gewährleistung und Garantie:Gewährleistung und Garantie

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gewährleistung und Garantie: Ihre Rechte

Gewährleistung und Garantie

Navi, Kühlschrank, Auto: Sie kaufen ein Produkt und es dauert nicht lange bis ein Mangel auftaucht. Mit Gewährleistung neu wahren Sie Ihre Rechte.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang