DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Welches Spielzeug kaufen? - Empfehlung

, aktualisiert am

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal Rückrufaktionen bei Spielzeug - unsichere Eltern.

Weihnachten naht und die Serie millionenfacher Rückrufaktionen von Spielzeug – vornehmlich aus China – reißt nicht ab. Worauf können sich Eltern beim Spielzeugkauf noch verlassen?

Riechen, rütteln, fühlen

Experten empfehlen „Riechen, Rütteln und Fühlen“. Unangenehmer Geruch deutet auf Schadstoffe hin; stark parfümierte Tiere, Stifte oder Autos können Allergien fördern. Scharfe Kanten und leicht ablösbare Einzelteile wie Knöpfe, Laschen oder Augen sind für Kleinkinder gefährlich. Die Speichelechtheit der Farben lässt sich durch Rubbeln überprüfen: Bleibt Farbe am Finger zurück, besser nicht kaufen. Achten Sie auf die Kennzeichnung: Fehlt bei Kunststoffartikeln ein Materialhinweis, so sind sie meist aus PVC.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Baby-Walz: SOLINI-Spieltrapez - Erstickungsgefahr

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: SOLINI-Spieltrapez von Baby-Walz.

alt

HOFER: Steck- und Stapelspiel - Erstickungsgefahr

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Steck- und Stapelspiel von HOFER.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang