DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Kindersonnenbrillen - Von Marken nicht blenden lassen

Der Preis, den man für eine Kindersonnenbrillen bezahlen muss, sagt wenig über die Qualität der Brille aus. Auch teure Markenmodelle können zum Reinfall werden.

Diese Produkte finden Sie in der Testtabelle:

  • Angels
  • Basley
  • bb Klostermann
  • C&A
  • Cébé
  • Centrostyle
  • Claire´s Club
  • Esprit
  • fielmann
  • H&M
  • KoolKids
  • Polaroid
  • Ray Ban
  • Seen
  • Sundance Kids
  • Sunset
  • Uvex

Die Testtabelle enthält folgende Beurteilungspunkte:

  • Sicherheit und Haltbarkeit der Brille
    (UV-Schutz, Reinigungstest, Falltest, Belastungstest (Sitztest), Seitlicher Schutz vor Sonneneinstrahlung)
  • Schadstoffe im Brillenrahmen
    (PVC, Schwermetalle)

Dieser Test ist geeignet für die [Asset Included(Id:318893575453;Type:MagazinArtikel)]

Lesen Sie außerdem folgende Artikel zum Thema:


Hier unser Testbericht:

Kindersonnenbrillen: Querschnitt durchs Sortiment

Dass es Kindersonnenbrillen nicht nur beim Optiker gibt, wird besonders jetzt, wo der Sommer vor der Tür steht, mehr als deutlich. Ob Drogeriemarkt, Textildiskonter, Supermarkt oder Sportgeschäft: Überall sieht man sich mit übervollen Brillengestellen konfrontiert, auf denen es in allen Farben leuchtet. Die 25 Sonnenbrillenmodelle, die wir in unserem Test auf Herz und Nieren überprüfen konnten, geben deshalb auch nur einen ­bescheidenen Anteil des riesigen Marktes wieder. Wir haben uns bei unserer Auswahl um einen Querschnitt durchs Sortiment ­bemüht. Neben exklusiven Markenmodellen finden Sie hier auch preiswerte No-Name-Produkte. Die Spanne reicht vom Ray Ban Modell Jr T um 79 Euro bis zur unfassbar günstigen Brille Sundance Kids Kinder um 1,95 Euro.

Im Geschäft probieren

Doch bevor wir uns der Frage nähern, ob klingende Herstellernamen und Preise als Kriterium für den Kauf einer Kindersonnenbrille taugen, ein paar grundsätzliche Bemerkungen vorweg. Wichtig ist, dass die Brille einen hundertprozentigen UV-Schutz bis 400 Nanometer bietet. Außerdem sollten die Gläser 70 bis 90 Prozent des sichtbaren Lichtes absorbieren können. Unbedingt ratsam ist es, die Brille vor dem Kauf im Geschäft anzuprobieren. Das Gestell sollte leicht sein und darf keine Druckstellen erzeugen. Das Kind muss sich damit wohlfühlen, nur dann wird es die Brille auch tragen.

Von Vorteil sind gummierte Bügel. Die Gummierung gibt zusätzlichen Halt, ohne zu drücken. Ein Kauf im Fachgeschäft hat den Vorteil, dass die ­Brille vom Optiker angepasst wird. Er wird auch darauf achten, dass die Wimpern nicht ans Glas anstoßen. Was das Material anbelangt, sind unserer Ansicht nach Kunststoffrahmen mit abgerundeten Kanten zu empfehlen. Bei Metallgestellen besteht beim Bruch der Brille erhöhte Verletzungsgefahr.

Lichtschutz und Lichtempfindlichkeit

Wichtig ist auch, dass die Brille das Auge ganz umschließt, um ein seitliches Eindringen der UV-Strahlen ins Auge zu verhindern. Die Tönung der Gläser sollte so gewählt werden, dass das Kind bei wolkenlosem Himmel nicht die Augen zusammenkneifen muss, wenn es ins Freie tritt. Für den Aufenthalt im Hochgebirge oder am Meer empfehlen sich dunkle Brillengläser (Kategorie 4). Aber auch hier gilt: Die Tönung darf vom Kind nicht als unangenehm empfunden werden, sonst besteht die Gefahr, dass es die Brille nicht aufsetzt.

Die beste Farbwiedergabe leisten braune oder graue Brillengläser; Farben wie Gelb, Rosa oder Hellblau sind für Sonnen­brillen ungeeignet. Verlaufend getönte Gläser haben den Nachteil, dass die Sonne im hellen Bereich stärker eindringt. Verspiegelte Gläser haben den gravierenden Nachteil, dass der Lichtschutz schon durch kleine Kratzer beeinträchtigt werden kann. Polarisierende Gläser haben den Vorteil, dass Reflexionen, wie sie etwa am Meer häufig vorkommen, abgeschwächt werden.

Fünf sehr gute Kindersonnenbrillen

Bewegung und Sport

Bei sportlichen Aktivitäten bewähren sich Polycarbonatbrillen mit einer Scheiben­stärke von rund zwei Millimetern. Das Gestell sollte so konzipiert sein, dass es beim Spielen und beim Sport einigermaßen fest sitzt und nicht nach vorne rutschen oder gar herunterfallen kann. Federbügel oder ein an den Bügeln befestigtes Gummiband sorgen hier für ­zusätzlichen Halt. Das Halteband sollte allerdings abnehmbar sein.

Passendes Etui

Bei einigen Anbietern im Test gehört das passende Etui zur Standardausrüstung (Wutscher Optik in Graz, Neuroth Graz und Fielmann). So ist die Brille geschützt, wenn sie nicht ­getragen wird. Wer extra ein Etui kauft, sollte darauf achten, dass es groß genug ist. Wird die Brille in ein zu kleines Etui gezwängt, kann sie verformt werden. Dies droht im Übrigen auch, wenn die Brille großer Hitze ausgesetzt ist. Sie sollte also im Sommer nicht im Auto liegen gelassen werden.

Sehr guter UV-Schutz

Unser Test erfolgt in Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer Steiermark. Wie bereits erwähnt, haben wir insgesamt 25 Modelle unter die Lupe genommen, vom beim Optiker erstandenen Markenprodukt bis zur ­Billigstbrille vom Textildiskonter bzw. aus dem Drogeriemarkt. Eingekauft wurden die Brillen in diesem Frühjahr in Graz und in Wien. Beim wichtigsten Kriterium, dem UV-Schutz, schnitten alle Modelle wie schon bei unserem letzten Test (Kindersonnenbrillen - Lichtblicke beim Preis) mit „sehr gut“ ab. Auch waren sämtliche Brillenrahmen frei von schädlichem PVC. Bei der Frage nach der Robustheit – kein ­unwichtiges Kriterium für ein Kinderprodukt – trennte sich dann die Spreu vom Weizen. Im Falltest waren es noch 23 Produkte, die eine Best­bewertung er­reichen; beim Belas­tungstest (Sitztest) schrumpfte das Spitzenfeld auf 12 Modelle.

Fünf Sonnenbrillen "sehr gut"

Nur mehr wenige Brillen verhinderten schließlich bei unseren neun Probanden den Seiteneinfall des Lichts ­komplett. Am Ende blieben fünf Sonnen­brillen übrig, die eine sehr gute Bewertung erreichten. Der Testsieger Cébé Flipper stammt vom Optiker und kostet 32 Euro. Knapp dahinter rangiert das Modell Ultimate Spider-Man von C&A um fünf Euro. Mit leichtem Abstand folgt bb Klostermann Skull aus dem Wiener ­Spielzeugeschäft Bannert um 6,99 Euro. Ebenfalls sehr gut schnitten ­Printed Butterfly von A­ngels, eingekauft bei Monsoon ­Accessorize in Graz, sowie Sundance Kinder der dm-Marke Sundance ab.

Sehr gut und günstig

Die sehr gute Bewertung des Sundance-­Produktes erstaunte uns ein wenig, ist das Modell doch um sage und schreibe 1,95 Euro zu haben. Diese Brille weist einen einzigen kleinen Minuspunkt auf: Sie bot unseren kleinen Testern nur einen durchschnittlichen Schutz vor seitlichem Lichteinfall.

Teure Testverlierer

Knapp die Hälfte der getesteten Sonnen­brillen enttäuschte mit einer weniger zufriedenstellenden Bewertung. Am unteren Ende unserer Bewertungsskala finden sich sämtlich Brillen mit Metallrahmen, darunter güns­tige Modelle wie die Kindersonnenbrille pink von H&M oder die Butterfly Flower AV von Angels, gekauft bei Monsoon Acces­sorize. Eher überraschend finden sich unter den Testverlierern auch durchaus höherpreisige Markenmodelle vom Optiker wie etwa die Centrostyle Grilamid TR 90 (29 Euro), die 130mm von Esprit (29,90 Euro), die Kindersonnenbrille rot von Polaroid (25,90 Euro) oder die bereits eingangs erwähnte Jr T von Ray Ban (79 Euro). Diese Brillen versagten bei der Stabilität oder was den Schutz vor seitlichem Lichteinfall anbelangt.

Testtabelle: Kindersonnenbrillen

Zusammenfassung

Gut und preiswert. Sehr gute Kindersonnenbrillen müssen nicht viel kosten. Alle getesteten Modelle halten die UV-Strahlung sehr gut ab. Qualitätsunterschiede zeigen sich vor allem hinsichtlich Stabilität und Schutz vor seitlichem Lichteinfall.

Schadstoffe. Erfreulich ist, dass alle Modelle im Test PVC-frei sind. Bei 3 Modellen konnten wir allerdings eine leichte Belastung mit Chrom nachweisen.

Made in. Wer Wert darauf legt, dass die Brille in Europa und nicht in Fernost gefertigt wird, der hat es nicht ganz einfach. Nur 9 der 25 getesteten Modelle weisen eine Herkunftsbezeichnung auf.

Anbieter

Angels: Monsoon Accessorize HandelsgmbH
Hauptplatz 1-2/Herrengasse 2
A-8010 Graz
0316 22 52 04 10
Accessorize

Basley: INTERSPAR-Hypermarkt
Lazarettgürtel 55, EKZ Citypark
A-8020 Graz
0316 71 04 36
Spar Österreichische Warenhandels-AG

bb Klostermann: Leopold Bannert KG
Werdertorgasse 14
A-1010 Wien
01 533 25 30
Leopold Bannert

C&A Mode GmbH & Co. KG
Mariahilfer Straße 96-98
A-1070 Wien
01 523 60 11
C&A

Cébé: Wutscher Optik KG
Herrengasse 18
A-8010 Graz
0316 82 98 40
Wutscher Optik

Centrostyle: Der Augenoptiker Kurt Otter
Annenstraße 39
A-8020 Graz
0316 71 71 62
Der Augenoptiker Kurt Otter

Claire's Club: Claire's Austria GmbH
Citypark Top 14 A
A-8025 Graz
0316 71 03 41
claire´s

Esprit: The Sunglass Company
Sackstraße 10
A-8010 Graz
0316 82 60 46
The Sunglass Company

fielmann GmbH
Herrengasse 9
A-8010 Graz
0316 830 69 00
Fielmann

H&M
Lazarettgürtel 55, EKZ Citypark
A-8020 Graz
0810 90 90 90
H&M Österreich

H&M
Mariahilfer Straße 78-80
A-1070 Wien
0810 90 90 90
H&M Österreich

keine Angabe: MHA Reinhard Müller HandelsgmbH
Lazarettgürtel 55
EKZ Citypark
A-8020 Graz
0316 767 07 90
Müller

KoolKids: HERVIS Sport- u. ModegmbH
Lazarettgürtel 55, EKZ Citypark
A-8020 Graz
0316 71 04 31
Hervis

Polaroid: Pearle Österreich GmbH
Mariahilfer Straße 124
A-1070 Wien
01 523 82 14
PEARLE

Ray Ban: Neuroth Optik Graz
Am Eisernen Tor 2
A-8010 Graz
0316 81 55 00
NEUROTH

Seen: Pearle Österreich GmbH
Lazarettgürtel 55
EKZ Citypark Top 46
A-8020 Graz
0316 76 08 60
PEARLE

Sundance Kids: dm drogerie markt GmbH
Europaplatz 2, W15
Westbahnhof
A-1150 Wien
01 892 08 33
dm Drogerie Markt

Sundance Kids: dm drogerie markt GmbH
Murgasse 6
A-8010 Graz
0316 83 16 80
dm Drogerie Markt

Sunset: Hartlauer HandelsgmbH
Sporgasse 17
A-8010 Graz
0316 90 27 52
Hartlauer

Uvex: SPORTSDIRECT.com
Mariahilfer Straße 138
A-1150 Wien
05 73 73-80 80 00
SPORTSDIRECT.com
 

Testkriterien

In Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer Steiermark wurde 25 Kindersonnenbrillen getestet, die wir in Graz und Wien im Februar und März 2015 eingekauft haben.

Sicherheit und Haltbarbeit

Untersucht wurde die Absorption im UV-Bereich bis 380 nm bzw. 400 nm sowie im sichtbaren Bereich (380–780 nm). Die Transmissionskurven wurden mit einem Varian Cary 3E Spektralphotometer aufgenommen und ausgewertet.

Reinigungstest

Die Brillen wurden mit einem Baumwolltuch geputzt. Es wurde beobachtet, ob sich die Gläser dabei aus der Verankerung lösen.

Falltest

Die Brillen wurden 5 Mal aus einer Höhe von 1,5 m zu Boden fallengelassen. Belastungstest (Sitztest): Die Testperson (ca. 75 kg) setzte sich 5 Mal in unterschiedlichen Positionen auf die Brille.

Seitlicher Schutz vor Sonneneinstrahlung

9 Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren beurteilten subjektiv, wie gut die Brille seitlich gegen Sonne schützt.

Umwelteigenschaften

Mittels Beilstein-Methode wurde überprüft, ob die Kunststoffteile des Brillenrahmens aus PVC gefertigt wurden.

Schwermetalle

Die Kunststoffteile des Rahmens wurden verascht und analysiert.
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang