DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Hundeversicherung - Manches für die Katz

Eine Haftpflichtversicherung sollte jeder Hundebesitzer abschließen. Eine Kranken- und Unfallversicherung für Bello & Co ist dagegen kaum zu empfehlen.

Zahlreiche Wenn und Aber

Klingt gut: „Auch Kleintiere können krank werden oder sich verletzen. Und die Petplan-Tierversicherung der Allianz Elementar sorgt dann dafür, dass Ihr Tier die optimale Behandlung erhält. So müssen Sie sich um Tierarztkosten keine Sorgen machen.“ Bei näherem Hinsehen entpuppt sich dieses Angebot aber als gar nicht so großzügig: Bei tierärztlichen Behandlungskosten besteht ein Selbstbehalt, die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen und -behandlungen wie Impfungen werden nicht bezahlt. Und auch sonst gibt es zahlreiche Wenn und Aber.

Vieles ist ausgeschlossen

Ähnliches wie die Petplan-Versicherung offeriert der Tierfutteranbieter Fressnapf mit der Agila-Haustierversicherung. Aber: Eine Rundum-Versicherung gibt es nicht, sämtliche Versicherungen haben Einschränkungen.

So beträgt etwa bei Petplan das Höchsteintrittsalter des Tieres acht Jahre, bei der Agila von Fressnapf werden nur Tiere bis zum vierten Lebensjahr aufgenommen. Petplan bezahlt Diätfuttermittel, die Fressnapf-Versicherung nicht.

Bernhardiner und Doggen kommen teurer

Die Prämie steigt bei Petplan mit dem Eintrittsalter des Tieres und ist für bestimmte Rassen – etwa Bulldoggen, Bernhardiner, Deutsche Doggen oder Neufundländer – eklatant höher als für Hunde anderer Rasse; Mischlingshunde werden etwas billiger versichert. Der Versicherer ging wohl davon aus, dass Mischlingshunde gemeinhin als „gesünder“ gelten und manche Rassen eine höhere Krankheitsanfälligkeit zeigen als andere.

Versicherer kündigen im Schadensfall

Wichtig: Der Versicherer kann im Schadensfall kündigen – und tut dies auch. Das zeigt die Erfahrung aus unserem Beratungsalltag zumindest im Fall der Allianz. Versichern beruhigt also nicht, zumindest, wenn’s um Bellos Gesundheit geht. Neben den Versicherern will auch der Verein Cats & Dogs Tierhaltern finanzielle Unterstützung bei Unfall und Krankheit von Minka und Flocki bieten.

Private Haftpflicht ist sinnvoll

Eine private Haftpflichtversicherung braucht jeder Hundebesitzer. Er muss ja für alle Schäden aufkommen, die sein Tier verursacht. Die können etwa bei einem Autounfall rasch in die zigtausend Euro gehen. Die Tierhalterhaftpflicht ist meist Bestandteil der Haushaltsversicherung. Schafft man sich einen Hund an, sollte das sofort der Haushaltsversicherung gemeldet werden, so man eine hat.

Manche inkludieren Hund kostenlos

Man kann die Tierhalterhaftpflicht auch separat abschließen. Bei der Oberösterreichischen Versicherung kostet der Einschluss des Hundes in die Gebäude- oder Haushaltsversicherung 40 Euro pro Hund und Jahr, bei der Wiener Städtischen 63,30, bei Anker 53,30 Euro. Die Generali bietet den Einschluss der Haftpflicht für bis zu drei Hunde um 52,20 Euro. Und die Donau verlangt 96 Euro; bei der Donau-Brokerline ist dagegen ein Hund gratis mit drin. Tipp: Fragen Sie den Haushaltsversicherer, ob das Tier kostenlos inkludiert ist.

Privat vorsorgen

Und wie soll man vernünftigerweise für den Krankheitsfall des Vierbeiners vorsorgen? Zuallererst: Wer einen Hund finanziell nicht erhalten kann, sollte sich keinen anschaffen. Mit Arztkosten von rund 100 bis 200 Euro pro Jahr ist wegen der Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen zu rechnen. Darüber hinaus ist ein Tierarztbesuch in der Regel nur selten nötig, außer das Tier ist chronisch krank.

Stellt sich beim Junghund heraus, dass er einen Erbdefekt hat oder schon beim Kauf an einer Infektion litt, kann man den Verkäufer oder Züchter belangen. Prinzipiell besteht auch hier eine Gewährleistungspflicht. Natürlich ist ein Tier keine Sache, und meist behält man das kränkliche Hündchen ja doch. Reklamieren ist aber trotzdem sinnvoll – schon aus Tierschutzgründen, um die Zucht und den Verkauf kranker Tiere zu verhindern.

Wie beim Menschen steigt beim Hund mit dem Alter die Krankheitsanfälligkeit: Privat vorzusorgen, etwa pro Jahr eine bestimmte Summe zurückzulegen, ist deshalb sinnvoll – und billiger als eine Hundeversicherung, die nur mit Einschränkungen zahlt.

Mehr zum Thema:

Im Internet finden Sie weitere Informationen:

Petplan : www.allianz.at/channels/versicherung/wohnen/haustiere

Agila : www.fressnapf.com

Cats & Dogs : www.s4s.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang