DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Fasermaler - Gift im Stift

, aktualisiert am

  • Die Filzstifte von Stabilo sind mit Abstand die besten 
  • Viele Stifte sind nicht bruchsicher, die Tinten zu wenig ergiebig
  • In 3 von 13 Sets haben wir Schwermetalle gefunden

Bei Taferlklasslern sind Filzstifte fixer Bestandteil des Schul-Startpakets, aber auch kleinere Kinder verwenden sie gerne zum Kritzeln und Malen. Eltern, die für das neue Schuljahr oder für ruhige Zeichenstunden daheim Filzstifte kaufen wollen, sind mit einem üppigen Angebot konfrontiert. Welche Stifte wählen? Sind teure Markenprodukte besser als günstige Stifte weniger bekannter Hersteller? Was sollte ein guter Filzstift überhaupt können? Sind Schadstoffe enthalten?

Wir sind diesen Fragen nachgegangen und haben für unseren Test Sets zu je acht bis zwölf Stiften in Fachmärkten, in Supermärkten und im Drogeriemarkt erstanden. Das günstigste (HemusMark FunTastic Superglides, 10 Stifte) kostete 69 Cent, das teuerste (Jolly Superstars Duo, 12 Stifte) 6,99 Euro. Die Sets wurden anschließend gründlich geprüft. Unter anderem haben wir Schreibqualität, Ergiebigkeit der Tinten und Robustheit der Stifte ermittelt und die Sets auf Schadstoffe untersucht.

Der Strich passt bei allen

Damit zeichnen, malen und schreiben Spaß macht, müssen die Stifte einen tadellosen Strich liefern – durchlaufend, randscharf, ohne Schmierer und Patzer. Wir haben im Labor mit einem Schreibprüfgerät getestet, ob sich mit den Filzstiften schön zeichnen lässt. Nach Abschluss der Prüfung stand fest: An der Schreibqualität gibt es kaum etwas auszusetzen.

Gefahr: Austrocknen

Schüler wissen: Bleiben Fasermaler lange unverschlossen, trocknet die Tinte aus. Doch eine kürzere Zeitspanne sollten sie auch ohne Kappe unbeschadet überstehen. Wer will schon beim Malen eines mehrfarbigen Bildes nach jedem Farbwechsel die Kappe wieder auf den Stift stecken? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht. Erst ließen wir die Stifte im Schreibprüfgerät eingespannt einige Zeit zeichnen, dann wurde 30 Minuten pausiert (die Stifte blieben dabei unverschlossen), danach das Schreibprüfgerät wieder gestartet. Es zeigte sich: Während der Pause war die Tinte bei keinem Stift eingetrocknet. Alle schrieben sehr gut bzw. gut weiter.

Ergiebigkeit, Bruchgefahr

Stabilo schreibt am längsten

Natürlich sollte es sich mit einem guten Filzstift lange zeichnen und malen lassen. Wir haben gemessen, wie ergiebig die Tinten sind, und dabei je nach Modell große Unterschiede festgestellt. Die Stifte von Stabilo hielten eindeutig am längsten. Ihre Farbwiedergabe war auch nach 300 geschriebenen Metern (das war unsere Messlatte) und weit darüber hinaus noch tadellos. Die Stifte von Senator, BIC, Pelikan und Jolly schnitten bei diesem Prüfpunkt immerhin noch gut ab. Am anderen Ende der Skala: Best Point Moderate Dick- & Dünnmaler, Primo Duo Doppelspitzefasermaler und Herlitz Fasermaler. Bei diesen Stiften waren die Farben teilweise schon von Beginn an sehr schwach bzw. überhaupt ausgefallen, bei den Schreibern von CoralArt war der Schriftzug immer wieder unterbrochen. Vermutlich sind diese Stifte einfach schon zu lange im Geschäft gelegen, bevor sie in unserem Einkaufskorb landeten. Die Angabe eines Ablaufdatums auf der Verpackung würde davor schützen, dass man alte Stifte mit eingetrockneter Tinte ersteht. Doch bei Fasermalern sind Hinweise zur Haltbarkeit eher die Ausnahme als die Regel.

Achtung, Bruchgefahr

Die meisten Stifte im Test rollen von schräg gestellten Tischplatten ungebremst zu Boden. Kein Wunder: Hülsen und Kappen sind überwiegend rund, nur manche kantig. Doch selbst Stifte mit kantiger Hülse oder Kappe rollen von einer schrägen Schreibfläche, wenn man sie leicht anstupst. Ist der Stift einmal am Boden gelandet, heißt es gut aufpassen. Wer versehentlich einen Sessel auf das gute Stück stellt oder drauftritt, wird den Stift wahrscheinlich ruinieren: Die Hülse ist nur bei wenigen Produkten einigermaßen bruchsicher. Wir haben im Labor aus zehn Zentimetern Höhe einige Male ein Metallstück von einem halben Kilo auf die Stifte fallen lassen. Die meisten Hülsen gingen bei dieser Prozedur entweder komplett zu Bruch oder sie bekamen Haarrisse. Ein Stift, dessen Hülse einen feinen Riss hat, lässt sich zwar vorerst noch verwenden, doch seine Mine trocknet rasch aus. Den Test auf Bruchsicherheit haben nur die Stifte von Stabilo und Faber-Castell sehr gut bestanden.

Faserspitzen: wenig robust

Mit ungeschützter Spitze sollten Filzstifte besser auch nicht am Boden aufprallen. Nach insgesamt fünf Stürzen aus einer Höhe von 75 Zentimetern blieb die Spitze bei keinem einzigen Stift im Test unverformt. In etwa jedes zweite Set im Test enthielt Stifte mit Doppelspitze. Bei diesen erwiesen sich vor allem die feineren Spitzen als wenig stoßfest. Damit die Feinheit der Spitze erhalten bleibt, sollten Filzstifte beim Zeichnen besser sacht aufgesetzt werden. Kleinere Kinder mit noch nicht so gut ausgebildeter Feinmotorik können Filzstifte durch allzu schwungvolles Punktesetzen leicht ruinieren.

Fleckengefahr, Schadstoffe

Vorsicht, Flecken

So stolz die Kids (und natürlich auch ihre Eltern) auf selbst gemalte Bilder sind: Wird nicht nur das Zeichenblatt sondern auch die Kleidung eingefärbt, hält sich die Begeisterung bei Groß und Klein meist in Grenzen. Die coole Hose! Das Lieblings-T-Shirt! Das neue Tischtuch von Oma!

Auswaschbar oder nicht

Wir haben untersucht, ob sich die Tinte der Filzstifte aus Textilien auswaschen bzw. von beschichteten Textilien abwaschen lässt. Aus weißem Baumwollgewebe, bei 60 Grad mit einem Vollwaschmittel gewaschen, haben sich die Tinten wesentlich besser entfernen lassen als aus Baumwoll-Polyamid-Mischgewebe, das bei 30 Grad mit einem Colorwaschmittel gewaschen wurde. Am schlechtesten auswaschbar waren die Tinten von Stabilo, Faber-Castell und Senator. Vor allem bei Stabilo und Faber-Castell warenen selbst nach der 60-Grad-Wäsche im Gewebe noch deutliche Spuren sichtbar. Besonders ärgerlich: Die Filzstifte von Faber-Castell sind als „auswaschbar“ deklariert.

Abwaschbarkeit im Test

„Abwaschbar“ sollten laut Kennzeichnung die Tinten von BIC Kids Couleur sein. Ausgerechnet sie waren allerdings von kunststoffbeschichteten Tischtüchern weder mit Wasser noch mit einem Scheuermittel zu entfernen. So hartnäckige Flecken wie die BIC-Tinten hinterließen nur noch jene der Best Point Moderate Dick- & Dünnmaler auf unseren Test-Tischtüchern.

PVC in der Verpackung

Klar, dass Schreib- und Malutensilien für Schul- und Kindergartenkinder schadstofffrei sein sollen. Umso mehr, als an Stiften und Kappen zwischendurch immer wieder einmal gekaut oder gelutscht wird. Wir haben Stifthülsen, Tinten und Verpackung auf problematische Substanzen untersucht und sind bei etlichen Produkten fündig geworden. In der Verpackung der Pagro Zweispitz-Fasermaler wurde bei der chemischen Untersuchung umweltbelastendes PVC nachgewiesen, das Produkt daher abgewertet. Für PVC gibt es kein Recyclingverfahren und wenn etwa auf der Deponie ein Schwelbrand ausbricht, können sich giftige Dioxine bilden. Das ließe sich ohne Weiteres vermeiden, denn Kunststoffverpackungen können auch ohne PVC erzeugt werden, wie sämtliche andere Verpackungen im Test belegen. In den Stifthülsen wurde bei keinem der Filzstifte PVC gefunden. In den Filzstifttinten haben wir keine Schadstoffe entdeckt. Die Fahndung nach Schwermetallen und organischen Lösungsmitteln ist hier ergebnislos geblieben.

Giftige Schwermetalle in der Hülse

Anders die Ergebnisse der Untersuchung auf Schwermetalle in den Stifthülsen. In einigen Ummantelungen haben wir Blei bzw. Bleichromat (Chrom VI) nachgewiesen. Betroffen sind die Sets von Herlitz, Faber-Castell, Pelikan und Jolly. Blei- und Bleichromatverbindungen sind giftige Schwermetalle und werden vor allem für Gelb-, Orange- und Rottöne eingesetzt. Technologisch notwendig ist das freilich nicht, denn diese Farbtöne können auch ohne Schwermetall erzeugt werden. Bleichromat ist als „krebserzeugend“ und „erbgutschädigend“ klassifiziert und kann obendrein Allergien auslösen. Bleichromat, aber auch Blei, hat in Schreibutensilien absolut nichts verloren. Derart belastete Filzstifte sollten nicht verkauft werden dürfen.

Nachtest: Leon-Fasermaler

Wir haben nach Abschluss des Tests auch noch die Stifte Leon von Hofer unter die Lupe genommen. Schreibqualität und Tinte sind in Ordnung. Unsere Tester entdeckten aber auch gefährliche Schwermetalle.

Mit Blei und Chromat belastet 

Als wir die Fasermaler für unseren großen Test einkauften, hatte Hofer gerade keine Filzstifte im Angebot. Wenig später wurden unsere Tester allerdings fündig. Der Diskonter verkaufte in einer Aktion Leon Fasermaler Dick + Dünn, die 10er-Packung zu 99 Cent. Wir haben das Produkt getestet, leider stießen wir auch hier auf Schwermetalle.

Gute Schreibqualität Bild: VKI/K. Schreiner

Wie bei allen anderen untersuchten Stiften gibt es an der Tinte nichts zu beanstanden. Die Farben selbst sind frei von  Schwermetallen und organischen Lösungsmitteln. Ebenfalls keinen Anlass zur Kritik gibt die Schreibqualität. Im Dauertest konnten die Hofer-Fasermaler durchwegs bestehen und erhielten die Note „gut“. Die Farben erwiesen sich dabei nicht nur als brillant, sie ließen sich auch noch gut aus Textilien auswaschen. Abstriche sind bei der Bruchfestigkeit der Stifte zu machen. Bereits bei relativ geringer Belastung treten an den Hüllen Risse auf. Dies führt zu einem rascheren Austrocknen der Stifte.

Gift im Stift

Dennoch hätten die Stifte insgesamt eine positive Bewertung erhalten, dazu noch mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Zur Abwertung auf unsere schlechteste Note „nicht zufriedenstellend“ kam es, weil wir auch beim Hofer-Produkt Leon auf gefährliche Gifte stießen. In der Hülle des orangefarbenen Stiftes fanden unsere Tester Blei und Chromat. Derartige Substanzen sind gesundheitsgefährdend und haben in Filzstiften absolut nichts verloren.

Gefährdung durch ChromVI

In ihren Stellungnahmen berufen sich die Anbieter der Produkte, in denen wir das gefährliche Gift (Chromat) ChromVI gefunden haben, auf die Spielzeugnorm (ÖNORM EN 71). Die Norm, so wird unisono betont, werde eingehalten. In einigen Reaktionen behaupten die Hersteller, dass der Gesamtgehalt an Schwermetallen für die gesundheitliche Bewertung von Kunststoffen irrelevant sei, eine gesundheitliche Gefährdung sei völlig ausgeschlossen.

Spielzeugnorm: kein Grenzwert für ChromVI

Wir stellen fest: Die aktuell gültige Spielzeugnorm legt keinen Grenzwert für ChromVI fest. Die überarbeitete und bereits beschlossene Spielzeugnorm sieht sehr wohl einen Grenzwert für Chromat vor. Dieser tritt 2013 in Kraft. In weiteren Untersuchungen konnten wir zudem zeigen, dass das Chromat aus dem Kunststoff im Magen (saures Milieu) gelöst wird. Damit ist ChromVI bioverfügbar. Unsere Messungen haben zudem ergeben, dass der ab 2013 gültige Grenzwert für ChromVI in allen betroffenen Stiften deutlich überschritten wird.

 

Tabelle: Fasermaler

Zusammenfassung

Fasermaler: Kompetent mit "Konsument"

Mit Abstand die Besten. Einzig die Filzstifte Stabilo Pen 68 wurden insgesamt „sehr gut“ beurteilt. Die Qualität hat allerdings ihren Preis. Das Set mit 10 Stiften kostet 4,99 Euro und zählt somit zu den teureren Produkten im Test.

Preiswerte Zweite. Für das 10er-Set Hemus Mark FunTastic Superglides sind lediglich 69 Cent zu berappen. Die Tinten dieser Filzstifte sind allerdings deutlich weniger ergiebig als die Tinten von Testsieger Stabilo.

Hartnäckige Flecken. Etliche Tinten hinterlassen kaum aus- bzw. abwaschbare Flecken auf Tischtüchern und Kleidung. Schreibunterlage verwenden. Aus der Kleidung lassen sich Flecken am ehesten noch durch eine 60-Grad-Wäsche entfernen.

Hoch belastet. In den Filzstiften von Faber- Castell, Pelikan und Jolly wurde hochgiftiges Bleichromat nachgewiesen. Diese Stifte gehören nicht in die Hände von Kindern.

 

Reaktionen

Wir haben alle vier Anbieter mit der Bewertung „nicht zufriedenstellend“ um eine schriftliche Stellungnahme gebeten. 

Bestpoint 

Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich bei den getesteten Fasermalern um Produkte aus China handelt, die speziell für den Diskonthandel bestimmt sind. Eine Schreiblänge ist weder auf der Verpackung noch am Produkt angegeben, noch wird diese garantiert. Ebenso die Bruchfestigkeit. Der Preis dieser Stifte beträgt nicht einmal die Hälfte des Preises für ein Standardprodukt und ist somit der möglicherweise etwas geringeren Qualität angepasst. Ebenfalls zu bedenken gibt es, dass die getestete Ware möglicherweise bereits einige Zeit bei unserem Kunden gelagert wurde und es sich darum schon um ältere Fasermaler handeln könnte.

Leopold Kitzmüller
Geschäftsführer PSM Bestpoint GmbH, Wels 

Brevillier Urban 

Die fraglichen Fasermaler stellen wir seit Jahren in enger Partnerschaft mit einem österreichischen Kunststoffspritzunternehmen her, wir legen großen Wert auf die Auswahl der Rohstoffe und lassen die fertigen Produkte regelmäßig durch das LGA (Anm. d. Red.: ein Unternehmen der TÜV Rheinland Group) testen … Die Prüfungen bestätigen uns bisher immer, dass wir ein Produkt verkaufen, das für Kinder ab drei Jahren absolut sicher in der Anwendung ist. … soweit ich die verschiedenen Stellungnahmen, die wir selbst in den letzten Tagen eingeholt haben, verstehe, ist die Frage der Schwermetallfreiheit bei Gesamtaufschluss insofern relevant, da sonst unnötige Umweltverschmutzung beim Recycling zu befürchten ist. Ich habe daher unser Labor veranlasst, die Ursache dafür zu suchen, warum überhaupt Schwermetallanteile in den fraglichen zwei Farben zu finden sind ... Die fraglichen Rohstoffe werden wir jedenfalls austauschen … 

Alexander J. Hromatka
Geschäftsführer Brevillier Urban & Sachs (Jolly), Hirm 

Faber Castell 

Im Rahmen einer Untersuchung des Vereins für Konsumenteninformation ist in Fasermalern 45F der Firma Faber-Castell eine erhöhte Blei- und Chromkonzentration in einigen Kunststoffkomponenten durch einen „Gesamtaufschluss“ gefunden worden. Bei der angewendeten Analyse ist hierbei weit über den im europäischen Spielzeugrecht verankerten Standard EN 71 Teil 3 hinausgegangen worden. Bei Prüfung der Produkte gemäß den gesetzlich festgelegten Standards treten keine erhöhten Blei- oder Chromkonzentrationen auf. Alle Chargen des Fasermalers 45F entsprachen und entsprechen den gesetzlichen Standards. Eine Gefährdung der Verbraucher war und ist zu keinem Zeitpunkt gegeben.  

Dr. G. Lugert
Entwicklung Chemie A.W. Faber-Castell Produktion GmbH, Stein/Nürnberg 

Pelikan 

Nach unseren Messungen erfüllt unser Fasermaler Colorella Star sämtliche gesetzlichen Bestimmungen ... Bei dem eingesetzten Kunststoff konfrontieren Sie uns mit extrem hohen Werten für den Bereich der Schwermetalle, die wir nicht nachvollziehen können und die sich nicht mit unseren Messungen und Analysen decken. Um eine eindeutige Aussage treffen zu können, wären wir Ihnen sehr verbunden, wenn Sie uns die genauen Bedingungen der Analyse schicken würden, um die von Ihnen angewandte prouktspezifische Analysenmethode nachvollziehen zu können. In einem weiteren Schritt können wir dann die beanstandeten Produkte extern und unabhängig testen lassen.  

Mag. Björn Katerbau
Geschäftsführer Pelikan Austria Gesellschaft m.b.H., Wiener Neudorf 

Testkriterien

Im Test: 13 Filzstift-Sets zu je 8 bis 12 Stiften mit Einfach- bzw. Doppelspitze. Die Schreibprüfung (Qualität, Anschreibbarkeit, Dauer) sowie die Bestimmung der Strichbreite wurde an maximal 10 Stiften ausgeführt, alle anderen Prüfungen erfolgten an sämtlichen Stiften eines Sets.

Technische Prüfung (70 %)

Strichbreite: Die Strichbreite wurde mit einer Messlupe (Vergrößerung 10) gemessen.

Schreibqualität: Die Überprüfung erfolgte auf der Schreibprüfmaschine Minitek PSU 10. Die Filzstifte wurden mit offenem Testbild (Schreibgeschwindigkeit 4,5 Meter/Minute, Papiervorschub 100 Millimeter/Minute) und oszillierendem Schreibwinkel von (70 ± 7)° geschrieben. Während 100 Metern folgte eine Achsenumdrehung. Es wurde das Schriftbild beurteilt (u.a. Schmieren, Patzen, morseartiges bzw. ungleichmäßiges Schreiben).

Anschreibbarkeit nach 30 Minuten: Nach 100 Metern wurde mit dem Schreiben eine halbe Stunde ausgesetzt um festzustellen, ob die Filzstifte nach dieser Zeit, ohne abgedeckt bzw. verschlossen zu sein, sofort wieder anschreiben.
Schreiblänge (300 m): Nach einer Schreiblänge von 300 m wurde das Schriftbild der Stifte beurteilt.
Abrollverhalten: Bei aufgesteckter Verschlusskappe durfte der Filzstift auf einer Ebene von 5 Grad Neigung gegen die Horizontale nicht abrollen.

Bruchfestigkeit: Der verschlossene Filzstift wurde auf eine waagrechte Unterlage gelegt. Aus 100 mm Höhe wurde 5 Mal ein Metallstück mit einer Masse von 0,5 Kilogramm auf den Filzstift fallen gelassen. Die Beurteilung, ob der Filzstift bricht oder sich verformt, erfolgte durch 3 Personen.

Stoßfestigkeit der Faserspitze: Der Filzstift wurde 5 Mal mit der Spitze nach unten aus einer Höhe von (750 ± 25) mm auf den Boden fallen gelassen. Die Beurteilung der Faserspitze erfolgte visuell durch 3 Personen.

Auswaschbarkeit aus Kleidung: Die Tinten der Filzstifte wurden auf zwei handelsübliche weiße Gewebe aufgetragen und diese in der Waschmaschine (Hauptwäsche) gewaschen. Ein Baumwollgewebe wurde bei 60 °C mit einem handelsüblichen Vollwaschmittel, ein Baumwoll-Polyamid-Mischgewebe bei 30 °C mit einem handelsüblichen Colorwaschmittel gewaschen. Die Beurteilung erfolgte visuell durch 3 Personen.

Abwaschbarkeit: Die Tinten der Faserstifte wurden auf einem Tischtuch 100 % Coton-Katoen/Acrylcoating und einem Tischtuch 22 % Viscose/78 % Vinyl aufgetragen und für 30 Minuten angetrocknet. Danach wurden die Tischtücher feucht mit Wasser bzw. mit einem handelsüblichen Scheuermittel abgewischt. Die Beurteilung erfolgte visuell durch 3 Personen.

Chemische Untersuchung (30 %)

Schwermetalle: Zirka 0,5 g vom Kunststoffmantel eines Stiftes wurden verascht, in verdünnter Salpetersäure gelöst und dann mittels Flammen-AAS auf Blei, Cadmium und Chrom untersucht. Die Tinte wurde mit destilliertem Wasser aus dem Stift eluiert, mit Salpetersäure angesäuert und mittels Flammen-AAS ebenfalls auf Blei, Cadmium und Chrom untersucht.

Chrom VI: Die Untersuchung erfolgte in Anlehnung an die ÖNORM M 6288.

Überprüfung der Verpackung bzw. der Stifte auf PVC: Mittels Beilstein-Methode wurde überprüft, ob die Kunststoffteile der Verpackung sowie des Stiftes aus PVC gefertigt wurden.

Organische Lösungsmittel: Mittels Head-Space-Gaschromatographie wurden Art und Menge an organischen Lösungsmitteln in der Tinte festgestellt.

 

Gefährdung durch ChromVI

In ihren Stellungnahmen berufen sich die Anbieter der Produkte, in denen wir das gefährliche Gift (Chromat) ChromVI gefunden haben, auf die Spielzeugnorm (ÖNORM EN 71). Die Norm, so wird unisono betont, werde eingehalten. In einigen Reaktionen behaupten die Hersteller, dass der Gesamtgehalt an Schwermetallen für die gesundheitliche Bewertung von Kunststoffen irrelevant sei, eine gesundheitliche Gefährdung sei völlig ausgeschlossen.

Spielzeugnorm: kein Grenzwert für ChromVI

Wir stellen fest: Die aktuell gültige Spielzeugnorm legt keinen Grenzwert für ChromVI fest. Die überarbeitete und bereits beschlossene Spielzeugnorm sieht sehr wohl einen Grenzwert für Chromat vor. Dieser tritt 2013 in Kraft. In weiteren Untersuchungen konnten wir zudem zeigen, dass das Chromat aus dem Kunststoff im Magen (saures Milieu) gelöst wird. Damit ist ChromVI bioverfügbar. Unsere Messungen haben zudem ergeben, dass der ab 2013 gültige Grenzwert für ChromVI in allen betroffenen Stiften deutlich überschritten wird.

 

Anbieteradressen

A.W. Faber-Castell Austria GmbH
Wienerbergstraße 11
Turm A
6. OG
A-1100 Wien
01 603 13 54 19
www.faber-castell.at

Best Point Moderate: PSM Bestpoint GmbH
Boschstraße 31
A-4600 Wels
07242 559 47
www.bestpoint.at

BIC Austria
Ginnheimer Straße 4
D-65760 Eschborn
+49 6196 506 05
www.bicworld.com

CoralArt: Lidl Austria GmbH
Unter der Leiten 11
A-5020 Salzburg
0800 500 810
www.lidl.at

HemusMark: Brevillier Urban & Sachs GmbH & Co KG
Lichtblaustraße 6
A-1220 Wien
02687 542 45-0
www.brevillier-urban.com

Herlitz: Metro Cash & Carry Österreich GmbH
Ortsstraße 23-37
A-2331 Vösendorf
01 690 80
www.metro.at

Jolly: Brevillier Urban & Sachs GmbH & Co KG
Lichtblaustraße 6
A-1220 Wien
02687 542 45-0
www.brevillier-urban.com

Librolino: Libro HandelsgmbH
Industriestraße 7a
A-2353 Guntramsdorf
02236 80 99-0
www.libro.at

Pagro HandelsgmbH
Industriestraße 7a
A-2353 Guntramsdorf
02236 80 99-0
www.pagro.at

Pelikan Austria GmbH
IZ NÖ Süd
Straße 7
Objekt 58D
Top 8
A-2355 Wr. Neudorf
02236 44 000 44
www.pelikan.com

Primo: PSM Bestpoint GmbH
Boschstraße 31
A-4600 Wels
07242 559 47
www.bestpoint.at

Senator GmbH & Co. KGaA
Bahnhofstraße 57
D-64401 Groß-Bieberau
+49 6162 801-0
www.senator-pen.com

Stabilo International GmbH
Vertriebsbüro Österreich
Handelskai 130
Stiege 5/Top 6
A-1020 Wien
01 219 77 77
www.stabilo.co.at

 

Downloads

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang