Zum Inhalt

Fahrradbeleuchtung - Leuchtende Aussichten

, aktualisiert am

  • Leuchtdioden übertrumpfen Halogenlampen
  • Batteriebeleuchtung praktisch, aber unzuverlässig
  • Auch der Dynamo ist noch nicht Vergangenheit

LED-Scheinwerfer am Durchbruch

Früher war die Beleuchtung am Fahrrad eine vorwiegend passive Schutzeinrichtung, die dazu beitrug, dass man von anderen Verkehrsteilnehmern nicht übersehen wurde. Von ausreichender Fahrbahnausleuchtung konnte keine Rede sein. Dies verbesserte sich erst mit der Verwendung von Halogenlampen anstelle kurzlebiger Glühbirnchen.

Ein echter Durchbruch wurde vor Kurzem mit der Marktreife von LED-Scheinwerfern erzielt, die den schon etablierten LED-Rückstrahlern nachfolgten. Vorteile bieten Leuchtdioden weniger bei der Helligkeit als vielmehr bei der Reichweite und der gleichmäßigen Ausleuchtung des Sichtfeldes.

Verordnung: "Mit dem Fahrrad fest verbunden"

Wie die Beleuchtung eines Fahrrades gestaltet sein muss, steht in der „Fahrradverordnung“, einem Gesetzestext, der stellenweise Anlass zu Missverständnissen bietet. So etwa der Absatz über den „mit dem Fahrrad fest verbundenen“ Scheinwerfer. Nun gibt es ja neben den fest installierten Scheinwerfern und Rückleuchten, die ihre Energie während der Fahrt von einem Dynamo beziehen, die abnehmbaren Modelle, die von Batterien oder Akkus gespeist werden.

Scheinwerfer kann abnehmbar sein

Faktum ist, dass „fest“ nicht gleichbedeutend mit „untrennbar“ ist. Der Scheinwerfer darf also abnehmbar sein, die Verbindung muss aber so stabil sein, dass sie sich nicht von alleine lösen kann. Entscheidend ist außerdem, dass der Scheinwerfer auf dem Fahrrad selbst montiert wird. Dasselbe gilt sinngemäß für die rote Rückleuchte.

Auch Mountainbiker brauchen Beleuchtung

Weiter unten gibt der Gesetzestext übrigens die indirekte Anwort auf die Frage nach der „fest verbundenen“ Beleuchtung. Dort heißt es, dass Fahrräder „bei Tageslicht und guter Sicht“ ohne Scheinwerfer und Rückleuchte verwendet werden dürfen. Das bisher Gesagte gilt für alle einspurigen Fahrräder auf Straßen mit öffentlichem Verkehr. Demnach müssen auch Mountainbiker, die in der Dämmerung in die „Zivilisation“ heimkehren, ihre Batteriebeleuchtung im Rucksack griffbereit haben. Wenn auf einem Fahrrad keine Beleuchtung vormontiert ist, bedeutet dies nicht, dass man keine benötigt.

Rückstrahler sind vorgeschrieben

Dazu kommen verpflichtend vorgeschriebene Rückstrahler: ein weißer vorne, ein roter hinten (beide dürfen in Scheinwerfer bzw. Rückleuchte integriert sein), zwei gelbe Rückstrahler pro Pedal sowie zwei gelbe – beidseitig reflektierende – in den Speichen jedes der beiden Laufräder. Bei Tageslicht ohne Rückstrahler auf der Straße unterwegs sein darf lediglich, wer ein Rennrad sein Eigen nennt.

Dynamo oder Batterie

Das durchschnittliche Fahrrad wird nach wie vor häufig mit einer fest installierten Lichtanlage ausgeliefert. Wesentlicher Bestandteil ist der Dynamo, der in seiner preisgünstigsten Ausführung als Seitenläufer (Rollendynamo) gebaut wird. Seine Laufrolle wird von einer Feder gegen die Seitenwand des Reifens gedrückt, was eine entsprechende Geräuschentwicklung und erhöhten Tretwiderstand zur Folge hat. Auch ist der Wirkungsgrad gering und die Laufrolle kann bei Nässe durchrutschen.

Nabendynamos bevorzugt

Moderner, aber gleichfalls wegen seines Wirkungsgrades wenig überzeugend, war der mitgetestete Speichendynamo. Die beste Alternative sind Nabendynamos. Sie sind in die Nabe des vorderen Laufrades integriert, wenig störungsanfällig, problemlos bei Nässe und bieten minimalen Tretwiderstand.

Das Licht wird mittels Schalter angeknipst oder – bei Kauf einer entsprechend ausgestatteten Lichtanlage – automatisch per Helligkeitssensor. Lässt man ein Fahrrad mit einem Nabendynamo nachrüsten, dann fallen Zusatzkosten für das Neueinspeichen des Laufrades an.

Kondensator-Standlicht: sichtbar an der Ampel 

Stand der Technik bei den dynamobetriebenen Rückleuchten ist eine Standlichtfunktion. Ein Kondensator sorgt dafür, dass man etwa bei einem Ampelstopp nicht schlagartig unbeleuchtet dasteht. Bei den Scheinwerfern werden ebenfalls immer mehr Modelle mit Kondensator-Standlicht angeboten, so auch unsere Testmodelle. Die Variante Batterie statt Kondensator fürs Standlicht, wie man sie bei Profex findet, ist selten anzutreffen. Was es gibt, sind Beleuchtungssets, die man wahlweise mit Dynamo oder Batterie/Akku betreiben kann.

Nachteile von Batterie- oder Akkubeleuchtung

Reine Batterie- oder Akkubeleuchtung ist nicht nur bei Mountainbikes üblich, sondern bietet sich auch fürs einfache Nachrüsten älterer Fahrräder an oder für jeden, der mehr als einen Drahtesel daheim stehen hat. Eine praktische Sache mit zwei Nachteilen: Der eine ist, dass man nie so genau weiß, wie lange der Saft reichen wird. Im Test zeigten sich sehr große Unterschiede bei der Funktionsdauer der einzelnen Modelle. So war es im schlechtesten Fall nach nur rund einer Stunde wieder finster (Aufa Halogen), das beste Ergebnis lag bei nahezu fünf Stunden (B+M Ixon).

Befestigung bricht oft ab

Der zweite Nachteil besteht darin, dass die Kunststoffbefestigungen der Batteriescheinwerfer den mechanischen Belastungen beim Fahren oft nicht standhalten, sich verdrehen oder gar abbrechen (so passiert bei Modellen von Aufa, Profex und Trelock).

Fahrradscheinwerfer und -rückleuchten 3/2006

×

Fahrraddynamos 3/2006

×

Fahrradbeleuchtung: Kompetent mit Konsument

  • LED empfehlenswert. LED-Scheinwerfer leuchten das Sichtfeld meist gleichmäßiger aus als Halogen-Modelle, sind aber teurer.
  • Batterie nicht für Vielfahrer. Akku- oder Batterieleuchten sind optimal zum Nachrüsten älterer Räder oder zum fallweisen Einsatz. Wer oft abends unterwegs ist, sollte Ersatzbatterien mitführen oder von vornherein einen Dynamo wählen.
  • Nabendynamos vorteilhaft. Sie sind nicht störungsanfällig, leise, einfach zu bedienen, beim Treten kaum bemerkbar und haben einen hohen Wirkungsgrad. Wer bereit ist, mehr zu investieren, kauft damit viel Komfort.

Fahrradbeleuchtung: So haben wir getestet

Im Rahmen einer Kooperation mit der Stiftung Warentest wurden 33 Produkte für die Fahrradbeleuchtung zur Nachrüstung getestet. Davon 9 Dynamos, 4 Scheinwerfer mit Standlicht (Grundversion ohne Schalter und Einschaltautomatik) und 4 Rückleuchten mit Kondensatorstandlicht für 6 Volt, 7 Batteriescheinwerfer, 7 Batterierückleuchten und 2 Kombiprodukte, die für Dynamo- und Batteriebetrieb einsetzbar sind.

Abwertungen

Das „Konsument“-Testurteil konnte bei der Dynamofunktion nicht besser als diese, bei Licht und Sicht nur eine halbe Note besser sein. Die Dynamofunktion konnte bei „nicht zufriedenstellendem“ Urteil nur eine Note besser als der Wirkungsgrad und die Dynamospannung sein, Licht und Sicht bei ausreichender Funktionsdauer mit Batterien nur eine halbe Note besser.

Ab einer nur „weniger zufriedenstellenden“ technischer Prüfung konnte das „Konsument“-Testurteil nicht besser sein, ab einer nur „weniger zufriedenstellenden“ Korrosion, mechanischen Dauerbelastung oder Stoßfestigkeit konnte die technische Prüfung nur eine Note besser sein. Ab einer nur „ weniger zufriedenstellenden“ Störungsbeseitigung konnte die Handhabung nur eine Note besser sein.

Funktion/Licht und Sicht

Dynamos: Die abgegebene elektrische Spannung wurde bei 5, 15 und 30 km/h gemessen, außerdem erfolgte eine Kurzschlussprüfung. Der Wirkungsgrad wurde bei 15 km/h im Neuzustand bestimmt. Das Geräusch wurde subjektiv beurteilt.

Scheinwerfer und Rückleuchten: Bei der Helligkeit wurde die maximale Beleuchtungsstärke im Punkt HV bei Nennspannung und beim Aufleuchten der Batterieladeanzeige sowie 4° rechts und links von HV (nur Scheinwerfer) bestimmt und zusätzlich subjektiv bewertet. Beim Sichtfeld der Scheinwerfer wurde die Reichweite des Lichts und die Gleichmäßigkeit der Lichtverteilung subjektiv beurteilt, bei den Rückleuchten die Wahrnehmbarkeit im Abstand von 5 m, bei 45° und 90°. Die Position der max. Beleuchtungsstärke wurde bei den Scheinwerfern auf der horizontalen Achse bestimmt. Beim Standlicht wurden die Helligkeit und die Mindestleuchtdauer geprüft. Die Funktionsdauer bei Batteriebetrieb wurde bis zum Aufleuchten der Batterieladeanzeige mit Batterien des gleichen Herstellers ermittelt.

Technische Prüfung

Die Korrosionsprüfung erfolgte in Anlehnung an DIN 50021 im Salzsprühnebel in zwei Zyklen. Beim Verhalten bei Nässe wurde unter künstlicher Beregnung geprüft, ob Wasser eindringt und die Funktion beeinträchtigt. Zur Prüfung der mechanischen Dauerbelastung der Komponenten wurde in Anlehnung an DIN Plus für Fahrräder und Komponenten eine Teststrecke von 450 km im Trommelprüfstand mit Federgabel befahren. In der Stoßprüfung wurde eine Beschädigung durch das zehnmalige Umfallen des Fahrrads und einen Stoß 90° zur Lichtachse und seitlich überprüft.

Handhabung

Drei Prüfer beurteilten die Gebrauchs- und Montageanleitung , die Montage und Bedienung (Ein-/Ausschalten, Anstecken/Abnehmen) der Produkte am Fahrrad, die Störungsbeseitigung wie Lampenwechsel oder Kontaktprobleme, Verstellen des Andrucks der Dynamolaufrolle sowie bei Batteriebeleuchtung den Akku- oder Batteriewechsel .

Fahrradbeleuchtung: Anbieteradressen

Aufa Althaus GmbH,
Walgaustraße 3,
A-6833 Klaus,
(05523) 57 792,
www.aufa.de

Axa: Basta Deutschland GmbH,
An der Silberkuhle 1,
D-58239 Schwerte,
(0049 2304) 97 62 60,
 

B+M: Ingrid Koenig GmbH,
Sekull 110,
A-9210 Techelsberg,
(04272) 60 211-0,
www.ikg.at

Basil BV,
Postbus 29,
Ettenseweg 7A,
NL-7070 AA Ulft,
(0031 315) 63 22 22,
www.basil.nl

Basta Deutschland GmbH,
An der Silberkuhle 1,
D-58239 Schwerte,
(0049 2304) 97 62 60,
 

Cateye: Thalinger Lange GMBH,
Schuberstraße 12,
A-4600 Wels,
(07242) 497-260,
www.cateye.com

Hella: Thalinger Lange GMBH,
Schuberstraße 12,
A-4600 Wels,
(07242) 497-260,
www.thalinger.at

Messingschlager: Dkfm. Herwig Tresnak,
Unterthurm 15,
A-3051 Unterthurm,
(02772) 531 31,
www.messingschlager.com

Profex: V.E.Kern GesmbH,
Percostraße 14,
A-1220 Wien,
01) 250 35-0,
www.stinnes-intertec.de

Shimano: Thalinger Lange GMBH,
Schuberstraße 12,
A-4600 Wels,
(07242) 497-260,
www.shimano.de

Sigma: Trendsport Peter Künstl GesmbH,
Südtiroler Straße 1,
A-6911 Lochau,
www.sigmasport.com

Son: Schmidt Maschinenbau,
Alixer Straße 44,
D-72072 Tübingen,
(0049 7071) 388 76,
www.nabendynamo.de

Spanninga: Filippi & Co KG,
Goldgasse 25,
I-39052 Kaltern,
(0039 0471) 96 27 28,
www.spanninga.com

SRAM: Kalnai Sports GmbH,
Lerchengasse 33,
A-6161 Matters,
(0512) 54 82 34,
www.sram.com

Trelock GmbH,
Harkortstraße 17,
D-48163 Münster,
(0049 251) 919 99-0,
www.trelock.de

Union: Marwi Europe BV,
Innsbruckweg 49,
NL-3047 AG Rotterdam,
(0031 10) 208 80 60,
www.marwi-eu.com

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang