DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Fahrradhelme - Breites Mittelfeld

, aktualisiert am

Ob City-, Skater-, E-Bike- oder Allroundhelm – jeder soll den Kopf rundum gut schützen. Doch der Test zeigt, dass viele Modelle in puncto Sicherheit lediglich passabel sind.

Folgende Fahrradhelme haben wir getestet:

  • ABUS Hyban
  • ABUS Pedelec
  • Alpina e Helm Delux
  • Alpina Panoma
  • Bell Muni
  • Carrera Fahrradhelm faltbar
  • Fischer Art.Nr. 86132
  • Giro Sutton
  • Giro Sutton MIPS
  • KED Crom
  • Lidl City-Fahrradhelm
  • Melon Helmets Urban Active (IM002)
  • Nutcase Street, Fly Boy GEN3
  • POC Crane
  • Specialized Centro
  • TSG Evolution solid color
  • Uvex city v
  • Uvex i-vo cc

Geprüft haben wir: Stoßdämpfung, Abstreifsicherheit, Belastbarkeit, Erkennbarkeit im Dunkeln, Anpassen/Aufsetzen/Abnehmen, Tragekomfort, Belüftung, Sichtfeld, Hitzebeständigkeit, Schadstoffe u.a.

Nachfolgend unser Testbericht.


Wir haben für den aktuellen Test aus dem breiten Angebot an Fahrradhelmen für Erwachsene 18 Modelle ausgewählt und in Kooperation mit unserer Partnerorganisation Stiftung Warentest im Labor und in der Praxis geprüft. Die meisten Modelle sind von den Herstellern als City-bzw. Skaterhelm bezeichnet, nur vier Modelle, nämlich KED Crom, Uvex i-vo cc, Alpina Panoma und Lidl City-Fahrradhelm werden als Allroundhelme angeboten.

Richtpreise zwischen 16 und 130 Euro

Die Richtpreise liegen zwischen 16 Euro (Lidl City-Fahrradhelm) und 130 Euro (Alpina e Helm Delux). Sowohl der billigste als auch der teuerste Helm wurden im Test als „durchschnittlich“ beurteilt. Die drei besten Helme, Melon Urban Active, KED Crom und Nutcase „Street“, Fly Boy Gen3 sind um 60 bzw. 80 Euro zu haben.

Skater- oder Allroundhelm?

Sie machen gerne anstrengende, schweißtreibende Touren mit dem Mountainbike? Dann werden Sie mit einem Allroundhelm meistens besser bedient sein, als mit einem City- oder Skaterhelm. Allroundhelme haben in der Regel eine wesentlich bessere Belüftung; unter einem Cityhelm mit weitgehend geschlossener Bauweise kann es beim Bergauffahren schnell einmal viel zu heiß werden.

Sicherheit und Unfallschutz

Auf einen guten Kopfschutz achten

Damit der Kopf gut geschützt ist, sollen Stirn, Hinterkopf und Schläfen durch den Helm abgedeckt sein. Achten Sie beim Helmkauf darauf, denn diese Anforderung wird nicht von jedem Modell erfüllt. Bei manchen deckt die Schale den Schläfenbereich nicht bzw. nicht ausreichend ab. Ein Sturz auf die Seite kann dann schwere Verletzungen zur Folge haben.

Fester Sitz, aber keine Druckstellen

Prinzipiell gilt: Die Schale muss eine dem Kopfumfang entsprechende Größe haben. Anpassungssysteme wie verstellbare Kopfringe bzw. Pads sind lediglich für die Feinjustierung gedacht. Der Helm soll einerseits fest sitzen, darf aber nicht drücken. Das gilt für Schale und Riemen. Sofern benötigt, müssen auch Brillen oder ein Hörgerät problemlos, ohne zu drücken, Platz haben. Ein Helm darf weder das Gesichtsfeld einengen, noch als zu schwer empfunden werden. Je mehr Zeit man sich im Geschäft zum Probieren nimmt und je länger man in Frage kommende Modelle aufbehält, desto besser.

Sicherheit und Unfallschutz oft nur mittelmäßig

Mit einem Helm sollen durch Aufprallen verursachte Stöße gedämpft werden. Das setzt u.a. auch voraus, dass der Helm bei einem Unfall nicht vom Kopf rutscht. Desgleichen müssen Riemen und Verschluss belastbar sein.  Im Rahmen der technischen Prüfung wurden die Helme hinsichtlich Sicherheit und Unfallschutz untersucht. Die meisten Modelle schnitten hier lediglich mittelmäßig ab. Einzig Nutcase „Street“ erzielte bei der technischen Prüfung die Gesamtnote „gut“.

Verbesserungsbedarf bei Stoßdämpfung

Bei etlichen Modellen wurde vor allem in Bezug auf die Stoßdämpfung Verbesserungsbedarf festgestellt. Bei Giro Sutton, Giro Sutton MIPS, POC Crane und TSG Evolution reichten die Ergebnisse beim Prüfpunkt Stoßdämpfung nur für ein „weniger zufriedenstellend“ aus. Erstmals wurde auch eine erweiterte Stoßprüfung an den seitlichen Randzonen durchgeführt (seitlicher Aufprall, wenn man von einem Auto von der Seite erfasst wird). Die Ergebnisse (kein Helm besser als durchschnittlich) zeigen, dass hier Verbesserungsbedarf besteht.

Aufholbedarf bei Reflektoren

Bei den Reflektoren wird oft geknausert

Je auffälliger die Farbe eines Helms, desto besser wird man von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen. Damit man mit Rad auch bei Dunkelheit gut zu erkennen ist, sollten Helme mit reflektierenden Materialien bzw. LED Licht ausgerüstet sein. Vorne, hinten und seitlich am Helm angebrachte und zusätzlich noch in die Trageriemen eingenähte Reflektoren sind optimal. Hinten am Helm hat sich auch LED Licht als Alternative zu einem Reflektor bewährt.

Doch nur jedes zweite Modell im Test ist durch ausreichend große und gut platzierte Reflektoren bzw. LED bei Dunkelheit sehr gut oder gut sichtbar. Und es gibt auch Helme ohne jegliche Reflektoren oder LED Licht (Carrera, POC Crane und TSG Evolution).

Keine Aufkleber oder Kameras am Helm montieren!

Achtung: Helme dürfen keinesfalls in Eigenregie mit Stickern auffälliger gestaltet werden. Die Materialeigenschaften können durch eine mögliche chemische Reaktion zwischen Kleber und Helmschale verändert werden.

Dasselbe gilt für Klebepads zum Befestigen einer Actionkamera. Eine am Helm montierte Actionkamera ändert obendrein durch ihr Gewicht die Trageeigenschaften des Helms und wird dadurch selbst zum Sicherheitsrisiko. Also die Kamera besser wo anders (z.B. auf der Lenkstange) fixieren, wenn eine Tour dokumentiert werden soll.

Mit Wasser reinigen

Ist die Helmschale verschmutzt, reinigt man sie am besten mit Wasser, ohne Zusatz von Reinigungsmittel. Pads lassen sich zum Waschen abnehmen. Planen Sie für das Einsetzen der gereinigten Pads großzügig Zeit ein. Das genaue Einpassen in den Helm ist mitunter eine mühsame Kleinarbeit.

Testtabelle: Fahrradhelme

Steckbriefe

Melon Helmets Urban Active (IM002)
Leichter Helm, von Optik und Belüftung her eher für Skater als für Radfahrer. Durch Kopfband und Pads anpassbar. Trageriemen mit sehr gut zu bedienendem Magnetverschluss; Verschluss kann am Kiefer drücken. Kleine Reflektoren, bei Dunkelheit schlecht zu erkennen.

KED Crom
Helm mit Kopfbandverstellung inklusive Drehknopf, Insektenschutzgitter, gute Belüftung. Lässt sich sehr genau (aber umständlich) anpassen. Trageriemen mit Klappfixierer vor Ausfädeln geschützt. Schläfenbereich nicht gut abgedeckt. Mit LED und Reflektor.

Nutcase „Street“ Helm GEN3
Eher Skater- als Radhelm, durch Kopfband und Pads anpassbar. Schwer, mangelnde Belüftung. Magnetverschluss desTrageriemens sehr gut zu bedienen, kann aber am Kiefer drücken. Reflektoren am Helm und in den Trageriemen bei Dunkelheit gut zu erkennen.

Alpina e Helm Delux
Cityhelm, Kopfband mit Drehknopf verstellbar. Tragekomfort durch harte Laschen am Kopfband gemindert. Gute Belüftung. Schützt die Schläfen wenig, bei Stoßdämpfung durchschnittlich. Sehr guter Rasterverschluss. LED und Reflektoren am Helm und in den Trageriemen.

Specialized Centro
Leichter, sportlicher Radhelm, Kopfbandverstellung durch Drehrad. Kein Insektenschutzgitter. Gute Belüftung, sehr guter Tragekomfort. Mittelmäßige Stoßdämpfung. Schläfenbereich weitgehend ungeschützt. Reflektoren vorne und hinten am Helm und in den Trageriemen.

Uvex city v
Schwer, Kopfbandverstellung mit Drehrad, Insektenschutzgitter. Mit Visier. Passform im Praxistest bemängelt; Sicht und Komfort beim Tragen einer Brille beeinträchtigt. Mäßige Stoßdämpfung, schlechte Belüftung. Reflektoren am Helm und in den Trageriemen.

Bell Muni
Cityhelm mit Insektenschutzgitter. Gute Passform, aber stellenweise hart. Mäßige Stoßdämpfung, Schläfen weitgehend ungeschützt. Höhenverstellbares Kopfband mit Drehrad. Sehr guter Rasterverschluss, zu lange Kinnriemen. Bei Dunkelheit sehr gut sichtbar.

Uvex i-vo cc
Leichter Radhelm mit Insektenschutzgitter. Kopfbandverstellung mit Drehrad. Riemenverstellung schwergängig. Sehr gute Passform. Stoßdämpfung mittelmäßig, Lediglich ein kleiner Reflektor im Drehrad des Kopfbandes, schlechte Erkennbarkeit im Dunkeln.

Abus Hyban
Schwerer Cityhelm, Kopfbandverstellung mittels Drehknopf. Gute Passform, gute Belüftung. Schützt Schläfenbereich mittelmäßig. Trageriemen können mit Gurtclip gegen Ausfädeln gesichert werden. Bei Dunkelheit durch LED-Blinkleuchte und Reflektorstreifen sehr gut zu erkennen.

Abus Pedelec
Cityhelm mit integrierter Regenschutzhaube. Mit Drehknopf verstellbares Kopfband, sehr gute Passform. Insektenschutzgitter. Wenig Schutz im Schläfenbereich. Trageriemen können mit Gurtclip gegen Ausfädeln gesichert werden. LED und Reflektoren nur hinten am Helm.

Alpina Panoma
Leichter Radhelm, durchgehender Kopfring durch Drehring verstellbar, gute Belüftung. Die Stoßdämpfung wurde bei der technischen Prüfung als durchschnittlich bewertet. Wenig Schutz im Schläfenbereich. Bei Dunkelheit nicht sonderlich gut zu erkennen.

Lidl City-Fahrradhelm
Cityhelm mit Insektenschutzgitter, minimal höhenverstellbares Kopfband mit Drehrad. Kinnriemenpad umständlich zu justieren, Öffnen und Schließen dadurch nicht ganz einfach. Stoßdämpfung mittelmäßig, schützt die Schläfen wenig. Reflektor und LED hinten am Helm.

Carrera Fahrradhelm faltbar
Innovativer Falthelm, kein Insektenschutzgitter. Passform und Tragekomfort wenig zufriedenstellend. Auflagepads mindern die Durchlüftung, Trageriemen sind nicht fixierbar. Mäßige Stoßdämpfung, Schläfenbereich wird kaum geschützt. Keinerlei Reflektoren.

Fischer FZ-006
Cityhelm mit Insektenschutzgitter. Drehrad des Kopfbands rutschte im Praxistest unter den Helm, Justierung des Kinnriemenpads umständlich. Helm sitzt sehr flach am Kopf. Schützt die Schläfen wenig. Mittelmäßige Stoßdämpfung. Reflektor und LED hinten am Helm.

Giro Sutton
Cityhelm mit verstellbarem Schirm, Kopfbandverstellung mit Gummischnur, Größenanpassung während der Fahrt nicht möglich. Gute Passform, schlechte Belüftung. Mangelnde Stoßdämpfung, kaum Schutz im Schläfenbereich. Große Reflektoren am Schirm und hinten am Helm.

Giro Sutton MIPS
Baugleich mit Giro Sutton. Zusätzlich mit MIPS (Multi-Directional Impact Protection System) zur Verringerung von Rotationskräften bei einem Sturz ausgestattet. Schlechte Belüftung. Mangelnde Stoßdämpfung und mangelnder Schutz im Schläfenbereich. Große Reflektoren am Schirm und hinten am Helm.

POC Crane
City-Skaterhelm, über Kopfband anpassbar. Belüftung durchschnittlich. Stoßdämpfung bei technischer Prüfung als weniger zufriedenstellend beurteilt. Gurtsystem verstellt sich beim Transport. Keine Reflektoren; bei Dunkelheit sehr schlecht zu erkennen.

TSG Evolution
Schwerer City-Skaterhelm, mangelnde Belüftung, nur durch Pads anpassbar, durchschnittliche Passform. Linker Tragriemen etwas zu kurz, Verschluss kann dadurch auf Kieferknochen drücken. Schlechte Stoßdämpfung, Schläfen wenig geschützt, keine Reflektoren.

Zusammenfassung

  • Nur mit Helm. Das Risiko, bei einem Sturz oder Unfall eine Kopfverletzung zu erleiden, kann mit einem Fahrradhelm deutlich reduziert werden. Es gilt: Jeder Helm ist besser als gar keiner.
  • Aufbewahren. UV-Licht, hohe Temperaturen und Feuchtigkeit setzen Helmen zu. Nicht offen im Auto liegen lassen. Am besten in einer Schachtel oder in einem Stoffsack hitzegeschützt aufbewahren.
  • Austauschen. Nach einem Sturz muss der Helm ausgetauscht werden. Die Stoßdämpfung einer durch Aufprall zusammengedrückten Innenschale ist reduziert, an der Helmschale können sich obendrein Haarrisse gebildet haben.

Testkriterien

Getestet wurden 18 Fahrradhelme für Erwachsene in Kooperation mit der Stiftung Warentest. Einkauf der Prüfmuster März/April 2015.

Technische Prüfung

Prüfungen angelehnt an Entwurf DIN EN 1078: 2014–04, teils mit höheren Anforderungen.

Stoßdämpfung mit Norm-Prüfkopf in einer Fallmaschine. Aufprall mit ca. 21,6 Kilometern pro Stunde, 19,5 Kilometern pro Stunde bzw. 16,5 Kilometern pro Stunde auf flachen und kantigen Stahlsockel. Prüfung bei minus 20 Grad Celsius, 50 Grad Celsius. Prüfung der Verletzungsgefahr durch Verstellmechanismus.

Erweiterte Stoßprüfung mittels Hybrid-III-Prüfkopf unter Einbeziehung der zeitlichen Verläufe, der linearen Beschleunigungen und der Rotationsbeschleunigungen. Berechnen der Wahrscheinlichkeit von Kopfverletzungen mit dem Straßburger Kopfmodell (SUFEHM) unter Berücksichtigung von realen Verletzungsmechanismen.

Abstreifsicherheit: Mit einem 10-Kilogramm-Gewicht wurde versucht, den Helm nach vorn und nach hinten vom Prüfkopf zu ziehen.

Belastbarkeit von Riemen, Schloss: dynamische Prüfung mit 10 Kilogramm Gewicht am Gurt. Ermitteln von bleibenden Verformungen.

Zwei Experten beurteilen die Erkennbarkeit im Dunkeln von vorn, von hinten und seitlich.

Praktische Prüfung

Ein Experte beurteilte die Gebrauchsanleitung unter anderem auf die Lesbarkeit und ihre Sicherheitshinweise. Sechs Männer und Frauen (erfahrene Freizeitsportler, darunter Brillenträger und ein Hörgerätenutzer) beurteilten Anpassen, Aufsetzen, Absetzen.

Weiters beurteilten sie das Verstellen des Gurtsystems beim Transport, beispielsweise nach dem Anhängen an einen Rucksack, und den Tragekomfort: Passform, Kinnriemen, Verschluss (unter anderem Kratzen oder Verrutschen), Sichtfeld und Belüftung während der Fahrt. Zusätzlich wurde die Belüftung durch Thermographie beurteilt.

Hitzebeständigkeit: Nach vier Stunden bei 75 Grad Celsius und Abkühlen auf Raumtemperatur beurteilten wir u.a. Farb- und Materialveränderungen an Verklebungen, Pads und Schalen. Ebenso bei 75 Grad Celsius und 95 Prozent Luftfeuchte.

Schadstoffe: Teile mit Hautkontakt wie Riemen, Verschlüsse und Pads wurden auf Phthalate sowie auf PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) angelehnt an das Dokument ZEK 01.4–08 für die Zuerkennung des GS-Zeichens untersucht.

Anbieter

Abus August Bremicker Söhne KG
Altenhofer Weg 25
D-58300 Wetter
+49 2335 634-0
Abus

Alpina Sports Austria GmbH & Co KG
Neudaugasse 333
A-5741 Neukirchen am Großvenedig
06565 68 90-0
ALPINA SPORTS

Bell: Trendsport Sportfashion Kuenstl GmbH
Südtiroler Straße 1
A-6911 Lochau
05574 471 47
Trendsport

Carrera: Safilo Austria GmbH
Johann Roithner-Straße 131
A-4050 Traun
07229 773-0
Carrera

Fischer: V.E. Kern GesmbH
Percostraße 14
A-1220 Wien
01 250 35-0
www.kern-gmbh.at

Giro: Trendsport Sportfashion Kuenstl GmbH
Südtiroler Straße 1
A-6911 Lochau
05574 471 47
Trendsport

KED: GUBIC Vertriebs-GmbH
Josef-Perger-Straße 2
A-3031 Pressbaum
02233 578 96
Gubic

Lidl Austria GmbH
Unter der Leiten 11
A-5020 Salzburg
0800 50 08 10
Lidl

Melon Helmets: Intelligent Mobility GmbH
Rellinghauser Straße 334 h
D-45136 Essen
+49 201 176 749 21
Intelligent Mobility GmbH

Nutcase: Voss Spezial-Rad GmbH
Alte Schmiede 3
D-25582 Kaaks
+49 4893 428 72-50
VOSS Spezialrad GmbH

POC Austria GmbH
Moosfeldstraße 1
A-5101 Bergheim
0662 89 00 90
POC

Specialized Central Europe
Zeddamseweg 84 B
NL-7041 CTs-Heerenberg
+31 314 67 66 00
Spezialized Biycyle Components

TSG: MOTION SPORTS Sport-Marketing & Vertriebs GmbH
Eitnergasse 7
A-1230 Wien
0617 42 82 10
Motion Sports

Uvex Austria GmbH
Kamerlweg 33
A-4600 Wels
07242 21 07 45
Uvex Sports

Leserreaktionen

Sicherheitsproblem mit Helm?

"In Ihren Tests zu Actionkameras - Und ... Action! oder auch Fahrradhelme - Breites Mittelfeld haben Sie immer wieder erwähnt, dass auf Fahrradhelmen keine Aufkleber oder Gegenstände angebracht werden sollten. Ich vermisse aber einen Hinweis darauf, dass eine Helmkamera, auch wenn sie mit kleinen Riemen angebracht wurde, ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Die Prüfnorm EN1078 bzw. die EN1080 testet Fahrradhelme nicht auf eine punktförmige Belastung. Eine ebensolche tritt aber auf, wenn ein relativ harter Gegenstand am Fahrradhelm angebracht wird und beim Sturz zwischen Helm und Untergrund aufschlägt. Manche Sportveranstalter haben aus diesem Grund das Tragen von Helmkameras untersagt.

Hier dazu das Statement der Schweizer Beratungsstelle zur Unfallverhütung: „Der Einsatz von Helmkameras kann das Risiko eines Unfalls erhöhen: Einerseits können Helmkameras dazu führen, dass der Fahrer mehr Risiken eingeht (waghalsige Kunststücke oder Manöver, eher abseits der Piste), um spektakuläre Bilder zu erhalten, andererseits kann der Fahrer abgelenkt sein und seine Kopfhaltung der Kameraführung anpassen, anstatt in Fahrtrichtung zu schauen. Eine Kamera auf dem Helm kann die Verletzungsgefahr auch insofern erhöhen, als dass sie bei einem Sturz auf den Kopf als Hebelarm wirkt und damit die auf den Kopf einwirkenden Kräfte erhöht. Zudem darf die Befestigung der Kamera die Helmaußenschale nicht beeinträchtigen (Außenschalen nicht durchbohren, Klebstoff darf Schalenmaterial nicht angreifen).“

Auch beim Schiunfall von Michael Schumacher gab es zwischenzeitlich Berichte, dass die am Helm befestigte Action Cam dazu führte, dass der Helm beim Aufprall zerbrach. Ich würde es begrüßen wenn Sie auf diese Gefahrenquelle verstärkt hinweisen würden."

E-Mail
(aus KONSUMENT 5/2017)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang