DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Zitrusfrüchte mit behandelter Schale - Wieso behandelt?

Warum werden bei Zitrusfrüchten die Schalen behandelt? Sie sind dann ja nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Zitronen & Co sind empfindlich. Während des Transports und der Lagerung können sich auf Zitrusfrüchten Schimmelpilze ausbreiten. Eine Konservierung der Schalenoberfläche führt zu einer verbesserten Haltbarkeit.

Konservierungsmittel verbleiben fast vollständig auf der Schale

Zur Behandlung der Schalen sind die Konservierungsmittel Orthophenylphenol (E 231) und Natriumorthophenylphenol (E 232) zugelassen. Daneben werden vor allem Thiabendazol und Imazalil als Nacherntebehandlungsmittel eingesetzt. Sie wirken pilzabtötend. Diese Wirkstoffe werden durch ein Tauch- oder Sprühverfahren auf die Früchte aufgebracht und verbleiben fast vollständig auf bzw. in der Schale. Zur Vermeidung des Feuchtigkeitsverlustes werden die Früchte auch mit einer Wachsschicht überzogen.

Waschen und abreiben

Behandelte Früchte sollten Sie in jedem Fall unter heißem Wasser waschen und dann mit einem Papiertuch abreiben. So verhindern Sie, dass beim Schälen eventuell noch vorhandene Behandlungsmittel auf das Fruchtfleisch übertragen werden. Die behandelte Schale sollte nicht verzehrt werden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang