Spar Seeforellenfilet - Was heißt da "aus heimischen Gewässern"?

Lebensmittel-Check

Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Seforellenfilets, die in einem Spar-Prospekt als "Fisch aus heimischen Gewässern ausgelobt waren, aber aus Aquakultur stammten.

 

Lebensmittel-Check: Spar Seeforellenfilet (Bild: U. Payer/VKI) Das Seeforellenfilet wurde von Spar als "Aus heimischen Gewässern" ausgelobt. (Bild: U. Payer/VKI)

Das Seeforellenfilet wurde von Spar als "Aus heimischen Gewässern" ausgelobt. (Bild: U. Payer/VKI)

Zuchtbecken statt heimischer Gewässer

Angeboten bei: Spar

Das ist das Problem

„Fisch aus heimischen Gewässern“, prangte in weißer Schrift vor schwarzem Hintergrund auf dem Spar-Prospekt. Die direkt vor der Auslobung aufgedruckte rot-weiß-rote Fahne war ebenfalls ein Blickfang. Darunter war ein Teller mit frischen Fischfilets abgebildet. Unter diesem wiederum stand in großen, roten Lettern „Seeforellenfilet“ und – in kleinerer, schwarzer Schrift – „aus Aquakultur Österreich …“. Ein Konsument, der über diesen Text gestolpert war, schickte uns den Prospekt zu. Er verstand unter der Bezeichnung „heimische Gewässer“ definitiv keine Aquakultur.

Streng kontrollierte Aufzucht

Wir auch nicht und so fragten wir bei Spar nach.  Die Seeforellenfilets stammten aus streng kontrollierter Aufzucht in Österreich, teilte uns das Unternehmen mit. Die Fischzucht befinde sich am Fuß des Karawankengebirges nahe der Drau, und die Naturbecken würden ständig mit frischem heimischen Quellwasser in Trinkwasserqualität versorgt.  So weit, so gut. Das ändert allerdings nichts daran, dass sich Konsumenten unter heimischen Gewässern ganz sicher keine Zuchtbecken vorstellen.

Generell gilt: Bei verpacktem Fisch müssen die Fischart, die Produktionsmethode und das Fanggebiet angegeben sein. Bei Fisch aus Aquakultur lautet die Kennzeichnung: „aus Aquakultur“ oder „gezüchtet …“. Außerdem muss das Land angegeben werden, in dem die letzte Entwicklungsphase des Fisches stattgefunden hat. Beim Kauf von offen angebotenem Fisch sind die Fischart, die Produktionsmethode und das Fanggebiet an der Fischtheke zu erfragen. 

Reaktion der Firma Spar

Was Spar dazu sagt, dass Seeforellenfilets aus Aquakultur im Prospekt als „Fisch aus heimischen Gewässern“ angepriesen wurden.

„Unsere Seeforellenfilets stammen aus streng kontrollierter Aufzucht in Österreich (aus Ferlach in Kärnten). Dieser Zuchtbetrieb achtet beim Errichten seiner Fischteiche auf eine sanfte und nachhaltige Eingliederung in die Natur und allerbeste Wasserqualität. Da sich diese Fischzucht am Fuße des südlichen Karawankengebirges nahe der Drau befindet, werden die Naturbecken ständig mit frischem heimischem Quellwasser in Trinkwasserqualität versorgt.
Das Wasser wird dabei stündlich komplett ausgetauscht! Lt. Verordnung (EU) Nr. 1379/2013 sind wir verpflichtet, die Art und Weise des Fang- bzw. des Produktionsgebietes wie folgt anzugeben: Bei Aquakulturen: die Angabe des Mitgliedstaats, in dem das Erzeugnis mehr als die Hälfte seines endgültigen Gewichts erlangt oder sich während mehr als der Hälfte der Aufzuchtzeit befunden hat. In unserem Fall stammt das Seeforellenfilet ,aus Aquakultur Österreich‘, der Fisch wird jedoch in frischem heimischem Quellwasser gezüchtet.“

SPAR Österreichische Warenhandels-AG
30. 10. 2015

Wir meinen: Bitte einfach nur „aus Aquakultur Österreich“ in den Prospekt schreiben. Dann wissen die Kunden auf Anhieb Bescheid, wie der Fisch produziert wurde.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.