DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Pfeffersorten - Verschiedene Farben

"Warum gibt es Pfeffer in verschiedenen Farben?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Mag. Birgit Beck.

Birgit Beck (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Mag. Birgit
Beck

Abhängig von Reifegrad und Verarbeitung

Welche Farbe Pfeffer hat, hängt vom Reifegrad der Pfefferbeeren und von ihrer Verarbeitung ab. Schwarzer Pfeffer, die bei uns am häufigsten verkaufte Sorte, wird unreif geerntet und in der Sonne getrocknet. Auch für grünen Pfeffer werden die Beeren unreif gepflückt. Anschließend werden sie gefriergetrocknet oder in Lake eingelegt, um ihre Farbe zu erhalten. Ausgereifte Pfefferbeeren dagegen sind rot oder rotbraun. Für weißen Pfeffer werden reife Beeren in Wasser eingeweicht, bis sich das Fruchtfleisch von den Kernen schälen lässt.

Lagerung

Anders als schwarzer und roter Pfeffer schmeckt grüner Pfeffer mild, weißer Pfeffer enthält weniger ätherische Öle. Getrockneten Pfeffer am besten im Ganzen in einem lichtgeschützten Gefäß mit Deckel kühl und trocken lagern. So bleibt er lange – mindestens zwei Jahre – haltbar. In Salzlake eingelegten grünen Pfeffer am besten im Kühlschrank aufbewahren.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Cumarin - Kann es krank machen?

Aus dem Einsatz von Cumarin im Medizinbereich ist bekannt, dass es bei einer kleinen Gruppe besonders empfindlicher Personen zu Leberschäden kommen kann.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang