DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Multivitaminsäfte - Zu viel des Guten

In Multivitaminsäften stecken jede Menge zugesetzte Vitamine und nicht zu knapp Zucker. Am besten genießt man sie daher verdünnt mit Wasser.

Sommer, Sonne, Hitze: Viel trinken, lautet an solchen Tagen die Devise. Das beste Mittel gegen den großen Durst ist natürlich Wasser. Doch das schmeckt nicht jedem. Und so biegen sich in den Geschäften die Regale unter der Last verschiedenster Getränke. Vor allem der Fruchtsaftsektor lässt inzwischen keinen Wunsch mehr offen.

Klassikern Apfel- und Orangensaft

Neben den Klassikern Apfel- und Orangensaft finden sich die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen, über Ananas, Banane und Grapefruit bis zu Granatapfel, Johannisbeere, Mango oder Quitte, um nur die gängigsten zu nennen.

Wer sich in der Fülle dieses breiten Angebots nicht für einen bestimmten Geschmack entscheiden will, kann die All-in-one-Variante wählen: den Multivitaminsaft. Auch wir entschieden uns dafür und nahmen für unseren Test 18 verschiedene Produkte aus den Filialen der ­großen Supermarktketten mit.

Fruchtsaft oder Nektar

Selbst wenn auf allen eingekauften Kartons bzw. Pet- und Glasflaschen "Multivitamin" steht: Nur bei 11 Produkten handelt es sich, wie unsere Tabelle zeigt, tatsächlich um Fruchtsaft. In den restlichen 7 steckt dagegen Nektar. Was ist der Unterschied? Multi­vitaminnektar enthält meist 50 Prozent Fruchtanteil, Wasser und Zucker.

Dass es auch mehr – oder weniger – sein kann, zeigt unser Test. Ein von uns untersuchtes Produkt weist einen Fruchtgehalt von 70 Prozent (Frucht-Tiger), ein anderes dagegen nur 42 Prozent Fruchtanteil (Pago) auf. Die Mehrzahl liegt bei genau 50 Prozent.

Wenn der Saft wässrig schmeckt

Dass sie Nektar statt Fruchtsaft gekauft haben, fällt vielen Kon­sumenten erst zu Hause auf – wenn z.B. der Saft wässrig schmeckt und sie deshalb die Zutatenliste studieren. Kein Wunder: Keiner unserer Testkandidaten lobt auf der Ver­packung seinen Saft als Nektar aus; der Begriff ist in der Sachbezeichnung versteckt, die noch dazu oft in einer winzig kleinen Schrift daherkommt.

Fruchtgehalt

Kunden, die schon im Geschäft wissen möchten, was sie eigentlich in den ­Einkaufswagen räumen, müssen daher mit Adleraugen oder einer Lupe genau schauen und dürfen sich nicht allein auf das häufig abgebildete Obst verlassen.

Eine Frage des Fruchtgehaltes

Im Gegensatz zu einem Nektar besteht ein Fruchtsaft zu 100 Prozent aus Frucht. Solche Säfte werden werden direkt aus der Frucht (Direktsaft, Direktpressung), aus Saftkonzent­rat bzw. Fruchtmark oder aus Mischungen von beiden hergestellt.

Bei allen von uns untersuchten Produkten kommen Konzentrate zum Einsatz. Die in den Multivitaminsäften zahlreich enthaltenen exotischen Früchte werden noch in ihrem Ursprungsland gepresst. Dem Saft entzieht man dann das fruchteigene Wasser, bis er je nach Frucht auf etwa die Hälfte oder auch ein Sechstel seines ursprünglichen Volumens reduziert ist.

Transport wird billiger

Das macht den weiteren Transport effektiver und natürlich auch billiger. In den heimischen Abfüllanlagen werden diese Konzentrate dann mit Wasser so rückverdünnt, bis sie gleichartige geschmackliche und analytische Eigenschaften aufweisen wie vergleichbare Direktsäfte.

Vitamin C

Vor allem bei Multivitaminsäften geht der Verarbeitungsprozess noch weiter. Sie heißen nicht so, weil sie aufgrund ihrer Zusammensetzung aus vielen verschiedenen Obstarten besonders viele Vitamine enthalten, sondern weil sie vor der Abfüllung gezielt vitaminisiert werden. Denn nur ein angereicherter Saft darf sich im Verkaufsregal Multivitaminsaft nennen. Von den zahlreichen zugesetzten Vitaminen haben wir zwei unter die Lupe genommen: Vitamin C und Betacarotin.

Fast allen wurde Vitamin C hinzugefügt

Vitamin C, so ergab unser Test, wurde fast allen Produkten hinzugefügt. Lediglich Hohes C verzichtet darauf. Enthalten ist es trotzdem. Anders als bei der Konkurrenz stammt es jedoch nicht aus dem Labor, ­sondern aus Acerolakonzentrat. Die Acerola wird auch Kirsche der Antillen genannt, sie enthält besonders viel Vitamin C. Wie viel davon in einem Saft steckt, muss in der ­Nährwertkennzeichnung vermerkt sein.

Da Vitamin C licht- und luftempfindlich ist, ­wollten wir wissen: Ist in den Flaschen auch jene Menge drin, die am Etikett draufsteht, oder hat sich das Vitamin durch zu lange ­Lagerung bzw. zu grelles Licht über dem ­Verkaufsregal bereits abgebaut?

Säfte enthielten mehr Vitamin C als angeschrieben ...

Zu unserer Überrraschung gab es erstaunliche Unterschiede zwischen dem analysierten Vitamin-C-Wert und dem auf der Verpackung gekennzeichneten. Nur im als mild bezeichneten Multivitamin-Saft von Hohes C steckte weniger Vitamin C als angegeben. Bei allen anderen Produkten gab es dagegen große Abweichungen nach oben.

Wir fanden in ­etlichen Produkten bis zu dreimal so viel ­Vitamin C wie auf der Verpackung ange­geben. Der Grund: Vitamin C baut sich, wie bereits erwähnt, ab. Trotzdem müssen die Säfte auch am Ende ihrer Haltbarkeit noch die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Menge an Vitamin C enthalten. Also gehen die Hersteller diesbezüglich auf Nummer sicher.

... und mehr als empfohlen

Mehr als Die Empfehlungen der Ernährungswissenschaft für die Zufuhr von Vitamin C liegen übrigens für einen Erwachsenen bei 100 mg, für ein Volksschulkind bei 80 mg. Damit liefern viele der untersuchten Säfte pro Glas (250 ml) deutlich höhere Mengen an Vitamin C als insgesamt pro Tag empfohlen.

Betacarotin-Zusatz umstritten

Neben Vitamin C wird auch Betacarotin ­praktisch flächendeckend zugesetzt. Nur bei Vitafit, gekauft bei Lidl, stammt dieses Vita­min, auch Provitamin A genannt, aus Karottensaft. Betacarotin ist seit Jahren umstritten. Vor allem bei Rauchern können hohe Dosen das Lungenkrebsrisiko erhöhen.

Maximal 2 mg Betacarotin pro 100 ml

Da die Datenlage nach wie vor nicht ein­deutig ist, gibt es seit dem Jahr 2000 eine freiwillige Selbstbeschränkung der Lebensmittelindustrie beim Zusatz von Betacarotin, zumindest was vitaminisierte Getränke bzw. Nahrungsergänzungsmittel anlangt. Für Multivitaminsäfte und -nektare bedeutet das: maximal 2 mg Betacarotin pro 100 ml. Wie unsere Ananlyse zeigt, überschreitet kein Produkt diesen Wert. Manche sind allerdings knapp dran. Das gilt vor allem für Active Fruits von Hofer (1,9 mg Betacarotin/100 ml) und den Nektar von Cappy (2,0 mg/100 ml).

Anreicherung überflüssig

Wirklich begeistern kann uns dieses Ergebnis trotzdem nicht. Betacarotin steckt in vielen Obst- und Gemüsesorten. Im Gegensatz zur Supplementierung (Anreicherung) gilt die Aufnahme von Betacarotin aus diesen ­natürlichen Quellen als sicher. So wie das bekannt kritische deutsche Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) halten daher auch wir den Zusatz von Betacarotin in Lebens­mitteln schlicht für überflüssig.

Aufgezuckert

Aufgezuckert

Wer gerne Fruchtsaft trinkt, weiß: Manche schmecken ganz schön süß. Wir haben uns daher angesehen, ob Zucker oder ein anderes Süßungsmittel zugesetzt wurde bzw. wie viel Zucker insgesamt in den Säften steckt. Ergebnis: Die meisten Nektare sind aufge­zuckert. Bravo und Punica enthalten dage­gen Süßstoff.

Zwischen 11 und 30g Zucker pro Glas

Aber auch dort, wo nicht nachgeholfen wurde, ist der Zuckergehalt hoch, wie unsere Analysen ergaben. Wer sich ein Viertel Saft ge­nehmigt, hat gleich einmal zwischen 11 und fast 30 Gramm Zucker intus. In Würfelzucker umgerechnet sind das bis zu 8 Zuckerwürfel auf 250 ml Saft. Da hilft nur eines: mit viel Wasser verdünnen.

Verkostung: Kinder waren strenger als Erwachsene

Natürlich ließen wir alle Produkte auch ver­kosten, und zwar diesmal nicht nur von Erwachsenen, sondern auch von Volksschulkindern. Wie so oft waren die Kids in ihren Urteilen strenger als die Oldies. Während die Altvor­deren einen Geschmacksieger kürten und den Rest mit "gut“ durchwinkten, waren bei den Jungen fast alle Testurteile vertreten.

Active Fruits (Hofer) schmeckte am besten

Am wenigsten konnte sie der Nektar von Pfanner überzeugen, am besten bewerteten sie den Saft von Clever (Billa, Merkur) und von Active Fruits (Hofer). Genau dieser Fruchtsaft von Österreichs Parade-Diskonter schmeckte auch den Erwachsenen am besten. Da hier die beiden Verkostungsteams der gleichen Meinung ­waren, wird beim nächsten gemeinsamen ­Wochenendeinkauf zumindest vor dem Fruchtsaftregal Einigkeit herrschen.

Testtabelle: Nektar

Testtabelle: Fruchtsäfte

Getränke richtig auswählen

Multivitaminsäfte (Bild: Sipcan)SIPCAN (Special Institute for Preventive Cardiology And Nutrition) ist ein unabhängiger Verein, der Menschen zu einer gesunden Lebensführung motivieren möchte. Im Vorjahr kam vom Bundesministerium für Gesundheit der Auftrag, zusammen mit anderen anerkannten Institutionen wie der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) oder der ÖGE (Österreichische Gesellschaft für Ernährung), um nur die bekanntesten zu nennen, eine Gertränkeliste auszuarbeiten. Ziel war es, vor allem Schulen die Auswahl von Getränken für ihre Buffets zu erleichtern.

Ideal, akzeptabel und wenig akzeptabel

Unterschieden wird zwischen idealen Getränken, akzeptablen und wenig akzeptablen (mit hohem Zucker­gehalt). Von www.sipcan.at kann man sich die laufend aktualisierte Getränkeliste herunterladen.

  • Ideale Getränke. Dazu zählen Wasser, Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetess sowie Fruchtsäfte, die 1 : 3 verdünnt werden.
  • Akzeptable Getränke. Hier haben sich die Experten auf maximal 7,4 Gramm Zucker (inklusive fruchteigener Zucker) pro 100 ml geeinigt. Das ist nicht gerade wenig; der Wert soll in Zukunft schrittweise gesenkt werden. Außerdem dürfen keine Süßstoffe enthalten sein.
  • Wenig akzeptable Getränke. Alle Getränke, die auf mehr als 7,4 Gramm Zucker pro 100 ml kommen.

Wendet man das Beurteilungsschema von SIPCAN auf unsere Testergebnisse bei den Multivitaminsäften an, fallen gerade einmal zwei Getränke in die Kategorie akzeptabel: der milde Multivitaminsaft von Hohes C mit 4,6 Gramm Zucker pro 100 ml und Frucht-Tiger, ein Nektar mit 7,0 Gramm pro 100 ml. Der Multivitamin-Nektar von Bravo enthält zwar auch nur 5,2 Gramm Zucker pro 100 ml, scheidet aber aus, weil er statt Zucker einen Süßstoff einsetzt. Er wird deshalb wie die anderen 15 Produkte von SIPCAN zu den wenig akzeptablen Getränken gezählt.

Zusammenfassung

  • Fruchtig. 100 Prozent Obst stecken nur in Fruchtsäften. Nektare kommen meist mit der Hälfte aus. Der Rest ist Wasser und Zucker.
  • Hinschauen. Ob es sich um einen Fruchtsaft oder um einen Nektar handelt, muss in der Sachbezeichnung stehen. Deshalb vor dem Kauf einen Blick auf die Verpackungsrückseite werfen.
  • Verdünnen. So wie alle Fruchtsäfte enthalten auch Multivitaminsäfte reichlich Zucker. Daher mit viel Wasser verdünnen, damit die Kalorienbilanz nicht aus dem Gleichgewicht gerät.
  • Überflüssig. Wer abwechslungsreich isst und regelmäßig Obst und Gemüse verspeist, kann auf vitaminisierte Produkte wie Multivitaminsäfte getrost verzichten.

Testkriterien

Eingekauft wurden 18 Multivitaminsäfte, darunter 11 Fruchtsäfte und 7 Nektare. Im Labor wurden alle Produkte auf ihren Gehalt an Vitamin C, Zucker und Betacarotin untersucht. Die Überprüfung der Kennzeichnung der eingekauften Proben erfolgte durch Gutachter. Sowohl Erwachsene als auch Kinder verkosteten alle Säfte..

Zusammensetzung
Vitamin C: Bestimmung mittels HPLC (High Performance Liquid Chromatography). Hier wurde vor allem beurteilt, ob die Säfte so viel Vitamin C enthalten, wie auf der Verpackung angegeben. Abweichungen nach unten wurden strenger bewertet als Überdosierungen.

Zucker: Bestimmung mittels HPLC. Hier kamen zwei Bewertungsgrundlagen zur Anwendung
. Ampelkennzeichnung für Getränke der FSA (Food Standards Agency, GB) und
. SIPCAN (Special Institute for Preventive Cardiology And Nutrition)-Getränkeliste, zu finden unter www.sipcan.at.

Betacarotin: Bestimmung mittels HPLC; mit „sehr gut“ wurden nur jene Produkte bewertet, denen kein Betacarotin zugefügt war bzw. bei welchen das analysierte Betacarotin ausschließlich aus natürlichen Quellen (z.B. Karotten) stammte. „Gut“ sind jene Produkte, die pro Glas weniger als 2 mg Betacarotin liefern. Als „nicht zufriedenstellend“ wären Produkte beurteilt worden, die sich nicht an die freiwillige Selbstbeschränkung der Industrie (2 mg Betacarotin/100 ml Saft) halten.

Kennzeichnung
Die Beurteilung der Kennzeichnung erfolgte durch Gutachter

Verkostung
Sowohl Erwachsene als auch Volksschulkinder verkosteten und beurteilten alle Säfte. Die Erwachsenen wurden erst nach bestandenem Triangeltest – aus drei mal drei verschiedenen Proben muss jeweils jene herausgeschmeckt werden, die von den beiden anderen abweicht – zur Verkostung zugelassen. Bei den Kindern entfiel diese Vorauswahl.
Während die Erwachsenen alle Säfte nach Geruch, Geschmack, Aussehen, Konsistenz beurteilten und anschließend ein Gesamturteil vergaben, bewerteten die Kinder den Geschmack nach dem Schulnotenprinzip. Bei beiden Verkostergruppen wurde eine Blindverkostung durchgeführt.

Gewichtung der Einzelurteile
Die einzelnen Prüfpunkte wurden folgendermaßen bewertet:
Zusammensetzung: 30 %
Kennzeichnung: 10 %
Verkostung Erwachsene: 30 %
Verkostung Kinder: 30 %

Anbieter

Active Fruits: S. Spitz GesmbH
Gmundner Straße 27
A-4800 Attnang-Puchheim
07674 616-0
www.spitz.at

Albi GmbH & Co. KG
Ulmer Straße 15
D-89180 Bühlenhausen
+49 7344 950-0
www.albi.de

Bravo: Rauch Fruchtsäfte GesmbH
Langgasse 1
A-6830 Rankweil
05522 401-0
www.rauch.at

Cappy: Coca-Cola GmbH
Triester Straße 217
A-1230 Wien
01 661 71-0
www.corporate.coke.at

Clever: Delikatessa GmbH
IZ NÖ-Süd, Straße 3, Obj. 16
A-2355 Wr. Neudorf
02236 600 52 72
www.clever-kaufen.at

Frucht-Tiger: Eckes-Granini Austria GmbH
Pummerinfeld 1b
A-4490 St. Florian
07224 418 88
www.fruchttiger.at

Fruity: HPF Getränke GmbH
Alte Landstraße 10
A-6923 Lauterach
05574 67 20-0

Happy Day: Rauch Fruchtsäfte GesmbH
Langgasse 1
A-6830 Rankweil
05522 401-0
www.rauch.at

Hermann Pfanner Getränke GmbH
Alte Landstraße 10
A-6923 Lauterach
05574 67 20-0
www.pfanner.com

Hohes C: Eckes-Granini Austria GmbH
Pummerinfeld 1b
A-4490 St. Florian
07224 418 88
www.fruchttiger.at

Pago International GmbH
Schrödinger Straße 61
A-9021 Klagenfurt
+43 463 334 44-0
www.pago.at

Punica: Pepsi Co Deutschland GmbH
Frankfurter Straße 190 a
D-63263 Neu-Isenburg
+49 180 277 27 78
www.pepsi.de

Spar Österreichische Warenhandels-AG
Europastraße 3t
A-5015 Salzburg
0810 11 15 55
www.spar.at

Sweet Valley: MD Getränke GmbH
Nelkenweg 8 c
A-6922 Wolfurt
www.hofer.at

Vitafit: Hardthof Fruchtsaft GmbH
Speicker Straße 2-8
D-41061 Mönchengladbach
+49 2161 29 41-0
www.lidl.at

Wake up: Penny GmbH
IZ NÖ-Süd, Straße 3, Obj. 16
A-2355 Wiener Neudorf
0810 60 07 04
www.penny.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang