DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

MinusL laktosefreie Milch - Genuss ohne Milchzucker

, aktualisiert am

Bei MinusL wurde der Milchzuckergehalt unter 0,1 % abgesenkt.

Seit einiger Zeit findet man in den Supermarktregalen MinusL-Milch, eine Kuhmilch frei von Milchzucker. Wieder so eine neue Kreation, mit der gesundheitsbewusste Verbraucher verführt werden sollen, um den gesättigten Markt für Milchprodukte anzukurbeln, ist man versucht zu denken. Doch in diesem Fall steckt mehr dahinter. „Für Personen, die an Laktose-Intoleranz leiden, stellt dieses Produkt eine geeignete und sehr hilfreiche Alternative dar“, bestätigt Univ.-Prof. Dr. Werner Aberer, Allergologe an der Grazer Universitäts-Hautklinik.

Ursache ist ein Enzymmangel 

Ursache der Unverträglichkeit ist ein Enzymmangel. Laktose (Milchzucker) muss im Dünndarm gespalten werden. Dafür sorgt das Enzym Laktase. Wird keine ausreichende Menge an Laktase bereitgestellt, sind Befindlichkeitsstörungen bis hin zu schweren Krankheitszuständen die Folge: Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Erbrechen und Gewichtsverlust. Prof. Aberer schätzt die Zahl der betroffenen Personen auf 15 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in unseren Breiten. Vielen ist ihre Erkrankung gar nicht bewusst, da sie geringe Mengen von Kuhmilchprodukten noch gut vertragen.

Kuhmilch wird Laktase zugeführt

 

Bei der Herstellung von MinusL wird herkömmlicher Kuhmilch das Enzym Laktase zugeführt. Dieses spaltet die Laktose in die beiden Einfachzucker Glukose und Galaktose. Der Restlaktosegehalt sinkt unter 0,1 Prozent. Als Nebeneffekt hat MinusL einen leicht süßlichen Geschmack. Der Fettanteil beträgt 1,5 Prozent. Auch Personen mit ausgeprägter Laktoseintoleranz sollten MinusL pur oder in zubereiteter Form gut vertragen.

 

Wie bei allen Diätmaßnahmen empfiehlt es sich allerdings auch in diesem Fall, sich zuvor durch einen Laborbefund Gewissheit über den Enzymmangel zu verschaffen. Neben laktosefreier Kuhmilch können Betroffene natürlich auch zu Ersatzprodukten wie Soja- oder Reismilch bzw. zu Laktase-Präparaten greifen. Damit ist ein abwechslungsreicher Speiseplan gesichert (weitere Infos: www.allergate.de).

 

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang