Zum Inhalt

Martini: Hochsaison für Gänse - Importiertes Federvieh

Ein Gansl aus dem Backrohr ist ein beliebtes Gericht um den Martinitag am 11. November oder Weihnachten. Auf heimischen Tellern landen aber vor allem importierte Tiere. Unser monatlicher Cartoon, diesmal von Klaus Pitter.

Die Gänse sind großteils importiert und stammen vor allem aus Ungarn, aber auch aus Polen und Frankreich. (Illustration: Klaus Pitter)

Das Halten von Gänsen war früher auf Bauernhöfen üblich, wurde dann aber nach und nach aufgegeben. Erst in den letzten Jahrzehnten wird wieder mehr auf Gänsehaltung gesetzt. Trotz der wachsenden Inlandsproduktion, werden die meisten Tiere, die bei uns auf dem Teller landen, importiert.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in unserem Bericht: Martinigans - kulinarisches Herbsthightlight 11/2018

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Veggie-Mischprodukte

Fleisch-und-Veggie-Produkte: Verkostung

In Super­märkten und bei Diskontern werden immer mehr Misch­produkte aus Fleisch und vegetarischen Bestandteilen angeboten. Wir haben die Produkte verkostet.

Wiesbauer Knofi Rohwurstsnack: Wurst in länglicher durchsichter Verpackung.

Wiesbauer Knofi Rohwurstsnack: keine Herkunftskennzeichnung

Der Knofi Rohwurstsnack nennt sich „TYPISCH ÖSTERREICHISCH“. Dieser Wortlaut (typisch österreichisch) ist Bestandteil des eingetragenen Firmennamens des Herstellers Wiesbauer. Die Herkunft der Bestandteile ist auf der Verpackung jedoch nicht deklariert. Als eingetragene Marke muss der Produzent seine Österreichwerbung nicht mit einer Herkunftskennzeichnung belegen. Wir haben recherchiert, wo das Fleisch der Knofi-Rohwurst herkommt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang